Xiaomi Redmi Note 4: Zehnkern-Smartphone ist offiziell

Her damit !68
Das Xiaomi Redmi Note 4 löst in Full-HD auf
Das Xiaomi Redmi Note 4 löst in Full-HD auf(© 2016 Xiaomi)

Xiaomi hat nun das Smartphone Redmi Note 4 offiziell vorgestellt. Obwohl sich das Gerät eher im unteren Preissegment ansiedeln soll, kann sich die verbaute Hardware durchaus sehen lassen.

Das Redmi Note 4 kommt laut Xiaomi Today im Unibody-Design und in zwei Hardware-Varianten. Es besitzt ein 5,5 Zoll-Display mit einer Auflösung in 1920 x 1080. Das günstige Modell für umgerechnet knapp 135 Dollar verfügt über 2GB Arbeitsspeicher und 16 GB an Speicherplatz, während das teurere Modell ungefähr bei 180 Dollar liegt, über 3 GB RAM verfügt und 64 GB als Speicher besitzt. Fotos könnt Ihr wahlweise mit der 13 MP Hauptkamera oder der 5 MP Frontkamera machen.

Deca-Core und Fingerabdrucksensor

Für die Performance kommt ein MediaTek Helio X20 zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen Prozessor mit zehn Kernen und einer Taktung von 2,1 GHz. Um das Xiaomi Redmi Note 4 schnell zu entsperren, hat der Hersteller zudem einen Fingerabdrucksensor auf der Geräterückseite verbaut, den Ihr direkt unter der Kamera findet. Gespeist wird das Hardware-Paket mit einem 4100 mAh-Akku. Zusätzlich unterstützt das Gerät auch Dual-SIM.

Das Xiaomi Redmi Note 4 soll 8,5 mm dünn sein und 175 Gramm wiegen. Welche Android-Version installiert sein soll, ist noch nicht bekannt. Neben den zwei Hardware-Varianten kommt das Smartphone in den Farben Silber, Gold und Dunkelgrau. Ob und wann wir das 10-Kern-Gerät in Deutschland sehen, ist noch nicht bekannt. Der Marktstart in China soll am 26. August erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben2
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Huawei Mate 10 Pro: So sicher soll der Akku sein
Christoph Lübben2
Der Akku des Huawei Mate 10 Pro soll trotz seiner Größe und der Schnellladefunktion sicher sein
Das Huawei Mate 10 Pro wurde vom TÜV zertifiziert. Ein Video beschreibt nun, welche Tests das Gerät dafür bestehen musste.