Samsung Galaxy S20 FE im Test: Plastik für die Fans

Her damit15
Das Galaxy S20 FE hat viele schöne Seiten, aber auch Schwächen
Das Galaxy S20 FE hat viele schöne Seiten, aber auch Schwächen(© 2020 CURVED)

Die Samsung Galaxy S20 Fan Edition im Test: Mit dem FE-Modell will der Hersteller ein Top-Smartphone für die Fans liefern, das auch noch günstiger als das S20 selbst ist. Ob das Gesamtpaket überzeugt, lest ihr in unserer Review. Getestet haben wir die 5G-Variante des Handys.

Inhaltsverzeichnis:

Tipp der Redaktion: Aktuell bekommt ihr bei uns im CURVED-Shop das Galaxy S20 FE inklusive 20 GB Datenvolumen und einem Gratis-Tablet. Mit dabei ist das Galaxy Tab A 8.0, das sich etwa für entspanntes Surfen und Video-Streaming eignet.

Design: Typisch Samsung

Optisch reiht sich das Galaxy S20 FE in die anderen Samsung-Flaggschiffe aus 2020 ein – zumindest auf den ersten Blick. Auf der Vorderseite wartet ein OLED-Display mit einer kleinen Kamera-Aussparung oben in der Mitte auf euch, die in der Praxis nicht stört. Auf der Rückseite gibt es das "Samsung-typische" breite Kameramodul oben links. Das Handy ist sehr gut verarbeitet, die Übergänge von Display und Rückseite zum Metallrahmen spürt ihr mit den Fingern nur leicht.

Ansonsten hat das Galaxy S20 FE optisch mehr mit dem Note 20 gemeinsam als mit der S20-Reihe: Das Display auf der Vorderseite ist nicht um die Ecken gebogen, sondern flach. Von vorne betrachtet könnte man das S-Modell daher schnell mit dem Galaxy A51 oder A71 aus der Mittelklasse verwechseln.

Wie beim Note 20 ist Samsung zudem eine neue Richtung eingeschlagen, was die Rückseite angeht. An sich sieht die leicht matte blaue Oberfläche unseres Testgerätes sehr schick aus (es gibt insgesamt 6 bunte Farbvarianten zur Auswahl). Doch: Obwohl es sich hier um ein eher hochpreisiges Modell handelt, kommt hier simples Plastik zum Einsatz. Für mich etwas, was ich nicht verstehe. Kunststoffrückseiten sehe ich sonst nämlich eher im unteren Preissegment der Mittelklasse. Aber das ist nicht das größte Problem bei diesem Material...

Haptik: Eine unverständliche Entscheidung

Bleiben wir bei der Rückseite aus Kunststoff. So eine besitzt etwa auch das Mittelklasse-Modell Oppo Reno 4Z. Bei diesem Handy musste ich allerdings ganz genau hinschauen, denn weder mit den Augen noch mit meinen Fingern konnte ich hier zuerst einen Unterschied zur Glasrückseite des Xiaomi Mi 10T Lite ausmachen.

Anders sieht es beim Galaxy S20 FE aus. Das ist Plastik. Und das fühlt ihr leider auch sofort. Gleiten meine Finger über die Rückseite, fühlt sich das Material einfach billig und fragil an. Unter anderem da diese leicht nachgibt, wenn ich Druck ausübe. Ich habe keine Ahnung, wieso Samsung diesen Weg eingeschlagen hat – zumindest bei den CURVED-Lesern kommt das auch gar nicht gut an.

Die Plastikrückseite bietet immerhin viel Grip(© 2020 CURVED)

Abgesehen vom Material-Ärgernis hat das Plastik den Vorteil, dass dieses Smartphone nicht rutschig ist und sehr gut in der Hand liegt. Eine Schutzhülle empfehle ich trotzdem. Auch, da Kunststoff in der Regel leicht zerkratzt.

Ebenfalls positiv fiel die Größe des Galaxy S20 FE im Test auf. Mit einer Hand lässt sich das Handy sehr gut bedienen, mein Daumen reicht (fast) bis zum oberen Ende des Displays. Auch die Tasten für Lautstärke und Standby auf der rechten Seite sind gut erreichbar. Sie wackeln so gut wie gar nicht und fühlen sich wertig an. Die Buttons sind übrigens aus Metall. Kann man sich nicht ausdenken: Geprüft habe ich das mit meiner empfindlichen Nasenspitze, da sich das Metall bei den aktuellen Temperaturen deutlich kühler anfühlt als Kunststoff. Manch ein Kollege fragte sich, wieso ich an dem Smartphone rieche...

Display: OLED mit 120-Hz-Support

Verbaut ist ein Super AMOLED-Display, das 6,5 Zoll in der Diagonale misst. Dieser Bildschirm sorgt für kräftige Farben und ein sehr gutes Kontrastverhältnis. Naturgemäß ist auch der Schwarzwert exzellent – denn nicht benötigte Pixel schaltet das Handy einfach aus.

Irgendetwas kam mir in Sachen Farbdarstellung mit der Zeit aber komisch vor. Also nahm ich das Galaxy Note 20 Ultra und mein Galaxy S10 zur Hand, stellte alle Smartphones auf maximale Helligkeit und verglich das Bild. Dabei ist mir aufgefallen, dass Note 20 und S10 nahezu identische Bilder liefern, das Galaxy S20 FE aber ganz anders wirkt. Im Direktvergleich wirkt es, als hätte die Fan Edition einen sehr leichten Rotstich. Eine zweite Person bestätigte meinen Eindruck.

Ohne Vergleich wirkt das Weiß wie pures Weiß(© 2020 CURVED)

Um das genau beurteilen zu können, würde ich spezielle Messinstrumente benötigen. Auffällig ist das aber nur im Direktvergleich mit anderen OLED-Handys. Kurz: Die Darstellung sieht immer noch sehr gut aus, das Weiß wirkt ohne Vergleich sehr natürlich und.. wie pures Weiß. Zudem ist das Bild knackig scharf. Die maximale Helligkeit von ungefähr 700 Nits lässt euch den Screen auch bei starkem Sonnenschein ablesen.

Im Gegensatz zu dem herkömmlichen Galaxy S20 bietet die Fan Edition "nur" eine maximale Auflösung in Full HD+. Der Unterschied zu QHD+ ist mit dem bloßen Auge aber nicht erkennbar. Ohnehin fahren alle S20-Modelle auf Full HD+ herunter, wenn ihr den 120-Hz-Modus nutzt. Der ist auch beim S20 FE an Bord und sorgt für ein schön weiches Bild beim Scrollen oder Zocken. Und das klappt besser als bei der 120-Hz-Mittelklasse.

Übrigens, so sehr ich mich auch angestrengt habe: Den aus den Medien bekannten Display-Bug konnte ich nicht reproduzieren. Meinen Informationen zufolge tritt dieser bei deutschen Ausführungen des Galaxy S20 FE aber auch gar nicht auf.

Leistung: Endlich ein Snapdragon

Die Fan Edition dürfte zumindest in einer Sache viele Nutzer erfreuen: Im Galaxy S20 FE ist ein Snapdragon 865 verbaut. Dieser Chipsatz ist etwas schneller und auch energieeffizienter als Samsungs hauseigener Exynos 990, der in den anderen Flaggschiffen des Unternehmens aus 2020 zum Einsatz kommt (die Galaxy-Fold-Modelle nicht mitgezählt). Übrigens: Der Snapdragon ist nur in der 5G-Version der Fan Edition verbaut. Wer auf das günstigere 4G-Modell setzt, bekommt ein Handy mit Exynos 990.

Dieser Wunsch der Fans (und unserer Leser) ist also in Erfüllung gegangen. Und nach dem Test des Galaxy S20 FE kann ich ganz klar sagen: Man spürt den Unterschied überhaupt nicht. Zumindest in der Praxis ist das Handy genauso schnell wie etwa das Galaxy Note 20 Ultra mit Exynos-Antrieb. Egal ob ihr eine App ladet oder sogar nur eine Webseite öffnet: Alles lädt superschnell, Animationen (etwa beim App-Wechsel) bringt das Handy butterweich über den Screen. Kein Gemecker in unserer Review an dieser Stelle.

Galaxy S20 FE 5G: Technische Daten

  • Display: 6,5 Zoll AMOLED-Display mit 120 Hz, löst in Full HD+ auf (2400 x 1080 Pixel), Support für HDR10+
  • Chipsatz: Snapdragon 865
  • RAM: 8 GB Arbeitsspeicher
  • Speicherplatz: 128 GB oder 256 GB interner Speicher
  • Dreifach-Kamera: 12 MP (Weitwinkel), 12 MP (Ultraweitwinkel), 8 MP (dreifacher Telezoom)
  • Frontkamera: 32 MP (Weitwinkel)
  • Akku: 4500 mAh, Fast Charging (25 W), Wireless Charging (15 W)
  • Betriebssystem: Android 10 ab Werk vorinstalliert
  • Anschlüsse: USB-C
  • Dual-SIM: Ja (5G)
  • Fingerabdrucksensor: Im Display verbaut
  • Sonstiges: Kann andere Geräte kabellos mit bis zu 4,5 Watt aufladen, Slot für Speichererweiterung via microSD oder zweite SIM-Karte vorhanden
  • Preis: ab 730 Euro

Kamera im Test: Die Macht des Zooms

Wie schon das Galaxy S20 verfügt auch die Fan Edition über eine Triple-Kamera auf der Rückseite. Weitwinkel- und Ultraweitwinkel-Objektiv setzen erneut auf eine Auflösung von 12 MP.

Die Triple-Kamera der Fan Edition geht beim Telezoom andere Wege als das S20(© 2020 CURVED)

Anstatt eines hochauflösenden Hybrid-Zooms hat sich Samsung beim FE-Modell jedoch für eine echte dreifache optische Vergrößerung entschieden. Die verfügt mit 8 MP aber über eine etwas geringere Auflösung. In der Praxis ist das aber kein Problem, da der Tele-Zoom immer noch mehr Details einfängt als so manche digitale Vergrößerung.

Grundsätzlich macht das Galaxy S20 FE schöne und detailreiche Fotos mit gutem Kontrastverhältnis. Gerade das Ultraweitwinkel liefert im Test bessere Ergebnisse als die entsprechende Linse von so manchem Konkurrenten. In Sachen Helligkeit und Farben ist das S20 FE hier beispielsweise dem Xiaomi Mi 10 überlegen.

Wenig Licht: Kein Problem

Macht ihr Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen, reduziert das zum Teil auch die Details. Jedoch nicht allzu sehr. In einigen Situationen kann das Bild gerade bei dunklen Stellen etwas verwaschener wirken. Dennoch wird ein großer Unterschied deutlich zu den Fotos, die ich am gleichen Ort beim Test des Xiaomi Mi 10T Lite und Oppo Reno 4Z geschossen habe.

Nachtmodus: Weit vorne, aber nicht die Spitze

Ist die Nacht hereingebrochen, dreht das Galaxy S20 FE erst so richtig auf. Dem Handy gelingen nämlich auch bei Dunkelheit noch sehr gute Fotos. Natürlich mit weniger Details als am Tage. Gute Bilder gelingen euch zwar noch, doch das Ergebnis ist nicht die Spitze der Smartphone-Kette. Hier hat mich zum Beispiel das Google Pixel 5 beim gleichen Motiv mehr überzeugt. Den Test lest ihr bald auf CURVED.

Selfies: Samsung hat aufgerüstet

Was die Frontkamera angeht, hat Samsung beim Galaxy S20 FE nachgebessert: Gleich 32 MP bietet die kleine Linse im Screen. Und damit sind durchaus detailreiche Selfies möglich. Sowohl tagsüber als auch bei sehr wenig Licht, wie unser Test zeigt.

Akkulaufzeit: Der Snapdragon macht den Unterschied

Der verbaute Akku besitzt eine Kapazität von 4500 mAh – so einen großen Energiespeicher bietet auch das Galaxy Note 20 Ultra (das ein gutes Stück größer ist). Aber jetzt wird es spannend: Hält ein Samsung-Handy mit Snapdragon-Chip wirklich länger durch als ein Exynos-Modell? Die Antwort ist "Ja!". Der energieeffizientere Antrieb macht sich durchaus bemerkbar, bis zu 1,5 Tage hielt mein Testgerät mit einer Ladung durch. Andere Samsung-Modelle, die ich getestet habe, kamen gerade einmal auf einen Tag oder etwas darüber.

Was die Akkulaufzeit angeht, hängt die Galaxy S20 Fan Edition die anderen S20-Modelle also ab. Die Energieeffizenz ist hier eine positive Entwicklung, die hoffentlich auch bei der S-Generation für 2021 beibehalten wird.

Audio: Musterschüler unter den Stereo-Handys

Machen wir es kurz: Das Galaxy S20 FE gehört mit zu den besten Handys, wenn es um den Sound der internen Lautsprecher geht. Bislang hat mich hier nur das Xiaomi Mi 10 mehr beeindruckt. Haltet ihr das das S20 FE vor euch und schaut etwa ein Video, ist der Stereo-Effekt der beiden Speaker klar zu erkennen. Das klappt im Test bei der Fan Edition sogar noch besser als beim Galaxy Note 20 Ultra.

Kein Klinkenanschluss: Euch bleiben nur USB-C-Adapter oder kabellose Kopfhörer(© 2020 CURVED)

Den stärkeren Bass, den Xiaomi-Smartphones mit Stereo bieten, hat das S20 FE nicht. Trotzdem macht es auch Spaß, sich sogar Musikvideos auf dem Handy anzusehen. Das ist aber nur eine Notlösung für Zwischendurch: Wer wirklich guten Sound will, sollte Kopfhörer verwenden. Ein entsprechender Anschluss fehlt, hier hilft nur ein (nicht im Lieferumfang enthaltener) USB-C-Adapter oder kabellose Kopfhörer. Diese profitieren dann aber vom wuchtigen Dolby-Atmos-Sound. Einen Equalizer für Feintuning gibt es auch.

Fazit zum Test des Galaxy S20 FE: Kaufen und Vergessen

Das Samsung Galaxy S20 FE macht sehr viel richtig: Der von Fans herbeigewünschte Snapdragon 865 ist da und hat offenbar tatsächlich das ewige Problem der eher durchschnittlichen Akkulaufzeit von Samsung-Smartphones behoben. Hinzu kommt eine im Test überzeugende Kamera, die gerade mit ihrem dreifachen Zoom viel Flexibilität bietet.

In Sachen verbauter Technik hat Samsung also ein Smartphone in den Handel gebracht, das euch viel für euer Geld bietet. Gespart hat der Hersteller dafür aber am Gehäuse. Es ist schon beinahe frustrierend, ein Handy mit Top-Technik zu sehen, das eine Rückseite aus Plastik mitbringt – die auch noch billig wirkt. Außerdem vermisse ich das abgerundete Display, das die S-Reihe seit Jahren begleitet.

Das Galaxy S20 FE hat Plastik und flaches Display. Abgesehen davon ist es aber technisch auf Top-Niveau(© 2020 CURVED)

Klar ist aber auch: Wären Glasrückseite und der kurvige Screen an Bord, hätte Samsung das Galaxy S20 FE wohl zu einem höheren Preis anbieten müssen. Letztendlich lautet also meine Empfehlung für Sparfüchse: Kaufen, Schutzhülle drum, Plastik-Rückseite vergessen und über Top-Ausstattung für um die 700 Euro freuen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10+ für 444 Euro: Lohnt sich der Black-Week-Deal?
Sebastian Johannsen
Das Galaxy S10+ kann technisch zwar noch mit aktuellen Geräten mithalten, doch lohnt sich der Kauf?
Das Galaxy S10+ von Samsung bekommt ihr bei den aktuellen Black-Week-Deals für 444 Euro. Doch lohnt sich das Smartphone heute noch?
Galaxy S20 FE und Co.: Samsung schenkt euch bis zu 200 Euro beim Kauf
CURVED Redaktion
Zukünftig können Samsung-Nutzer auch mit dem Smartphone bezahlen
Samsung Pay startet: Zur Feier des Tages winkt euch eine Geldprämie, wenn ihr ein S20 oder ein anderes Galaxy-Smartphone kauft.
Galaxy S20 FE macht iPhone 12 Pro in Leis­tungs­test platt
CURVED Redaktion
Nicht meins6Das Galaxy S20 FE ist ersten Tests zufolge schneller als das iPhone 12
Erste Benchmark-Tests zum iPhone 12 wurden veröffentlicht und es scheint so, dass Apples neue Flaggschiffe-Reihe gegenüber Samsung schwächelt.