Vaux für Amazon Echo Dot im Test: Alexa to go

Her damit !8
Vaux mit Echo Dot
Vaux mit Echo Dot(© 2017 CURVED)

Ich bin ein großer Fan des Amazons Echo. Weil mich der Klang des großen Modells nicht überzeugt hat, griff ich beim Kauf zum günstigeren Echo Dot. Für diesen hat die Firma Ninety7 Vaux entwickelt. Das Gadget spendiert dem smarten Assistenten nicht nur bessere Lautsprecher, sondern macht ihn im Akkubetrieb kabellos bedienbar.

Die Idee eines tragbaren, kabellosen Echo ist nicht neu. Tatsächlich vertreibt Amazon selbst in den USA "Amazon Tap", allerdings nicht in Deutschland. Wer hierzulande Alexa etwa vom Wohnzimmer mit auf den Balkon mitnehmen bräuchte, der braucht schon ein sehr langes Kabel. Vaux ("Vox" ausgesprochen) der Firma Ninety7 füllt diese Lücke.

Lange Akkulaufzeit

Die Installation ist dabei denkbar einfach: Einfach den Echo Dot vom Strom trennen und in die Ausbuchtung auf der Oberseite von Vaux passgenau einlegen. Auf der Rückseite des Lautsprecher-Docks ist eine Gummilasche angebracht. Zieht man diese zurück, finden sich ein 3,5mm-Klinkenkabel sowie ein micro-USB-Kabel. Beide kommen in die jeweiligen Anschlüsse am Ech Dot. Das war's.

Auf die Anschlüsse muss man aber nicht verzichten. Denn unter dem Powerbutton auf der Rückseite finden sich wiederum ein microUSB- sowie ein Klinkenanschluss. So wird der interne Akku von Vaux mit Strom versorgt, und weitere Lautsprecher lassen sich anschließen. Einmal aufgeladen hielt der verbaute Akku mit seinen 2500 mAh im Test für rund sechs Stunden Musik in Dauerschleife. Das ist mehr als ordentlich.

Der Klang: lauter, aber nicht unbedingt ausgewogen

Für 59 Euro bleibt man zusammen mit dem Echo Dot (UVP: 59 Euro) weiterhin deutlich unter dem Anschaffungspreis eines Amazon Echo (UVP: 179 Euro), bekommt aber tatsächlich ebenbürtige Lautsprecher spendiert. Fraglos würde ich als tragbaren Bluetooth-Speaker weiterhin die UE Boom 2 empfehlen. Doch wer den Echo Dot im Einsatz hat und das Manko der mickrigen Lautsprecher ausbügeln will, kommt für unter 50 Euro auf seine Kosten.

Lauter ist der Echo Dot dann allemal. Der Klang geht in Ordnung Als Teilzeit-Jukebox für die Terrasse reicht Vaux vollkommen aus, für den Preis müsst Ihr aber auch kein Klangerlebnis à la Bose Soundlink Mini erwarten. Insgesamt ist der Speaker relativ neutral eingestellt. Auf maximaler Lautstärke jedoch klingt Musik mitunter etwas verzerrt.

Fazit

Vaux ist für zwei Zielgruppen interessant: Jene, die sich aus Kostengründen einen Echo Dot angeschafft haben, aber gerne auch Musik über das Gadget hören wollen. Und jene, die auch außerhalb der USA allzu gerne einen kabellosen Alexa-Lautsprecher nutzen wollen. Während die einen sich auch mit dem Kauf noch über geringere Anschaffungskosten als für einen "ausgewachsenen" Amazon Echo freuen können, bietet den anderen der integrierte Akku sogar gegenüber Amazons Bestseller den Vorteil der kabellosen Bedienung. Wenn doch nur der mittelmäßige Klang nicht wäre. Wem der missfällt, der kann immerhin seinen Dot auch mit beliebigen Bluetooth-Lautsprechern verbinden.

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo liefert euch auf Wunsch künf­tig mehr Bass
Francis Lido
Den Equalizer des Echo und Echo Plus steuert ihr über die Alexa-App
Amazon Echo und andere Lautsprecher des Herstellers erhalten einen Equalizer. Der Rollout des Features hat bereits begonnen.
"Die drei Frage­zei­chen": Amazon veröf­fent­licht neuen Alexa-Skill
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun einen "Die drei Fragezeichen"-Skill
"Die drei Fragezeichen" gehen mit euch auf Ermittlungen: Für Amazon Alexa gibt es nun einen Skill, der euch ein interaktives Hörspiel liefert.
Selte­ner Zufall: Amazon Echo zeich­net Gespräch auf und verschickt es
Christoph Lübben3
Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen soll Grund für den Zwischenfall sein
Da ist wohl etwas schief gelaufen: Ein Amazon Echo hat offenbar ein Gespräch aufgezeichnet und an eine Person versendet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.