Wie aus dem Gesicht geschnitten: Kind entsperrt Mamas iPhone X mit Face ID

Face ID kann in Einzelfällen offenbar überlistet werden
Face ID kann in Einzelfällen offenbar überlistet werden(© 2017 Apple)

Apple zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unbefugter Eure iPhone X via Face ID entsperrt bei einer Million zu eins. Ausdrücklich davon ausgenommen hat der Hersteller Geschwister, Zwillinge und Kinder unter 13 Jahren – ein neues Video demonstriert nun erneut warum. 

In dem zu Beginn dieses Artikels eingebundenen Clip seht Ihr, wie eine Mutter ihrem zehnjährigen Sohn Ammar ihr gesperrtes iPhone X übergibt. Anschließend gelingt es dem Sprössling auf Anhieb, das Smartphone mit seinem Gesicht zu entsperren.

Lichtverhältnisse und KI könnten eine Rolle spielen

Wie die Familie Wired gegenüber verriet, habe Ammar das Gerät unmittelbar nach der Einrichtung von Face ID das erste Mal entsperrt – versehentlich natürlich. Auch das iPhone X seines Vaters habe sein Gesicht akzeptiert, allerdings nur ein einziges Mal. Bei darauf folgenden Versuchen soll es ihm den Zugang verweigert haben. Das sorgte in der Familie für noch größere Verwunderung. Denn dem Vater zufolge komme sein Sohn eigentlich eher nach ihm: "Die Leute sagen in der Regel, er sehe mir ähnlicher."

Auf sein Anraten habe die Mutter ihr Gesicht dann erneut auf dem iPhone X registriert. Mit Erfolg: Ammar soll es danach nicht mehr gelungen sein, das Smartphone zu entsperren. Um der Sache genauer auf den Grund zu gehen, führte sie die Registrierung ein weiteres Mal durch. Dieses Mal unter ähnlich schlechten Lichtverhältnissen wie bei der ursprünglichen Einrichtung. Daraufhin konnte der Sohn es offenbar zunächst bei etwa jedem dritten Versuch entsperren. Dann habe sich die künstliche Intelligenz Ammars Gesichtszüge anscheinend gemerkt und ihm die Entsperrung konsistent ermöglicht. Es ist nicht das erste Mal, dass Face ID einem Verwandten irrtümlich Zugriff gewährt. Erst vor Kurzem berichteten zwei Brüder von einem ähnlichen Erlebnis.

Weitere Artikel zum Thema
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.
iPhone Xr kann mehr Android-Nutzer zum Wech­seln bewe­gen als iPhone X
Michael Keller
Das iPhone Xr ist später erschienen als iPhone Xs und Xs Max
Das iPhone Xr kommt offenbar bei Android-Nutzern gut an – einer Erhebung zufolge besser als iPhone X und iPhone 8 im Vorjahr.
Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch
Francis Lido
Peinlich !7iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
Apple sieht sich der nächsten Klage ausgesetzt. Auslöser sind Marketing-Bilder und Pixel-Angaben zu iPhone X und iPhone Xs (Max).

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.