Will.i.am engagiert Sony-Manager für Wearable-Startup

Die Puls Smartwach von Will.i.am ist bislang nur für Beta-Tester verfügbar.
Die Puls Smartwach von Will.i.am ist bislang nur für Beta-Tester verfügbar.(© 2014 Puls)

Phil Molyneux, zuletzt COO bei Sony Electronics, soll das 60-köpfige Unternehmen leiten und die Entwicklung der Smartwatch vorantreiben.

Unterstützung für Will.i.am

Mit i.am+ hat der Musiker Will.i.am im vergangenen Jahr ein Wearable Tech-Startup gegründet. Jetzt holt sich der CEO Unterstützung in der Führungsebene. Ein Sony-Veteran übernimmt die Rolle des COOs. Phil Molyneux hatte diese Aufgabe zuletzt bei Sony Electronics inne. Der Manager war insgesamt 28 Jahre bei dem japanischen Konzern.

Gemeinsam mit dem Black Eyed Peas-Star leitet er jetzt das 60 Personen-Startup, dessen Hauptstandort sich in Los Angeles befindet. Das Unternehmen hat bisher ein Produkt vorgestellt: die Smartwatch Puls. Molyneux kündigt an, dass in Zukunft noch weitere Gadgets, die Mode und Technologie vereinen, auf den Markt kommen sollen. Die 400 US-Dollar teure Puls wird bisher nur limitiert verkauft.

Keine Angst vor Apple Watch

Über die Konkurrenz macht sich der neue Startup-Manager keine Sorgen. Durch den Launch der Apple Watch erwartet der COO, dass auch andere Wearable-Hersteller von dem Hype profitieren. Im Gegensatz zu anderen Smartbands hat die Puls ein eingebautes Telefon, so dass Anrufe direkt am Handgelenk getätigt werden können und keine Verbindung zum Smartphone notwendig ist. Will.i.am legt den Schwerpunkt bei den Apps auf Musik und hat den Dienst 7digital integriert. Wann die Puls die Betaphase verlässt und offiziell verkauft wird, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.