YouTube Red soll für iOS teurer sein als für Android

Peinlich !27
YouTube Red für iOS sollte nicht per In-App-Kauf erworben werden
YouTube Red für iOS sollte nicht per In-App-Kauf erworben werden(© 2015 YouTube/YouTube Spotlight)

Keine Werbeeinblendungen für 9,99 Dollar im Monat – das verspricht Google mit YouTube Red, dem kostenpflichtigen Service seines Streaming-Portals. Allerdings könnte es sein, dass dieser Preis nur für Nutzer gilt, die sich für das Angebot im Browser oder als App auf Android-Geräten anmelden.

Wer sich für die iOS-Anwendung von YouTube Red anmelde, der müsse Ars Technica zufolge einen höheren Preis für das Angebot bezahlen: 12,99 Dollar. Dies resultiere aus der Preispolitik von Apple: So erhebe das Unternehmen aus Cupertino grundsätzlich eine Gebühr von 30 Prozent auf die Gewinne, die mit Anwendungen im App Store erzielt werden. Google würde dann diese Erhöhung des Preises einfach an die Kunden weitergeben.

Höherer Preis kann wohl umgangen werden

Es soll aber auf relativ einfache Weise möglich sein, YouTube Red auch für 9,99 Dollar auf dem iPhone oder iPad zu nutzen. Dafür müssten sich Nutzer einfach via Web für die Bezahl-Version von YouTube anmelden, also direkt bei Google – und könnten den Dienst anschließend auf allen Plattformen nutzen. Der Support von YouTube soll gegenüber 9to5Mac bestätigt haben, dass diese Möglichkeit existieren wird. Demnach sollten Nutzer keinesfalls den In-App-Kauf der normalen YouTube-App für iOS wählen, um sich für YouTube Red anzumelden.

YouTube Red wird ab Ende Oktober 2015 in den USA verfügbar sein. Dort bietet der Service außer dem Fehlen von Werbung auch die Möglichkeit, Videos herunterzuladen und offline anzusehen. Exklusive Inhalte für das kostenpflichtige Streaming-Portal seien ebenfalls geplant. Ob und wann YouTube Red auch in Deutschland verfügbar sein wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Musik-Stre­a­ming: So verän­dert sich die deut­sche Medien­land­schaft
Sascha Adermann
Kostenpflichtige Audio-Streaming-Angebote wie Spotify Premium erfreuen sich großer Beliebtheit
Der Bundesverband Musikindustrie hat die Umsatzzahlen für 2018 veröffentlicht: Musik-Streaming spielt wirtschaftlich eine immer größere Rolle.
Galaxy S10: Samsung schenkt Käufern ein Premium-Abo
Sascha Adermann
Supergeil !13Samsung schenkt Käufern eines Galaxy S10 unter bestimmten Bedingungen ein YouTube-Abo
Käufern eines Galaxy S10 und anderer Galaxy-Geräte winkt ein kostenloses, mehrmonatiges YouTube-Premium-Abo. Dieses ist aber an Bedingungen geknüpft.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.