Libratone Q Adapt In-Ear im Test: der Sound der Straße

Gefällt mir6
Die Libratone Q Adapt In-Ears.
Die Libratone Q Adapt In-Ears.(© 2017 CURVED)

Mehr "Made for iPhone" geht nicht: Die Libratone Q Adapt In-Ear kommen mit Lightning-Anschluss. Ob auch der Sound stimmt, klärt der Test.

Oh Schreck, das iPhone 7 hat keinen Kopfhöreranschluss! Während manche Medien, etwa The Verge, das nach wie vor als nutzerfeindlich beschreiben, scheint es die Mehrheit der Käufer gar nicht zu interessieren. Die Aufregung vor und kurz nach der Präsentation der neuen Apple-Smartphones, sie scheint verflogen. Schließlich legte das Unternehmen zur Weihnachtszeit auch dank des iPhone 7ein Rekordquartal hin. Kein Kopfhöreranschluss? Kein Problem, so scheint es. Schließlich gibt es ja Bluetooth – und den Lightning-Anschluss. Apples Standard zum Laden des Akkus kann nämlich auch Audiosignale übertragen.

Diesen Umstand macht sich der dänische Hersteller Libratone für die Q Adapt In-Ears zunutze. Nicht (nur) aus der Not heraus, sondern um einen echten Mehrwert zu bieten. Die Q Adapt bieten nämlich aktives Noise Cancelling. Dafür braucht es Strom, und den liefert der Lightning-Anschluss. Es ist nun aber nicht so, dass die Libratones den Akku leer saugen. Ich habe die Kopfhörer in den vergangenen Tagen im Schnitt vier Stunden mit meinem iPhone 6 benutzt und konnte keine signifikanten Änderungen bei der Laufzeit feststellen.

CityMix: der Sound der Straße

Ist das Active Noise Cancelling aktiviert, hört Ihr es im Hintergrund minimal leise rauschen, von der Außenwelt bekommt Ihr aber nicht mehr viel mit. Die großen On-Ears dichten tatsächlich noch besser ab. Das verwundert aber auch nicht, schließlich bedecken sie den Hörgang komplett. Damit Euch die reduzierten Außengeräusche im Straßenverkehr nicht gefährlich werden, hat sich der Hersteller etwas einfallen lassen: Ihr könnt einstellen, wie stark die In-Ears Geräusche von außen abschirmen sollen. "CityMix" nennt Libratone das. Durch dessen vier Stufen könnt Ihr entweder über einen Button an der Fernbedienung switchen. Oder Ihr nutzt die Libratone-App fürs iPhone. Dort wird Euch anhand eines netten Schaubildes gezeigt, welchen Modus Ihr gerade nutzt. Genauso funktioniert das auch beim großen Bruder, dem Libratone Q Adapt On-Ear.

In der App habt Ihr zudem die Möglichkeit, zwischen drei Klang-Varianten zu wählen: Neben "Neutral" stehen "Extra Bass" und "Verbesserte Höhe" zur Auswahl. Voreingestellt ist "Neutral". Das war auch für mich die beste Wahl. So klangen die Q Adapt im Test am natürlichsten, ohne dass man auf Bässe verzichten musste. Insgesamt ist der Klang der In-Ears sehr klar und ausgewogen. Einzelne Instrumente bei Akustik-Songs sind gut heraus zu hören. Auch der Sound beim Serienschauen auf dem iPad und beim Podcast-Hören ist glasklar. Im direkten Vergleich können die EarPods da nicht mithalten.

Schicker als die EarPods

Und, Jony Ive möge es mir verzeihen, deutlich schicker sehen die Q Adapt auch aus. Die Ohrhörer sind ansprechend designt, sogar das kleine Vogel-Logo findet darauf Platz. Richtig schick wird es beim Kabel. Das ist bis hinauf zur Fernbedienung mit Stoff ummantelt. Der Grauton verleiht den Kopfhörern einen schlichten und einfachen Look. Wer mag, bekommt die In-Ears aber auch in Schwarz, Pink oder Beige. Je nach Farbwahl wirken sie dann elegant oder knallig.

Die Libratone Q Adapt In-Ears bringen fast alles mit, was man braucht. Ein Klinken-Adapter fehlt.(© 2017 CURVED)

Damit die Q Adapts in jedem Ohr gut sitzen, liefert Libratone Sleeves in sechs austauschbaren Größe (3 x "Comfort" und 3 x "Performance"). Die "Comfort" sitzen normalerweise bequemer,  die „Performance“-Earbuds schließen dafür besser mit dem Ohr ab und filtern Umgebungsgeräusche passiv besser, was wiederum das Noise Cancelling und die Hörerfahrung verbessert.

Ist der passende Aufsatz gefunden, lassen sich die In-Ears bequem tragen und bieten einen festen Sitz. Außerdem im Lieferumfang enthalten ist ein Transportetui, das Kabelsalat in der Jackentasche verhindert. Was hingegen fehlt, ist ein Adapter von Lightning auf Klinke. Klar, damit wäre das Noise Cancelling nicht mehr benutzbar. Doch hin und wieder wäre es ganz nett gewesen, die Kopfhörer auch ans MacBook anschließen zu können.

Fazit: für musikliebhabende iPhone-Enthusiasten

Ganz klar: Die Libratone Q Adapt In-Ears sind Kopfhörer für musikliebhabende iPhone-Besitzer. Für die lohnt sich der Kauf aber. Das Noise Cancelling funktioniert einwandfrei, der Sound ist sehr gut. Wenn Ihr Musik mögt, ein iPhone besitzt und eine ruhige Umgebung bevorzugt, macht Ihr mit dem Kauf der Libratone Q Adapt In-Ears nichts falsch. Vorausgesetzt, Ihr verfügt über das nötige Kleingeld. Denn regulär kosten die Kopfhörer 179 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Mein 5G Podcast: Wie das Mobil­fun­knetz unse­ren Wäldern helfen kann
Guido Karsten
Mit 5G-Sensornetzwerken könnten Förster bei ihrer Arbeit auf Echtzeitdaten zum Status der Wälder zurückgreifen.
Neue Folge des Telefónica-Podcasts Mein G: Dr. Friedrich Förstner vom Startup foldAI erklärt im Interview, wie 5G sogar unseren Wäldern helfen kann.
Apple Watch rettet sogar Ärzten das Leben
Michael Keller
Die Apple Watch hat schon vielen Menschen das Leben gerettet
Die Apple Watch ist nicht nur für Laien nützlich, sondern auch für Profis: Das EKG-Feature soll nun einem Arzt in den USA das Leben gerettet haben.
Galaxy Watch 3: So teuer soll die Smart­watch zum Release sein
Michael Keller
Nicht meins9Die originale Galaxy Watch (Bild) kostete zum Release zwischen 300 und 350 Dollar
Erwartet uns mit der Galaxy Watch 3 eine echte Premium-Smartwatch? Gerüchte zum Preis legen nahe, dass Samsung diesen Bereich anvisiert.