Windows 10 Creators Update verrät, welche Daten Microsoft über Euch sammelt

Das Creators Update für Windows 10 rollt am 11. April aus
Das Creators Update für Windows 10 rollt am 11. April aus(© 2015 Microsoft)

Das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows 10 ist auch dafür bekannt, viele Daten über das Nutzerverhalten zu sammeln. Mit dem demnächst anstehenden Creators Update soll jedoch klarer dargestellt werden, welche Daten das Unternehmen letztendlich genau erhebt. Der Rollout der umfangreichen Aktualisierung soll am 11. April 2017 starten.

Demnach wurden die Privatsphäre-Einstellungen des Betriebssystems mit dem Creators Update überarbeitet. Wie Ars Technica berichtet, ist es Nutzern nun etwa möglich, auszuwählen, ob Standortdaten an Microsoft übermittelt werden sollen. Diese seien wichtig für Windows 10, da so das lokale Wetter oder Empfehlungen zu Orten in der Nähe so angezeigt werden können.

Keine Privatgespräche

Auch sammelt Microsoft offenbar Daten bei der Spracheingabe. Wenn Ihr Cortana einen Befehl erteilt, werde dieser an das Unternehmen übermittelt, um "den Service zu verbessern". Diagnosedaten seien ebenfalls Bestandteil der gesendeten Informationen: Demnach werden Informationen zur Nutzung von Apps und Browser gesammelt, aber auch Statistiken darüber angelegt, wie lange und häufig Nutzer etwa Maus und Tastatur für die Interaktion mit Windows 10 einsetzen. Nach der Installation vom Creators Update können diese und weitere Daten eingesehen werden. In den Privatsphäre-Einstellungen sei es möglich, einzelne Kategorien gezielt zu deaktivieren.

Microsoft hat darüber hinaus im Windows-IT-Center weiter aufgeschlüsselt, welche Diagnosedaten übermittelt werden. Diese sollen dem Unternehmen dabei helfen, zeitnah wichtige Updates für Windows 10 auszurollen – Ihr tauscht quasi Privatsphäre gegen Gerätesicherheit. Neben den bereits genannten Bereichen gehören auch Dinge wie die User ID, verbaute Hardware, benutzerdefinierte Systemeinstellungen und die verwendete Netzwerkonfiguration dazu. Durch das Creators Update werden Eure vorgenommenen Privatsphäre-Einstellungen dem offiziellen Windows Blog zufolge übrigens nicht verändert.


Weitere Artikel zum Thema
Moles­kine Smart Writing Set unter­stützt jetzt auch Micro­soft Office
Michael Keller
Das "Smart Writing Set" von Moleskine ist noch praktischer geworden
Das "Moleskine Smart Writing Set" ist um ein Feature reicher: Die neue Windows-App zu dem Gadget unterstützt Microsoft Office.
Micro­soft kann doch Smart­phone und der Micro­soft Laun­cher ist der Beweis
Marco Engelien3
Her damit !5Einfach und übersichtlich: der Microsoft Launcher
Windows Phone ist tot, Microsoft lebt: Mit dem Microsoft Launcher hat das Unternehmen eine sehr gute Android-App am Start. Wir haben sie installiert.
Games with Gold: Das sind die kosten­lo­sen Xbox-Spiele im Dezem­ber
Alexander Kraft
Auch auf der Xbox One S lassen sich die Games with Gold zocken
Microsoft hat die Games with Gold bekannt gegeben. Im Dezember gibt es unter anderem Telltale Games' "Back to the Future" gratis für Gold-Mitglieder.