Apple Music fasst Eure gespeicherte Musik nicht an – Wirbel um DRM-Schutz

Naja !9
DRM-freie Songs auf Eurem MacBook rührt Apple Music nicht an
DRM-freie Songs auf Eurem MacBook rührt Apple Music nicht an(© 2015 CURVED)

Nach dem Start von Apple Music gibt es einige Verwirrung um den Datenabgleich, den die iCloud-Musikmediathek vornimmt. Wie iMore klärt, steht dabei aber fest: Die Musik-Sammlung auf Eurem Mac wird nicht automatisch beim Matching mit DRM-geschützten Kopien überschrieben.

Die iCloud-Musikmediathek ist kein Backup-Service für die Musik, die Ihr lokal auf Eurem Mac gespeichert habt. Weil dieser Punkt aber leicht missverstanden werden kann, sind aktuell viele Berichte im Internet darüber zu finden, dass selbst von iTunes gekaufte Musik "plötzlich mit DRM versehen" ist – und diese lässt sich schließlich nicht auf anderen Geräten wiedergeben. Es gilt aber: Solange Ihr die Kopien Eurer iTunes-Songs ohne DRM auf Eurem Mac behaltet, werden diese auch nicht durch DRM-geschützte Dateien von Apple Music ersetzt.

Zwei Möglichkeiten, um Download von DRM-geschützter Musik zu unterbinden

Die iCloud-Musikmediathek ist bei Apple Music-Abonnenten standardmäßig aktiviert und gleicht Eure vorhandene Musik mit der im Apple Music Katalog ab. Songs, die es auch bei Apple Music gibt, könnt Ihr anschließend in der qualitativ höherwertigen Version mit 256 kbps herunterladen. Ob die heruntergeladene Musik nun aber mit DRM oder ohne bei Euch ankommt, hängt einzig davon ab, ob sich die DRM-freie Originalversion von iTunes noch auf Eurem Gerät befindet. Deswegen solltet Ihr diese Dateien auch und gerade nach dem Matching mit der iCloud-Musikmediathek nicht löschen.

Um DRM-geschützte Downloads zu verhindern, lässt sich einerseits einfach die Funktion der iCloud-Musikmediathek deaktivieren. Dies geschieht unter "Einstellungen | Musik | iCloud-Musikmediathek. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Euch bei iTunes Match anzumelden. Der Service ermöglicht im Grunde genauso wie Apple Music den Abgleich Eurer Musik mit der von Apple, jedoch greift der Dienst hierbei nicht auf den Katalog von Apple Music, sondern auf den von iTunes zurück. Ladet Ihr nach einem Abgleich mit iTunes Match einen Song neu herunter, ist dieser deswegen auch DRM-frei und kann problemlos auf andere Geräte übertragen werden. Der Haken dabei ist allerdings, dass iTunes Match mit 24,99 Euro im Jahr ebenfalls Geld kostet. Beide Dienste sollen sich auch problemlos gemeinsam nutzen lassen. Beim Abgleich Eurer Musik mit dem Apple-Katalog wird hier priorisiert auf iTunes zurückgegriffen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Neue Hinweise auf Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
2
Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.