Windows 10: Cortana nach Anniversary-Update offenbar nicht mehr abschaltbar

Weg damit !39
In den Einstellungen von Windows 10 lässt sich Cortana bisher einfach deaktivieren
In den Einstellungen von Windows 10 lässt sich Cortana bisher einfach deaktivieren(© 2015 Microsoft)

Schon am 2. August 2016 soll der Rollout des großen Anniversary-Updates für Windows 10 starten. Die neue Version des Betriebssystems soll viele Verbesserungen enthalten, die zum Teil auch Microsofts KI-Assistenz Cortana betreffen. Wie PCWorld berichtet, ist eine der Änderungen, die offenbar kurzfristig an Cortana vorgenommen wurde, aber etwas beunruhigend: Bisher konnte der Nutzer sie nämlich auch deaktivieren.

Microsofts KI-Assistenz Cortana ist ein elementarer Bestandteil von Windows 10. Klickt Ihr auf die Suchleiste unten links, könnt Ihr nicht nur mit Googles Bing-Suchmaschine im Internet nach sinnvollen Treffern stöbern, sondern Euch auch interessante Zusatzinformationen anzeigen lassen. Neben dem Wetter, Nachrichten und Co. hält Cortana aber auch persönliche Informationen wie Termine für Euch bereit. All dies wird allerdings, sofern Ihr nichts dagegen unternehmt, gespeichert und ausgewertet. Um dies zu verhindern, reicht es bisher, die Assistenz in den Einstellungen zu deaktivieren. Mit dem großen Anniversary-Update soll sich dies offenbar ändern.

Privatsphäreneinstellungen wurden schon vorher kritisch betrachtet

Der Schalter zur Deaktivierung von Cortana wird mit dem Anniversary-Update für Windows 10 offenbar einfach entfernt und laut des Herstellers ist die Installation von Updates zwingend notwendig. Das heißt, Ihr könnt die große Aktualisierung lediglich verzögern, aber nicht komplett verweigern. Microsoft gab gegenüber PCWorld an, dass Nutzer sich nicht mit einem Microsoft-Konto einloggen müssten. Auf diese Weise würden die von Cortana gesammelten Daten zumindest nicht mit Eurem Benutzerkonto verbunden. Außerdem sei es möglich, Cortana zusammen mit der Suchleiste auszublenden.

In den Privatsphäreneinstellungen lässt sich zudem Cortanas Zugriff auf Daten Eures Systems eingrenzen. Unter "Einstellungen | Datenschutz | Spracherkennung, Freihand und Eingabe" könnt Ihr so beispielsweise "Kennenlernen" deaktivieren und so die Diktierfunktion und die sprachgesteuerten Suchfunktion ausschalten. Dies nimmt Cortana die Möglichkeit, Eure Stimme zu erkennen und Eure Eingaben über die Tastatur oder einen Eingabestift auszuwerten.

Interessant dürfte die allgemeine Reaktion der Nutzer auf den fehlenden Aus-Schalter von Cortana werden. Die recht versteckten und vielfältigen Privatsphäreneinstellungen von Windows 10 haben schon vor dem Anniversary-Update eine Beschwerde der EU an Microsoft provoziert. Hierbei spielte auch eine wichtige Rolle, dass die Standardeinstellungen darauf ausgelegt sind, sehr viele Daten sammeln und auswerten zu können. Nach dem Anniversary-Update wird es offenbar noch schwieriger, seine Daten vor der Auswertung durch Microsoft zu schützen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Render­bil­der zeigen erneut Touch ID auf der Rück­seite
Guido Karsten1
Weg damit !14Das Design widerspricht einigen aktuellen Gerüchten zum iPhone 8
Das Rätselraten um die Positionierung von Touch ID im iPhone 8 geht weiter: Frisch aufgetauchte Rendergrafiken zeigen das Feature auf der Rückseite.
Xbox Game Pass: Micro­softs Netflix für Video­spiele ist da
1
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf namhafte Games
Der Xbox Game Pass bietet Euch Zugriff auf eine Games-Bibliothek mit monatlich wechselnden Titeln. Ab Juni startet der Abo-Dienst auch in Deutschland.
MateBook X, Surface Laptop und MacBook Pro im Vergleich: flinke Flach­män­ner
Marco Engelien8
Surface Laptop, MateBook X, MacBook Pro
MacBook Pro und Surface Laptop bieten viel Leistung in kompakten Gehäusen. Neu in dieser Riege ist das Huawei MateBook X. Zeit für einen Vergleich.