Beats Solo 2 Wireless im Kurztest: Besser als ihr Ruf

Supergeil !18
Rot ist die Farbe der Liebe. Aber lieben wir den Klang des Beats Solo 2 Wireless auch?
Rot ist die Farbe der Liebe. Aber lieben wir den Klang des Beats Solo 2 Wireless auch?(© 2015 CURVED)

Es ist endlich vollbracht: Apples Tochterunternehmen Beats präsentiert mit dem Beats Solo 2 Wireless die kabellose Variante der sehr beliebten Solo 2-Kopfhörer. Ich habe mir die schlanken On-Ear-Headphones aufgesetzt und sie einer Hörprobe unterzogen.

Weg mit den Strippen! Die Kabel zwischen Smartphone und Kopfhörer sind für die meisten Nutzer ein störendes Etwas. Mit dem Beats Solo 2 Wireless hat das Neu-Apple Tochterunternehmen sich diesem Wunsch angenommen und das Audiokabel entfernt. Wie der Name der Kopfhörer schon sagt, werden die Audiosignale kabellos per Bluetooth vom Smartphone an die Headphones geschickt. Aber lohnt sich dann der statte Aufpreis von 100 Euro zur Kabelvariante des Solo 2 tatsächlich? Das werden wir im Verlauf des Tests für Euch herausfinden – aber erst einmal der Reihe nach.

Design und Haptik: Alles beim Alten

Man muss schon sehr genau hinschauen, um den Unterschied zwischen dem Beats Solo 2 und der Wireless-Variante zu erkennen. Bei der kabellosen Version sitzt an der rechten Ohrmuschel ein Ein- und Ausschaltknopf, mehrere LEDs und natürlich auch ein microUSB-Anschluss, um den Akku aufzuladen. Ihr benötigt dafür aber ein vorhandenes USB-Netzteil oder einen Rechner, denn Beats hat beim Solo 2 Wireless auf entsprechende Hardware im Lieferumfang verzichtet. Persönlich finde ich das gut, da sich mittlerweile in jedem Zuhause ungenutzte USB-Netzteile stapeln dürften.

Auch bei den verwendeten Materialien ist alles beim Alten geblieben: Hochglanz-Plastik zieht sich über den gesamten Kopfhörer. Auf den ersten Blick wirkt das sehr schick und schön, aber auf Dauer ist die Oberfläche ein Magnet für Fingerabdrücke und Kratzer. Gerade für das von uns getestete rote Modell wird das dann schnell zu einem optischen Problem, da man dem Kopfhörer bei dieser Farbe die Macken schnell ansieht.

Digital oder analog: Kopfhörer für zwei Welten

Wie es sich für gute Bluetooth-Headphones gehört, lässt sich der Solo 2 Wireless auf Wunsch aber doch per Kabel mit dem Smartphone verbinden. Geht dem Beats-Kopfhörer also unterwegs der Saft aus, dann könnt Ihr damit schnell und einfach die Verbindung wiederherstellen. Gut ist, dass Beats im Kabel auch eine Remote inklusive Mikrofon verbaut hat, sodass Ihr mit einem verkabelten Solo 2 Wireless auch telefonieren könnt.

Lebendiger und fetter Clubsound

Egal ob per Bluetooth oder Kabel, der Beats Solo 2 Wireless pumpt immer noch druckvollen Bass in Eure Ohren. Im Vergleich zu älteren Modellen wie dem Beats Wireless oder dem Beats Executive werden beim Solo 2 Wireless aber die Höhen und Mitten nicht mehr vernachlässigt. Diese neue Marschrichtung von Beats ist uns aber schon bei den Tests zu den PowerBeats 2 Wireless und dem kabelgebundenen Solo 2 aufgefallen. Insgesamt wirkt der Klang vor allem bei Hip-Hop, Rap, Pop und Rock sehr lebendig und wuchtig. Für Liebhaber von klassischer Musik oder Jazz und auch für Film und TV-Junkies ist der intensive Bass aber nichts.

Fazit: Guter Kopfhörer mit Beats-Preisaufschlag

Der neuen Beats Solo 2 ist ein sehr guter Kopfhörer für die kabellose Nutzung mit Smartphones und Tablets. Der Tragekomfort ist hoch, auch wenn der Anpressdruck mir persönlich zu fest erscheint. Klangtechnisch geht der Hersteller seit den PowerBeats 2 Wireless und dem kabelgebundenen Solo 2 einen für Beats-Verhältnisse gemäßigten Bass-Weg. Dieser wird auch hier fortgesetzt. Trotzdem fühlt sich auch der Solo 2 Wireless am wohlsten, wenn er basslastige Musik in unsere Ohren transportieren darf. Negativ ist aber, dass Beats für die Wireless-Variante satte 100 Euro Aufschlag verlangt. Im Klartext: Für den Solo 2 Wireless liegt die UVP bei 299,95 Euro, während der Solo 2 ohne Wireless-Zusatz nur 199,95 Euro kostet. Das ist eindeutig zu viel. Als Alternative kann ich den Sennheiser Urbanite XL Wireless empfehlen, der ebenfalls über druckvolle Bässe verfügt und laut Hersteller nur knapp 280 Euro kostet.

Nichtsdestoweniger ist Musik eine sehr persönliche Sache. Ich rate jedem, der sich einen neuen Kopfhörer zulegen möchte, den Gang in einen Elektronikshop, der es erlaubt, Kopfhörer auszuprobieren. Nur durch das eigene Probehören werdet Ihr auch lange Freude an Euren neuen Kopfhörern haben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Garan­tie gilt künf­tig auch bei Display-Repa­ra­tur durch Drit­tan­bie­ter
Michael Keller1
Supergeil !7Ein kaputtes iPhone-Display ist stets ein Ärgernis
Apple hat offenbar seine Bestimmungen für das iPhone geändert: Die Garantie soll künftig auch dann gelten, wenn ein Drittanbieter-Display verbaut ist.
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Her damit !14Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
iPhone 8: Längere Akku­lauf­zeit soll zum Kauf verlo­cken
Guido Karsten6
Der Akku im Juliläums-iPhone mit OLED-Display soll L-förmig und größer sein
Das iPhone 8 soll sich nicht nur äußerlich, sondern auch im Innern stark vom iPhone 7 unterscheiden. Der Akku könnte zum Killer-Feature werden.