YouTube Red soll für iOS teurer sein als für Android

Peinlich !27
YouTube Red für iOS sollte nicht per In-App-Kauf erworben werden
YouTube Red für iOS sollte nicht per In-App-Kauf erworben werden(© 2015 YouTube/YouTube Spotlight)

Keine Werbeeinblendungen für 9,99 Dollar im Monat – das verspricht Google mit YouTube Red, dem kostenpflichtigen Service seines Streaming-Portals. Allerdings könnte es sein, dass dieser Preis nur für Nutzer gilt, die sich für das Angebot im Browser oder als App auf Android-Geräten anmelden.

Wer sich für die iOS-Anwendung von YouTube Red anmelde, der müsse Ars Technica zufolge einen höheren Preis für das Angebot bezahlen: 12,99 Dollar. Dies resultiere aus der Preispolitik von Apple: So erhebe das Unternehmen aus Cupertino grundsätzlich eine Gebühr von 30 Prozent auf die Gewinne, die mit Anwendungen im App Store erzielt werden. Google würde dann diese Erhöhung des Preises einfach an die Kunden weitergeben.

Höherer Preis kann wohl umgangen werden

Es soll aber auf relativ einfache Weise möglich sein, YouTube Red auch für 9,99 Dollar auf dem iPhone oder iPad zu nutzen. Dafür müssten sich Nutzer einfach via Web für die Bezahl-Version von YouTube anmelden, also direkt bei Google – und könnten den Dienst anschließend auf allen Plattformen nutzen. Der Support von YouTube soll gegenüber 9to5Mac bestätigt haben, dass diese Möglichkeit existieren wird. Demnach sollten Nutzer keinesfalls den In-App-Kauf der normalen YouTube-App für iOS wählen, um sich für YouTube Red anzumelden.

YouTube Red wird ab Ende Oktober 2015 in den USA verfügbar sein. Dort bietet der Service außer dem Fehlen von Werbung auch die Möglichkeit, Videos herunterzuladen und offline anzusehen. Exklusive Inhalte für das kostenpflichtige Streaming-Portal seien ebenfalls geplant. Ob und wann YouTube Red auch in Deutschland verfügbar sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft soll wie Samsung an falt­ba­rem Smart­phone arbei­ten
Michael Keller
Das Microsoft-Smartphone lässt sich laut Patent sich zu einem Tablet entfalten
Microsoft entwickelt offenbar ein faltbares Smartphone – und könnte dadurch in direkte Konkurrenz zu Samsung treten.
Netflix bei Hotel­gäs­ten belieb­ter als Pornos
Netflix und Gratis-Inhalte im Internet verdrängen offenbar Bezahl-Content von Hotels
Netflix-Inhalte sollen in Hotelzimmern wesentlich beliebter als Pornos sein. Spannende Geschichten sind Gästen demnach wichtiger als Adamskostüme.
iPhone 8: Neues Konzept fasst aktu­elle Gerüchte zusam­men
Christoph Groth1
Her damit !42Ein iPhone 8 Pro mit Apple Pencil würde in die gleiche Kerbe wie das Galaxy Note 7 schlagen
iPhone 8, 8 Plus und 8 Pro: Ein Konzept zu Apples nächstem Topmodell berücksichtigt Gerüchte wie AMOLED-Bildschirm und kapazitiven Home Button.