ZenFone 4: Asus stellt sechs Modelle auf einmal vor

Das Basismodell ZenFone 4 ist ein kräftig ausgestattetes Mittelklasse-Smartphone
Das Basismodell ZenFone 4 ist ein kräftig ausgestattetes Mittelklasse-Smartphone(© 2017 Asus)

Asus hat es bei seiner Produktvorstellung des ZenFone 4 ein klein wenig übertrieben: Während Samsungs Galaxy S8 in zwei Varianten zu haben ist und Apple im September drei neue iPhone-Modelle präsentieren soll, gibt es das ZenFone 4 gleich in sechsfacher Ausführung.

Welches ZenFone darf es denn sein? Immerhin teilen sich die sechs Modelle der Gerätefamilie in drei Paare auf, was es etwas einfacher macht, sie zu unterscheiden. Das ZenFone 4, das ZenFone 4 Selfie und das ZenFone 4 Max gibt es jeweils nämlich auch noch einmal in einer "Pro"-Fassung. Zur High-End-Riege gehört dabei nur das ZenFone 4 Pro, das dafür allerdings mit Snapdragon 835-Chipsatz, 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher sowie einer Dualkamera mit 12-MP- und 16-MP-Sensoren von Sony auch einiges hermacht. Dual-SIM, Android 7.1, USB-C, Fingerabdrucksensor und ein 3600-mAh-Akku runden das Paket ab.

Fokus auf Selfies und Akkus

Das einfache ZenFone 4 ist, um die Verwirrung komplett zu machen, in zwei Varianten erhältlich. Eine ist mit Snapdragon 660 und 6 GB RAM etwas stärker ausgestattet als die andere mit Snapdragon 630 und 4 GB RAM. Der Akku beider Geräte besitzt eine Kapazität von 3300 mAh. Android 7 ist vorinstalliert, NFC fehlt. Auch das Standard-ZenFone 4 besitzt eine Dualkamera. Ihre Objektive lösen jedoch in 12 MP und 8 MP auf und bieten im Gegensatz zur Kamera im ZenFone 4 Pro keinen zweifachen optischen Zoom.

Das ZenFone 4 Selfie besitzt mit dem Snapdragon 430 einen deutlich schwächeren Chipsatz und nur eine einfache 16-MP-Hauptkamera. Wie erwartet bietet dieses Modell aber ebenso wie das ZenFone 4 Selfie Pro eine Dual-Frontkamera für optimale Selfies. Im Gegensatz zum einfachen Selfie-Modell enthält die Pro-Variante ein 5,5-Zoll-AMOLED-Display sowie den schnelleren Snapdragon 625-Chipsatz.

Das Asus ZenFone 4 Selfie Pro mit Dual-Frontkamera(© 2017 Asus)

Beim ZenFone 4 Max und Max Pro liegt der Fokus klar auf der verbauten Batterie. Beide Geräte werden mit 5000-mAh-Akku, 5,5-Zoll-Display, das in 720p auflöst, einem Snapdragon 425- oder 430-Chipsatz sowie 2 oder 3 GB RAM und 32 GB internem Speicher angeboten. Das Pro-Modell bietet anstelle einer Dualkamera mit 13 MP und 5 MP eine Dualkamera mit 16 MP und 8 MP. Auf der Vorderseite der Pro-Ausführung verbaut Asus außerdem anstelle einer 8 MP-Kamera eine mit 16 Megapixeln.

Wann genau die sechs Smartphones in Deutschland zu haben sein werden und wie viel sie dann hierzulande kosten werden, ist noch nicht klar. 9to5Google zufolge liegen die Preise aber zwischen 235 Dollar für das ZenFone 4 Max und 599 Dollar für das ZenFone 4 Pro. Zunächst sollen die Geräte in Asien in den Verkauf gehen, bevor sie auch in weiteren Regionen angeboten werden.

Beim Asus ZenFone 4 Pro handelt es sich um das einzige High-End-Modell der Reihe(© 2017 Asus)

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen1
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Galaxy S9 soll im April in den Handel kommen
Christoph Lübben
Der Rand des Galaxy S9-Displays soll an der Unterseite besonders schmal sein
Womöglich kommt das Galaxy S9 erst im April 2017 in den Handel. Es soll Probleme bei der Produktion eines benötigten Chipsatzes geben.