Ubtech First Order Stormtrooper im Test: die süße Seite der Macht

Der First Order Stormtrooper von Ubtech hat einen Blaster dabei.
Der First Order Stormtrooper von Ubtech hat einen Blaster dabei.(© 2018 CURVED)

Ihr wollt als Star-Wars-Fans auf der dunklen Seite der Macht stehen? Dann könnte der First Order Stormtrooper von Ubtech der richtige Begleiter für euch sein. Allerdings ist der Roboter von Ubtech nicht so fix wie X-Wing oder TIE Fighter.

Der First Order Stormtrooper von Ubtech sieht ziemlich niedlich aus – zu niedlich, wenn man die Filme kennt. Die Stormtrooper sind in Star Wars die willenlosen Fußtruppen des Bösen – egal ob Imperium oder Erste Ordnung. Die einzige Ausnahme ist Finn, aber der legt die schwarz-weiße Uniform ja schnell ab.

Wenn der Stormtrooper durch das Schlafzimmer patroulliert

Lustig gelöst, aber nicht perfekt nutzerfreundlich ist die Einrichtung des Stormtrooper-Roboters. Schaltet man ihn an, beginnt er seine ID-Nummer zu sagen. Die ist aber nicht nur eine banale Information, sondern sollte notiert werden. Sie ist nämlich der Code für das WLAN des Roboters. Später verbindet sich der Roboter über euer privates WLAN mit eurem Smartphone. Um das einzurichten, muss man sich aber mit dem Smartphone mit dem WLAN des Roboters verbinden – und braucht dafür die ID-Nummer.

Die App auf dem Smartphone, benötigt man trotz Sprachsteuerung und Gesichtserkennung, um den Stormtrooper zu steuern und seine verschiedenen Modi zu aktivieren. Während unseres Test, hat ein Update die App allerdings vorerst unbrauchbar gemacht, wir konnten sie aber zuvor in der englischen Version ausprobieren.

Der Stormtrooper kann vier Personen erkennen.(© 2018 CURVED)

In der App stehen drei Modi zur Auswahl: Augmented Reality, Missionen zum Nachspielen sowie ein Patrouillen-Modus. Bei Letzterem bewegt sich der Stormtrooper durch die Wohnung und schlägt bei Personen, die er nicht über die Gesichtserkennung identifizieren kann oder die das Passwort nicht kennen, Alarm. In den Missionen gilt es dem Stormtrooper Befehle – auch über Sprachkommandos – zu geben, bzw. ihn zu steuern, damit er die gestellten Aufgaben meistert. Hierfür braucht er seinen Blaster, der allerdings nur locker in seiner Hand sitzt und leicht heraus fällt. Im AR-Modus kann man sowohl durch seine Kamera als über das Smartphone virtuelle Objekte in der Umgebung des Roboters sehen und mit ihnen interagieren, um die Erste Ordnung zu schützen.

Das große Problem des First Order Stormtroopers ist seine geringe Geschwindigkeit. Er bewegt sich so langsam, dass man mehr Zeit mit Warten als mit Spielen verbringt. Alleine für eine 90-Grad-Drehung braucht er mit seinen großen Füßen, die sich immer nur ein winziges Stück bewegen, eine gefühlte Ewigkeit.

Die angebotenen Modi und die Geschwindigkeit des First Order Stormtrooper überzeugten weder mich noch meine Kinder. Während zum Beispiel Cozmo von Anki lange ein Thema war, geriet der Roboter von Ubtech schnell in Vergessenheit im Kinderzimmer – trotz Star-Wars-Begeisterung. Vor dem Abendbrot haben wir mit ihm gespielt, nach dem Essen war er kein Thema mehr. Kein: "Nur noch fünf Minuten?" und auch am nächsten Tag kein Interesse. Allerdings sind sie jünger als die für den Stormtrooper empfohlenen 14 Jahre. Die habe ich aber schon längst hinter mir gelassen – und kann mich auch nicht für den Roboter begeistern.

Fazit: Langsamer als Jabba

Der First Order Stormtrooper sieht zwar niedlich aus, hat aber sonst kaum etwas zu bieten. Er bewegt sich langsam und die verschiedenen Modi in der App sind nicht wirklich unterhaltsam. So bringt er als Spielzeug kaum Spaß. Einen deutlich unterhaltsameren Roboter mit dem man länger Spaß hat und auch noch Programmieren lernen kann, ist Cozmo. Soll es dagegen ein Roboter aus dem Star-Wars-Universum sein, hat man an BB-8 oder R2-D2 von Sphero viel mehr Freude. Die drei Roboter sind zudem allesamt günstiger als der Stormtrooper von Ubtech, der 349 Euro kostet.

Ihr wollt lieber auf der hellen Seite der Macht kämpfen und selber das Lichtschwert führen, dann könnten die Star Wars Jedi Challenges das passende Gadget für euch sein.

Weitere Artikel zum Thema
Jedi Chal­len­ges: Update lässt Euch Gegner aus "Der letzte Jedi" bekämp­fen
Jan Johannsen
Die App der Jedi Challenges wurde erneuert.
Die Jedi-Ausbildung geht weiter: Ein Update bringt einen zusätzlichen Planeten, neue Gegner und einen Porg in die App des AR-Spiels Jedi Challenges.
"Star Wars": Liam Neeson möchte im Obi-Wan-Able­ger mitspie­len
Francis Lido1
Liam Neeson als Qui-Gon Jinn
Die prominenten Anwärter für eine Rolle im Obi-Wan-Film nehmen zu. Nach Ewan McGregor hat nun auch Liam Neeson Interesse bekundet.
"Star Wars" von Audi: So sähe ein TIE-Figh­ter des Auto­her­stel­lers aus
Boris Connemann
Schicke Autos gibt es schon, in ferner Zukunft auch schicke Angriffsjäger?
Ein Audi-Designer hat sich einen TIE-Fighter aus Star Wars vorgenommen und diesen galant mit der Formsprache des Automobilriesen verknüpft.