Samsung Galaxy Watch Active im Test: die sportliche Smartwatch im Hands-on

Supergeil !13
Die Lünette der Galaxy Watch Active lässt sich nicht mehr drehen.
Die Lünette der Galaxy Watch Active lässt sich nicht mehr drehen.(© 2019 CURVED)

Achtung, jetzt wird es sportlich. Samsung hat die Galaxy Watch auf Sport getrimmt. Das Ergebnis ist federleicht, durchaus ansehnlich und heißt Galaxy Watch Active. Wir haben sie angelegt.

Samsungs Smartwatches gehören seit der Vorstellung der Gear S2 zu den besten Modellen am Markt. Ein einfaches und intuitives Betriebssystem und ein außergewöhnliches Bedienkonzept sorgen für viel Spaß am Handgelenk. Bei den Gear- und Galaxy-Uhren konntet ihr bis zuletzt nämlich über ein Drehrad, die sogenannte Lünette, durch die Menüs navigieren. Das gibt es bei der Galaxy Watch Active nicht mehr. Dafür ist die Smartwatch aber federleicht.

Ohne Lünette mit wenig Gewicht

Das Gehäuse besteht aus Aluminium, wirkt wie aus einem Guss und ist sehr hochwertig verarbeitet. Zum geringen Gericht trägt bei, dass der Bildschirm im Vergleich zur kleinen Ausgabe der Galaxy Watch noch etwas kleiner geworden ist. Er misst jetzt nur noch 1,1 Zoll. Dadurch wirkt die Uhr am Handgelenk weniger mächtig, sogar fast unauffällig. Besonders an eher schlanken Unterarmen wirkt die Uhr dann passender als die mächtigere große Schwester von Samsung. Beim Sport fällt sie dann außerdem nicht mehr so sehr ins Gewicht.

Ohne die Lünette bleibt die Frage nach der Bedienung. Die erfolgt über den Touchscreen, über den ihr euch die Menüs wischen könnt. An der Seite gibt es zudem noch zwei Tasten. Die obere dient als Zurück-Button, die untere bringt euch im Zweifel sofort wieder ins Hauptmenü. Dort müsst ihr teilweise genau Zielen, um die kleinen App-Icons zu treffen. Übrigens bedeutet der Wegfall der Lünette bei der Galaxy Watch Active nicht, dass Samsung das Element bei künftigen Smartwaches auch streicht.

Sport im Fokus

Dass es sich bei der Galaxy Watch Active um eine Uhr für aktive Träger handelt, das verrät schon der Name. Auf der Unterseite macht das noch einmal der Herzschlagsensor deutlich. Der übermittelt aber nicht nur eure Herzschläge, die Uhr kann euch auch darauf hinweisen, wenn ungewöhnliche Frequenzen gemessen werden. Über eine weitere Funktion ermittelt die Galaxy Watch Active euren Stresslevel und empfiehlt euch gegebenenfalls Atempausen. Auch euren Schlaf könnt ihr mit der Smartwatch auswerten.

Die Verarbeitung der Galaxy Watch Active ist ein Traum.(© 2019 CURVED)

Für die Messung der sportlichen Aktivitäten stehen sieben Sensoren zur Verfügung. Die Uhr erkennt automatisch, wann ihr ein Workout startet und wann ihr Pause macht. Eine Ausnahme ist Schwimmen. Die Uhr ist zwar bis 5 Bar wasserdicht, die automatische Aktivitätserkennung fürs Schwimmen funktioniert aber noch nicht, soll aber später per Update nachgeliefert werden. Dafür hat Samsung ein anderes Problem behoben. Frühere Modelle haben die Wiederaufnahme der Aktivität nach kurzer Pause (zum Beispiel an einer roten Ampel) als zweites Workout getrackt. Das soll mit der Galaxy Watch Active nicht mehr passieren. Gut so!

Eure Laufleistung könnt ihr mit der Uhr per GPS tracken. Die Auswertung der sportlichen Aktivitäten erfolgt auf Wunsch übersichtlich direkt am Handgelenk. In der Health-App könnt ihr einsehen, wie viele Schritte ihr gelaufen seid, wie viele Stockwerke ihr erklommen und wie viele Kalorien ihr verbrannt habt.

Smartwatch-Funktionen

Nebenbei fungiert die Galaxy Watch Active auch als Smartwatch. Ihr könnt euch Nachrichten und Anrufe ans Handgelenk leiten lassen und dort über die Uhr direkt beantworten. Das funktioniert in Verbindung mit Android-Smartphones und dem iPhone, bei letzterem seid ihr aber etwas eingeschränkter.

Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen und die beiden Knöpfe an der Seite.(© 2019 CURVED)

Zusätzlich könnt ihr die Galaxy Watch Active um Apps erweitern. Neben bekannteren Apps, etwa Spotify oder MyFitnessPal, blieb die Ausbeute zumindest bei der Galaxy Watch mager. Außer einigen Watchfaces war dort wenig zu holen.

Vorläufiges Fazit

Kleinerer Bildschirm, keine Lünette oder kurz: Die Samsung Galaxy Watch Active bietet nicht ganz so viel wie die Galaxy Watch, ist dafür aber deutlich leichter, schicker – und günstiger. Ihr bekommt die Uhr in Schwarz, Silber, Grün und Roségold für 249 Euro. Für die günstigste Variante der Galaxy Watch werden 299 Euro fällig. Alles in allem scheint die Galaxy Watch Active nach dem ersten Ausprobieren ein guter Deal zu sein. Ob sich der Eindruck im Test bestätigt, erfahrt ihr zu gegebener Zeit hier.

Weitere Artikel zum Thema
Smart­watch-Vergleich: Samsung Galaxy Watch Active vs. Apple Watch Series 4
Marco Engelien
Her damit !14Die runde Galaxy Watch Active und die "eckige" Apple Watch.
Mit der Galaxy Watch Active spricht Samsung sportliche Nutzer an. Die will auch Apple mit der Apple Watch Series 4 überzeugen. Welche Uhr bietet mehr?
Samsung Galaxy Watch Active vorge­stellt: schlank, sport­lich, smart
Alexander Kraft
Her damit !5Die Samsung Galaxy Watch Active startet günstiger als ihre Vorgänger in den Markt.
Samsung präsentiert die Samsung Galaxy Watch Active als Nachfolger der Gear Sport: mit neuem Design, neuen Funktionen – und neuem Einstiegspreis.
Samsung Galaxy Watch Active: Neue Details zu Ausstat­tung und Design
Lars Wertgen
Der Active-Variante fehlt offenbar ein Feature, das die Samsung Galaxy Watch (Foto) auszeichnet
Samsung hat im Februar einiges vor. Unter den neuen Produkten befindet sich angeblich auch die Galaxy Watch Active. Das soll die Smartwatch können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.