Wie Microsoft: "Netflix für Spiele" wohl auch bei Apple in Arbeit

Gibt es bald zahlreiche Spiele-Flatrates auf dem Markt?
Gibt es bald zahlreiche Spiele-Flatrates auf dem Markt?(© 2015 CURVED)

Apple plant angeblich eine Abo-Plattform für Games – ein "Netflix für Spiele" sozusagen. Das Unternehmen spricht offenbar bereits seit Mitte 2018 intensiv mit Spieleentwicklern.

Ähnlich wie auf der Video-Plattform Netflix würdet ihr regelmäßig einen Beitrag zahlen und unbegrenzten Zugriff auf eine Mediathek bekommen, erklärt Cheddar. Statt Filmen und Serien gäbe es Spiele im Angebot. Das Portal beruft sich in seinem Bericht auf fünf anonyme Quellen, die "mit der Sache vertraut" sein sollen. Zur Höhe des Beitrags und zum Startzeitpunkt der Plattform gibt es derzeit keine Informationen. Das Projekt soll noch relativ am Anfang stehen. Möglicherweise kündigt Apple das Spiele-Abo (und andere Dienste) aber noch im Jahr 2019 an.

Exklusive Titel für Apple-Geräte?

Apple will bei seinem eigenen Streaming-Service für Spiele womöglich nicht nur bestehende Titel integrieren, sondern bei neuen Games selbst als Herausgeber auftreten. Apple könnte im Rahmen von Partnerschaften Spiele veröffentlichen, die exklusiv auf den eigenen Plattformen erscheinen. Über die nötige Hardware verfügen einige Apple-Geräte sicherlich: Das iPad Pro soll eine bessere Leistung haben als viele PCs und bei der Grafikperformance mit der Xbox One S gleichauf liegen.

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, dass den wachsenden Spiele-Markt ins Auge fasst und ein "Netflix für Spiele" planen soll. Microsoft verfolgt ein ähnliches Vorhaben. Zudem gibt es für Xbox, PlayStation 4 und Nintendo Switch ähnliche Abodienste.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.