Google Chromecast (2018) im Test: Was kann der neue Streaming-Stick?

Her damit !5
Was kann die 3. Generation des Google Chromecast besser als die Vorgänger?
Was kann die 3. Generation des Google Chromecast besser als die Vorgänger?(© 2018 CURVED)

Google hat gerade die dritte Auflage seines Chromecast auf den Markt gebracht. Was der neue Streaming-Stick besser macht als seine Vorgänger, und für wen sich das Gadget lohnt, klärt unser Test.

Die Einrichtung des kleinen, leichten, runden TV-Sticks, der sich optisch im Vergleich zum Vorgänger Chromecast 2 kaum unterscheidet, und hinter dem TV verschwindet, ist nach wie vor kinderleicht: Man schließt den Adapter über den HDMI-Anschluss am Fernseher an sowie an eine Steckdose in der Nähe und lädt sich die kostenlose "Google Home"-App für Android beziehungsweise iOS aufs Handy. Dann ruft man den chromecast.com/setup auf und verbindet den Chromecast mit dem heimischen WLAN.

Egal ob Smartphone oder Tablet: Nutzer müssen auf ihrem Gerät einfach nur eine von über 2.000 kompatiblen Apps öffnen und finden oben rechts in der Ecke das Cast-Symbol für die direkte Übertragung auf den TV. Das Handy beziehungsweise Tablet dient dabei als Fernbedienung. Alternativ nutzt man den Chrome-Browser auf dem Laptop um Webseiten, Inhalte oder Medien auf den Fernseher zu übertragen. Tipp-Faule, die zudem einen Google-Home-Lautsprecher besitzen, können die App-Inhalte auch einfach per Sprachbefehl streamen.

Bewährte Vorteile des Streaming-Adapters

Positiv anzumerken, allerdings nicht neu, ist die Tatsache, dass der Chromecast euer Handy schont: Die Sorge um euren Smartphone-Akku ist unbegründet, denn der Chromecast zieht sich nur die entsprechende Internetadresse aus der betreffenden App und streamt diese dann per WLAN, nicht über das Handy. Das könnt ihr demnach parallel für anderen Dinge nutzen. Weiterhin können auch Familienmitglieder oder Besucher Inhalte unkompliziert auf den TV spielen, wenn sie ihr Smartphone mit dem Chromecast verbinden. Praktisch, um etwa Alben aus Google Fotos zu zeigen.

Wird auf dem Bildschirm gerade nichts abgespielt, erscheint der Homescreen-Bildschirmschoner mit der Uhrzeit. Über die "Google Cast"-App und die Funktion "Backdrop" können auch eigene Fotos oder Kunstwerke hinterlegen oder euch Landschaftsbilder oder Nachrichten einblenden lassen. Dafür greift Google auf die eigenen Dienste wie das Art Project, Maps und Google Plus zurück.

Das ist neu am Google Chromecast

Der neue Chromecast bringt in jedem Fall mehr Leistung – Google selbst sagt, die Hardware sei um 15 Prozent schneller: Nutzer streamen hier mit 1080p bei 60 Bildern pro Sekunde. Egal ob Musik von Spotify oder Videos aus der ARD-Mediathek oder auch von YouTube oder Netflix: Unser Test zeigt, dass sämtliche Inhalte flott, scharf und ruckelfrei auf dem TV landen – eben so schnell, wie es euer WLAN erlaubt. In unserem Test liefen die Bilder schön flüssig über die Mattscheibe.

Verfügbarkeit und zukünftige Funktionen

Ihr bekommt den neuen Chromecast in Kreide (Weiß) oder Anthrazit wie die Vorgängermodelle für 39 Euro. Große Innovationen dürft ihr hier nicht erwarten – allerdings könnt ihr doppelt so schnell beziehungsweise flüssig streamen, wenn es euer WLAN erlaubt und Full-HD-Auflösung genießen, wenn diese vom TV unterstützt wird. Wer lahmes Internet und eine alte Kiste zuhause stehen hat, wird hier also keinen Mehrwert erfahren und kann getrost beim Vorgängermodell bleiben. Mit einem Google-Home-Lautsprecher und dem neuesten Streaming-Stick aus dem Hause Google profitiert ihr wiederum von der Sprachsteuerung über den Google Assistant. Interessant wird es ohnehin nochmal in Sachen Ton: Noch dieses Jahr soll ein kostenloses Update die Kopplung einer oder mehrerer Lautsprecher ermöglichen. Damit steht der Silvesterparty zuhause nichts mehr im Wege.

Wenn ihr allerdings unabhängig vom Smartphone mit einer separaten Fernbedienung streamen wollt und die Apps lieber auf dem TV statt auf dem Handy habt, dann solltet ihr euch lieber Amazons Fire TV Stick anschauen. Amazon hat bereits eine 4K-Version angekündigt. Den Test dazu findet ihr demnächst wie gewohnt hier. Auch Amazon-Prime-Kunden werden mit dem Google Chromecast nicht glücklich, weil Amazon seine Inhalte neben dem Apple TV nur für seinen eigenen Stick anbietet.

Weitere Artikel zum Thema
Wear OS: Update soll Akku­lauf­zeit von Smart­wat­ches verlän­gern
Francis Lido
Smartwatches mit Wear OS sollen bald länger durchhalten
Google hat ein Update für Wear OS angekündigt. Dieses konzentriert sich auf die Verlängerung der Akkulaufzeit.
Sony Xperia XZ2 Premium erhält Android Pie
Francis Lido
Das Xperia ZX2 Premium ist Sonys einziges Smartphone mit Dualkamera
Der Rollout von Android Pie für das Sony Xperia XZ2 Premium hat begonnen. Allerdings hat Sony auf ein großes Feature verzichtet.
Galaxy S9 (Plus): Beta-Version von Android Pie verzö­gert sich
Francis Lido7
UPDATEGalaxy S9 und S9 Plus bieten ab Werk noch Android Oreo
Für Galaxy S9 und S9 Plus steht Android Pie jetzt als Beta zur Verfügung. Über dem Betriebssystem liegt Samsung neue Benutzeroberfläche One UI.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.