WWDC: Will Apple iBeacon stärker mit iOS 8 verzahnen?

iBeacon basiert auf einem Sender-Empfänger-Prinzip und dient der Übermittlung von Informationen
iBeacon basiert auf einem Sender-Empfänger-Prinzip und dient der Übermittlung von Informationen(© 2014 CURVED)

Ab Montag wird Apple auf der WWDC 2014 in San Francisco wahrscheinlich eine ganze Reihe neuer Produkte vorstellen. Neben iOS 8 und Smart Home könnte auch iBeacon dazugehören – laut dem Wall Street Journal hat der iKonzern große Pläne für das System.

In einem Bericht spekuliert das Wall Street Journal, dass Apple auf der WWDC 2014 seine weiteren Pläne mit iBeacon verraten könnte. Dazu könnte etwa eine stärkere Integration des Systems in iOS 8 zählen. Ein Hinweis darauf sei eine besondere Promotion-Aktion, die auf der WWDC 2014 stattfindet. Im Moscone Center, dem Veranstaltungsort der Entwicklerkonferenz, sind zahlreiche iBeacon-Signalgeber angebracht – sollen sie den Entwicklern im Zuge der Workshops als Anwendungsbeispiele dienen, wie sie die Sender künftig für ihre Apps und Dienste einsetzen können?

Möglicherweise ist der Grund für die Installation der Geräte aber auch deutlich banaler: Über die Sender könnten Besucher vor den Workshop-Räumen alle erforderlichen Infos auf ihrem iPhone oder iPad abrufen. Nach diesem Prinzip konnten sich bereits Besucher der CeBIT 2014 an einzelnen Orten über Angebote informieren.

Praktische Informationen via iBeacon erhalten

Mit iBeacon hatte Apple auf der WWDC 2013 ein System vorgestellt, das eine Kommunikation zwischen iOS-Geräten und Signalgebern via Bluetooth ermöglicht. Letztere senden in festen Intervallen Informationen, die von Mobilgeräten in der näheren Umgebung empfangen werden. Auf diese Weise könntet Ihr zum Beispiel in der Nähe von bestimmten Messeständen weiterführende Informationen erhalten oder in Geschäften auf Sonderangebote hingewiesen werden. Apple ging bereits Ende des vergangenen Jahres mit gutem Beispiel voran und führte das System in seinen US-Stores ein.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller5
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.