YouTube: Neues Feature macht aus Livestreams TV-Sender

YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden(© 2017 CURVED)

Im Rahmen der VicCon hat Google mehrere Neuerungen für YouTube angekündigt. Darunter ist auch ein Feature, das aus Livestreams eine Art TV-Sender machen kann. Künftig muss nicht mehr alles live sein, was ihr in so einem Stream seht.

Das neue "Premieres"-Feature erlaubt es Streamern, Videos aufzuzeichnen und diese während eines Livestreams abzuspielen, wie The Verge berichtet. Ähnlich wie bei einem TV-Sender könnten YouTuber also fertige Beiträge abspielen. Derzeit ist ein solches Vorgehen wohl nur über Umwege möglich und erfordert bestimmte Technik – wie das Beispiel "Rocket Beans TV" zeigt.

Neue Einnahmequelle für YouTube-Profis

Professionelle YouTuber profitieren zudem von einer weiteren Neuerung: Sie können Mitgliedschaften einführen und so monatlich Geld von ihren Fans einsammeln – offenbar ähnlich, wie es auch auf der Streaming-Plattform Twitch möglich ist. Demnach handelt es sich um eine freiwillige Spende, mit dem ihr einen bestimmten Kanal freiwillig finanziell unterstützen könnt. Um das Feature zu nutzen, seien für die Kanal-Betreiber aber mehr als 100.000 Follower nötig. Zudem können selbst erstellte Emojis in einem Livestream-Chat künftig verwendet werden. Womöglich, um die Zuschauer stärker an einen Channel zu binden und eine Community aufzubauen.

Die Neuerungen sollten professionellen YouTube-Nutzer helfen, sich zu finanzieren und dadurch professionellere Inhalte zu bieten. In der letzten Zeit haben sich aber auch noch weitere Veränderungen ergeben: So gibt es mittlerweile die Dienste YouTube Premium und YouTube Music in Deutschland. Ersteres bietet euch gegen einen monatlichen Beitrag werbefreie Videos. Zudem erhaltet ihr Zugriff auf YouTube-Eigenproduktionen.

Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !8Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.