Pebble Time Steel: News und Fotos

Verfügbar seit Feb 2015

Bei der Pebble Time Steel handelt es sich um die Edel-Variante der per Kickstarter finanzierten Smartwatch Pebble Time. Diese Version besitzt ein Edelstahlarmband in den Farben Gold, Silber oder Schwarz und soll besonders stilbewusste Smartwatch-Nutzer ansprechen. Die Produktion soll bereits auf Hochtouren laufen, sodass die ersten Exemplare – zunächst an Unterstützer des Kickstarter-Projekts – noch im Juli ausgeliefert werden könnten. Danach soll sie auch von allen anderen bestellt werden können. In einem ersten Hands-On konnten wir die Uhr bereits antesten.

Im Vergleich zu anderen Smartwatches zeichnen sich Pebble-Uhren durch besonders lange Akkulaufzeiten aus. So soll der Akku mit einer Ladung die Pebble Time Steel bis zu 10 Tage am Laufen halten. Geschuldet ist dies vor allem dem stromsparenden E-Ink-Display, das nur für die Veränderung von Inhalten Energie benötigt, nicht aber für die Darstellung.

Das Display zeigt bis zu 64 Farben an und lässt sich auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch sehr gut ablesen. Einziger Nachteil des Bildschirmtyps: Die Inhalte bauen sich langsam auf, weshalb der Bildschirm der Pebble Time Steel  für schnelle Animationen oder Videos nicht taugt. Zur Anzeige von Uhrzeit, Nachrichten, Wetter und anderen Informationen reicht die Geschwindigkeit aber locker aus.

Wassserdicht und stoßfest

Das verwendete 1,25-Zoll-Display hat immerhin eine Auflösung von 144 x 168 Pixeln (182 ppi) und steckt in einem Gehäuse mit 47 mm Durchmesser bei 10,5 mm Dicke. Damit ist die Pebble Time Steel etwa einen Millimeter dicker als die Pebble Time, wird dafür aber auch die längere Akkulaufzeit bieten – laut Herstellerangaben immerhin drei zusätzliche Tage. Trotz der etwas größeren Abmessungen sollt Ihr wie bei der Pebble Time ebenfalls Standard-22-mm-Armbänder verwenden können.

Das Gehäuse soll zudem stoßfest und wasserdicht sein, womit die Uhr auch einen Besuch im Schwimmbad schadlos überleben dürfte. Die Uhr beherbergt außer einem Mikrofon auch verschiedene Sensoren, darunter ein Magnetometer, einen Beschleunigungssensor, ein Lichtmesser und ein Gyroskop.

Pebble Time Steel arbeitet mit Android und iOS zusammen

Die Pebble Time Steel ist mit Geräten kompatibel, die Android ab Version 4.0 oder iOS ab Version 8.4 verwenden. Sowohl in Apples App Store als auch in Googles Play Store findet Ihr entsprechende Apps, die kostenlos herunter geladen werden können. Die Kopplung erfolgt via Bluetooth. Beim Betriebssystem der Pebble Time Steel kommt eine Eigenentwicklung – das Timeline Interface – zum Einsatz. Im hauseigenen App Store gibt es bereits über 6500 Programme, die auch auf der Pebble Time Steel problemlos laufen dürften. Der verwendete 100-MHz-Prozessor mit gerade mal einem Kern soll hierfür genügend Rechenleistung bieten.

Zum Marktstart soll die Pebble Time Steel in allen drei Farbvarianten zu je 299 US-Dollar erhältlich sein. Einen genauen Release-Termin oder einen Euro-Preise für Deutschland nennt der Hersteller bislang noch nicht. Die günstigere Variante Pebble Time mit Sillikon-Armband lässt sich allerdings schon jetzt für 249 Euro ordern.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerPebble
Displayja
DatentransferBluetooth
Kompatibel mitIOS 8 und Android 4.0 aufwärts
Akkulaufzeit240 h
Farbesilber, schwarz, gold
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung299€
Alle passenden Tipps
Amazon Echo und Echo Dot lassen sich ganz einfach einrichten
Amazon Echo und Echo Dot einrich­ten: So macht ihr Alexa betriebs­be­reit
Francis Lido

Wie richtet man Amazon Echo und Echo Dot ein? Wir verraten es euch und erklären zudem, wie ihr mehrere Lautsprecher miteinander verbindet.

Amazon hat viele verschiedene Echo-Lautsprecher im Angebot
Amazon Echo versus Echo Dot und Echo Plus: Das sind die Unter­schiede
Francis Lido

Amazon Echo Dot, Echo oder sogar Echo Plus? Wir verraten euch, zu welchem der smarten Alexa-Lautsprecher ihr greifen solltet.

Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido

Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.

Anfang 2018 hat Samsung auf der CES in Las Vegas sogar einen Smart-Home-Kühlschrank mit Sprachsteuerung vorgestellt
Warum ein Smart-Home-Kühl­schrank nicht nur Spie­le­rei ist
Guido Karsten1

Ein smarter Kühlschrank zeigt euch nicht bloß die Uhrzeit an und verbindet sich mit eurem WLAN. Nützlich ist, was die Internetverbindung ermöglicht.

Den Echo Show 2 könnt ihr auch als Steuerzentrale verwenden
Smart-Home-Hub: So wählt ihr die rich­tige Steu­er­zen­trale
Francis Lido

Den richtige Smart-Home-Hub zu finden, ist nicht einfach. Unser Ratgeber verrät euch, worauf ihr achten müsst.

Ihr wollt eure Küche smart machen? Ihr könnt mehrere Geräte gleich im Set kaufen
Smart-Home-Systeme: Wann sich Sets lohnen
Francis Lido

Sets ermöglichen einen reibungslosen Einstieg in die Smart-Home-Welt. Bei uns erfahrt ihr, was ihr darüber wissen solltet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.