Apple iPad mini 4: News und Fotos

Verfügbar seit Sep 2015

Am 9. September hat Apple eine renovierte Version seines kleinsten iPad-Modells zusammen mit dem iPhone 6s vorgestellt. Das iPad mini 4 ist im Vergleich zum Vorgänger iPad mini 3 nicht nur dünner und leichter, sondern auch wesentlich leistungsfähiger, denn es erbt Großteile der Ausstattung von seinem großen Bruder iPad Air 2.

Kleines iPad, große Leistung

Während das iPad mini 3 noch mit einem A7-Chip ausgestattet ist, bekommt das neue Modell die flottere Variante: den A8-Prozessor, der auch im Spitzen-Tablet iPad Air 2 seinen Dienst verrichtet. Allerdings müssen Nutzer des iPad mini 4 mit der Standard-Variante des SoC vorlieb nehmen: Die Turbo-Version A8X bleibt dem iPad Air 2 vorbehalten.

Dennoch dürfte selbst die Basis-Version des A8 für die meisten Anwendungsszenarien ausreichen – wenn Ihr nicht gerade die Wettervorhersage für die nächsten zwei Wochen im Voraus berechnen wollt.

Leichter und schlanker

Trotz der gestiegenen Leistung findet die Hardware in einem wesentlich kleineren Gehäuse Platz: Mit 203,2 mm x 134,8 mm x 6,1 mm ist das iPad mini 4 immerhin ganze 1,4 mm dünner als sein Vorgänger. Außerdem wiegt es in der WLAN-Version mit 299 Gramm etwa 30 Gramm und in der Mobilfunk-Variante mit 304 Gramm sogar 36 Gramm weniger als die entsprechenden Modelle des iPad mini 3.

Das schlankere Design fordert aber auch einen Preis: Schutzhüllen für das Vormodell passen nun nicht mehr. Deshalb solltet Ihr genau darauf achten, dass Ihr beim Kauf auch wirklich ein Case für das iPad mini 4 erwerbt – sonst gibt es bei der ersten Benutzung eine böse Überraschung, wenn das etwas längere iPad nicht passt.

Bewährte Display-Hardware

Beim Bildschirm hat sich nichts geändert: Wie die Vorversion ist das aktuelle iPad mini 4 mit einem 7,9-Zoll-Display ausgestattet, das 2048 x 1536 Pixel bei 326 ppi anzeigt. Auch die Knöpfe und Anschlüsse gleichen denen des iPad mini3.

Das iPad mini 4 ist ab September 2015 in den Farben Silber, Gold und Grau erhältlich. In der günstigsten Variante mit 16 GB internem Speicher und WLAN kostet das Tablet 389 Euro. Mit 64 GB müsst Ihr 489 Euro entrichten, wogegen für die 128-GB-Variante 589 Euro zu bezahlen sind. Mit zusätzlichem Mobilfunk müsst Ihr auf die Preise noch einmal 120 Euro aufaddieren.

Alle Spezifikationen
Größe203,2 x 134,8 x 6,1 mm
Gewicht304, 299 g
Display7,9 Zoll IPS
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorApple A8 mit M8 Motion Coprozessor
Speicherkapazität128, 16GB
BetriebssystemiOS 9
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
FarbeSilber, Gold, Space Grau
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEja
DatentransferLightning, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz2 / 1,4GHz
Grafik-ChipPowerVR Series 6XT GX6450
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung389 €
StatusAusverkauft
MartkeinführungSep 2015
Alle passenden Tipps
Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido

Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.

Smartphone statt Digitalkamera: Immer öfter wird mit dem Telefon geknippst
Fotos mit dem Smart­phone: Tipps und Tricks für bessere Aufnah­men
Arne Schätzle1

Egal ob spontaner Schnappschuss oder ambitionierte Aufnahme - mit unseren Smartphone-Tipps für gelungene Fotos seid ihr auf der sicheren Seite.

Euer Smart Home kann auch selbstständig agieren
Smart Home mit Apple: So steu­ert sich euer intel­li­gen­tes Zuhause selbst
Francis Lido

Smart Home mit der Apple-Home-App automatisieren: Wir zeigen euch, wie eure Geräte sich selbstständig aktivieren.

Der HomePod richtet sich selbst als Steuerzentrale ein
Apple-HomeKit-Fern­zu­griff: So steu­ert ihr euer Smart Home außer Haus
Francis Lido

HomeKit-kompatible Geräte lassen sich auch aus der Ferne steuern. Wir zeigen euch, wie ihr den Fernzugriff auf euer Smart Home einrichtet.

Mit HomeKit könnt ihr euer Smart Home steuern
Apple HomeKit: So rich­tet ihr euer Smart Home ein
Francis Lido

HomeKit ist die erste Wahl für Apple-Nutzer mit Smart-Home-Ambitionen. Wir helfen euch bei der Einrichtung.

Für Apple-Nutzer ist der HomePod mit Siri womöglich die erste Wahl unter den smarten Lautsprechern
Google Assi­stant, Siri und Alexa: Smart-Home-Assis­ten­ten im Vergleich
Francis Lido

Siri, Google Assistant und Alexa ermöglichen euch die Steuerung eures Smart Home per Sprachbefehl. Wir erklären euch die Unterschiede.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.