Apple Music fasst Eure gespeicherte Musik nicht an – Wirbel um DRM-Schutz

Naja !9
DRM-freie Songs auf Eurem MacBook rührt Apple Music nicht an
DRM-freie Songs auf Eurem MacBook rührt Apple Music nicht an(© 2015 CURVED)

Nach dem Start von Apple Music gibt es einige Verwirrung um den Datenabgleich, den die iCloud-Musikmediathek vornimmt. Wie iMore klärt, steht dabei aber fest: Die Musik-Sammlung auf Eurem Mac wird nicht automatisch beim Matching mit DRM-geschützten Kopien überschrieben.

Die iCloud-Musikmediathek ist kein Backup-Service für die Musik, die Ihr lokal auf Eurem Mac gespeichert habt. Weil dieser Punkt aber leicht missverstanden werden kann, sind aktuell viele Berichte im Internet darüber zu finden, dass selbst von iTunes gekaufte Musik "plötzlich mit DRM versehen" ist – und diese lässt sich schließlich nicht auf anderen Geräten wiedergeben. Es gilt aber: Solange Ihr die Kopien Eurer iTunes-Songs ohne DRM auf Eurem Mac behaltet, werden diese auch nicht durch DRM-geschützte Dateien von Apple Music ersetzt.

Zwei Möglichkeiten, um Download von DRM-geschützter Musik zu unterbinden

Die iCloud-Musikmediathek ist bei Apple Music-Abonnenten standardmäßig aktiviert und gleicht Eure vorhandene Musik mit der im Apple Music Katalog ab. Songs, die es auch bei Apple Music gibt, könnt Ihr anschließend in der qualitativ höherwertigen Version mit 256 kbps herunterladen. Ob die heruntergeladene Musik nun aber mit DRM oder ohne bei Euch ankommt, hängt einzig davon ab, ob sich die DRM-freie Originalversion von iTunes noch auf Eurem Gerät befindet. Deswegen solltet Ihr diese Dateien auch und gerade nach dem Matching mit der iCloud-Musikmediathek nicht löschen.

Um DRM-geschützte Downloads zu verhindern, lässt sich einerseits einfach die Funktion der iCloud-Musikmediathek deaktivieren. Dies geschieht unter "Einstellungen | Musik | iCloud-Musikmediathek. Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Euch bei iTunes Match anzumelden. Der Service ermöglicht im Grunde genauso wie Apple Music den Abgleich Eurer Musik mit der von Apple, jedoch greift der Dienst hierbei nicht auf den Katalog von Apple Music, sondern auf den von iTunes zurück. Ladet Ihr nach einem Abgleich mit iTunes Match einen Song neu herunter, ist dieser deswegen auch DRM-frei und kann problemlos auf andere Geräte übertragen werden. Der Haken dabei ist allerdings, dass iTunes Match mit 24,99 Euro im Jahr ebenfalls Geld kostet. Beide Dienste sollen sich auch problemlos gemeinsam nutzen lassen. Beim Abgleich Eurer Musik mit dem Apple-Katalog wird hier priorisiert auf iTunes zurückgegriffen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.