Will.i.ams Puls-Smartwatch kommt und kostet 400 Dollar

Will.i.Am macht auch bereits auf YouTube Werbung für die Puls
Will.i.Am macht auch bereits auf YouTube Werbung für die Puls(© 2014 YouTube.com / will.i.am)

So richtig ernst hat ihn keiner genommen, als Hip-Hop-Produzent und Rapper Will.i.Am im Sommer dieses Jahres sein eigenes Wearable i.am Puls angekündigt hatte. Noch vor dem Release der Apple Watch sollen nun aber Taten folgen: An ausgewählte Teilnehmer eines Beta-Programms geht die Smartwatch – die keine ist – schon in Kürze. 400 US-Dollar müssen die Tester laut stuff.tv dafür berappen.

Bei den Black Eyed Peas war Will.i.Aam respektiertes Mitglied – und auch als Produzent für U2 und Michael Jackson eine angesehene Größe. Kollege Dr. Dre witterte früh die Chancen, die der Markt für Mobilgeräte und Unterhaltungselektronik bereithält und hob die erfolgreiche Beats by Dre-Produktlinie aus der Taufe – offenbar mit Vorbildfunktion für Will.i.Am. Der hält an seinen Plänen fest, schon bald sein eigenes Wearable zu verkaufen. Die i.am Puls basiert mit dem AneedA-System zwar auf Android, nutzt aber nicht Android Wear. Statt mit einem Smartphone zusammenzuarbeiten, ist die Puls ein Alleingänger und verfügt genau wie die Samsung Gear S über eine eigene Funkverbindung für Telefonate und Mobiles Internet. Beta-Tester in den USA freuen sich schon bald über die ersten 400 US-Dollar teuren Testgeräte.

Seltsamer Ausreißer mit interessanten Features

Wer in den USA lebt und sich vom Preis und dem exotischen Betriebssystem nicht abschrecken lässt, der kann sich bis zum 1. Dezember für die Teilnahme am „Make it Great“-Betaprogramm registrieren und für knapp 400 Dollar ein Vorserienmodell ergattern.

Im Bauch des Geräts schlummern eine mit 1,5 GHz getaktete Dual-Core-CPU und 1 GB RAM. Eine stolze Größe von 16 GB hat der interne Speicher. Der berührungssensitive Bildschirm misst 1,7 Zoll in der Diagonalen. Schon jetzt ist für Februar oder März 2015 eine i.am PULS der zweiten Generation angekündigt – und zwar in zwei Größen: Eine Puls werde demnach so groß wie das ursprüngliche Original-Modell, die Alternative soll kleiner dimensioniert sein und eher einem Fitness-Armband ähneln.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iPhone: Darum könnt ihr wohl bald Xbox-Spiele darauf zocken
Francis Lido
Die neue Xbox-App soll bald auch für iPhones bereitstehen
Xbox-Streaming auf dem iPhone? Dieser Wunschtraum könnte schon bald in Erfüllung gehen.
iPad Pro: Darum wird das nächste Modell etwas Beson­de­res
Francis Lido
Das Display des iPad Pro ist schon jetzt eine Augenweide
Im nächsten iPad Pro soll Apple erstmals ein lang erwartetes Feature einsetzen. Vor allem Film-Fans dürften sich darüber freuen.