Bestellhotline: 0800-0210021

Apple Watch im Vergleich – welches Modell ist das richtige für mich?

Apple Watch SE
Die Apple Watch gibt es in etlichen Varianten – hier seht ihr das SE-Modell (© 2020 Apple )
23
profile-picture

09.02.21 von

CURVED Redaktion

Man muss es neidlos anerkennen: Apple hat das geschafft, was viele Anbieter seit den 90er Jahren vergeblich versucht haben – einen am Arm getragenen Mini-Computer zu entwickeln, der mainstreamtauglich ist. Die 2015 eingeführte Apple Watch ist vom Mode-Accessoire zum meistverkauften Wearable geworden. Lest hier, was die einzelnen Generationen der erfolgreichen Smartwatch unterscheidet und worauf ihr beim Kauf achten solltet.

Unsere Empfehlung

Anzeige
iPhone 11 Weiß Frontansicht 1
Apple iPhone 11 + o2 Free M 20 GB
  • 12 MP Zweifach-Kamera(Ultraweitwinkel‑ und Weitwinkel­objektiv)
  • Liquid Retina HD Display(15,5 cm Diagonale mit IPS Technologie)
  • 20 GB LTE Datenvolumen (mit bis zu 225 MBit/s)
mtl./24Monate: 
46,99 €
36,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop

Inhaltsverzeichnis

Wer braucht eine Smartwatch?

Das haben sich sicherlich einige gefragt, als Apple die lange schwelenden Gerüchte um eine "i-Uhr" im September 2014 bestätigte. Noch ein kleines Bildschirmgerät, das das schon mit Funktionen vollgestopfte Smartphone erweitern soll? Die Apple Watch wurde zunächst als Mode-Accessoire beworben. Ihr Funktionsumfang war durch die fehlende Mobilfunk-Anbindung und daher notwendige Kopplung an ein iPhone selbst für Basisfunktionen beschränkt.

Das erste Modell war außerdem nicht einmal richtig wasserdicht. Auch das Design gefiel nicht jedem: "Die sieht aus, als hätte sie ein Designstudent im ersten Semester entworfen," lästerte nach Apples Ankündigung im September 2014 Jean Claude Biver, der Chef der Uhren-Luxusmarken Hublot, Tag-Heuer und Zenith.

 Die Apple Watch hatte keinen leichten Start
Die Apple Watch hatte keinen leichten Start (© 2015 CURVED )

Aber Millionen Nutzer hat das Produkt überzeugt, die Apple Watch wurde ein Verkaufserfolg. Und was für einer: Das Marktforschungsunternehmen Canalys meldete im Februar 2018 einen Verkaufsrekord: 18 Millionen Apple Watches wechselten innerhalb einer Jahres den Besitzer. Im letzten Quartal 2017 soll Apple mit seiner Smartwatch sogar die gemeinsamen Verkaufszahlen der gesamten Schweizer Uhrenindustrie übertroffen haben. Ein deutliches Signal an die etablierten Marken: Rolex, Swatch, Omega und Co., zieht euch warm an! Wer heute in die Auslagen der Uhrengeschäfte schaut, staunt: Viele der bekannten Hersteller bieten heute Uhren an, die ebenfalls ein paar "smarte" Funktionen mitbringen.

Apple hat den Schwerpunkt in den darauffolgenden Jahren immer stärker auf die integrierten Sensoren und die damit möglichen Gesundheits- und Fitness-Funktionen verlagert. Heute ist die Apple Watch laut der Stiftung Warentest eine der besten Smartwatches für Sportbegeisterte und seit der Series 6 dank erweiterter Notruf-Funktionen sogar als ernstzunehmendes Notfall-Tool einsetzbar.

Was kann eine Apple Watch?

Der Begriff Smartwatch, also "schlaue Uhr" stapelt bei genauerem Hinsehen genauso tief wie "Smartphone". Der Funktionsumfang der Apple Watch ist enorm und mit jeder Modellgeneration gewachsen. Ihr könnt mit einer Apple Watch zum Beispiel:

  • Musik und Podcasts hören: Steuere die Inhalte auf deinem gekoppelten iPhone oder höre auf der Uhr gespeicherte Playlisten.
  • Navigieren: Spätestens bei Fahrradtouren spielt die Apple Watch ihre Vorteile aus – kein wackliger Halter am Lenker nötig.
  • Fit bleiben: Eine Vielzahl von Sensoren und dazugehörigen Apps helfen euch dabei. Die neueste Generation der Apple Watch kann sogar ein EKG anlegen und den Sauerstoffgehalt im Blut bestimmen.
  • Telefonieren: Seit der Series 3 gibt es von der Apple Watch Modelle, mit denen man auch ohne Kopplung zum iPhone telefonieren kann. Entweder sprecht ihr dann in die Uhr hinein oder – das sieht eleganter aus – über ein per Bluetooth gekoppeltes Headset.
  • Kontaktlos bezahlen mit Apple Pay: Das funktioniert übrigens schon ab der allerersten Apple Watch.

Ach ja:, Natürlich könnt ihr auch die Uhrzeit ablesen. Von individuell anpassbaren Zifferblättern.

Und für alles, was dann doch mal einen größeren Bildschirm braucht, schickt euch die schlaue Uhr eine schlaue kleine Nachricht: Schaut euch das Foto, Video, den Social-Media-Post oder die Excel-Tabelle bitte mal auf deinem Smartphone an. Das nennt man smarte Arbeitsteilung.

Diese Modelle der Apple Watch gibt es

Allen Apple Watch-Modellen gemeinsam ist ein unverkennbares Design, aber was sind die Unterschiede? In der folgenden Auflistung erklären wir, welche Geräte-Generation mit welchen technischen Besonderheiten punkten kann und wofür sie nützlich sind.

Apple-Watch-Modelle der 1. Generation

Die unter Apple-Kennern inoffiziell "Series 0" bezeichnete erste Apple Watch kam im April 2015 auf den Markt. Es gab sie in zwei Modellvarianten und jeweils zwei Größen: als reguläre Apple Watch im Edelstahlgehäuse mit Saphirglas und als etwas leichtere Apple Watch Sport.

 Seit den Anfängen der Apple Watch hat sich einiges getan
Seit den Anfängen der Apple Watch hat sich einiges getan (© 2015 CURVED )

Um sie sinnvoll zu nutzen, brauchte man zwingend ein iPhone, denn eine Anbindung an das Mobilfunknetz hatte sie nicht, ebensowenig GPS oder Sprachsteuerung per Siri. Als Antrieb diente damals noch ein recht bescheidener Single-Core-Chipsatz mit 32-bit-Architektur. Trotzdem erzielt die nach heutigen Maßstäben einfache Smartwatch mit den nötigsten Funktionen auch heute noch auf dem Gebrauchtmarkt gute Preise.

Wichtige technische Daten der Apple Watch Series 0

  • OLED-Retina-Display mit 450 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S1 520 MHz Single-Core
  • 8 GB interner Speicher
  • Bluetooth 4.0
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz)
  • Spritzwassergeschützt (Schutzart IP67)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor

Produziert: April 2015 bis September 2016

Übrigens: Zum Start der Apple Watch legte Apple die limitierte Sonderedition Apple Watch Edition auf – mit einem Gehäuse aus 18-karätigem Gold und einem Preisschild um 18.000 Euro. Sie wurde nach nur einem Jahr eingestellt und ist heute eine echte Rarität.

Apple-Watch-Modelle der 2. Generation

Bei den iPhones macht es Apple so: Kommt die neue Generation, gibt es das Vorgängermodell weiterhin, dafür etwas günstiger. So ähnlich war es bei der 2. Generation der Apple Watch: Das Ur-Modell war mit leichten Verbesserungen ab September 2016 als leicht verbesserte Series 1 erhältlich.

 Die Apple Watch Series 2 hat GPS
Die Apple Watch Series 2 hat GPS (© 2016 CURVED )

Die wirklichen Innovationen brachte aber die gleichzeitig angebotene Series 2: Das Modell bekam GPS, einen deutlich helleren Bildschirm, der bei Sonne viel besser ablesbar war, einen schnelleren Prozessor und ein wasserdichtes Gehäuse. Endlich ein Modell für Schwimmer (aber nicht für Sporttaucher)! Der Mobilfunkchip kam allerdings erst mit der nächsten Generation.

Wichtige technische Daten der Apple Watch Series 2

  • OLED-Retina-Display mit 1000 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S2 780 MHz Dual-Core
  • 8 GB interner Speicher
  • GPS und GLONASS
  • Bluetooth 4.0
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz)
  • Wasserdicht bis 50 Meter (gemäß ISO 22810:2010)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor

Produziert:
Series 1: September 2016 bis September 2018
Series 2: September 2016 bis September 2017

Apple-Watch-Modelle der 3. Generation

Die Series 3 ist seit September 2017 erhältlich und kommt mit ein paar Funktionen, die Apple-Fans lange erwartet hatten: Die Uhr ist seit dieser Generation optional mit einem LTE-Chip erhältlich, die Verbindung zum Mobilfunkanbieter erfolgt über eine integrierte eSIM. Seitdem ist Telefonieren auch ohne gekoppeltes iPhone möglich. Ferner ermöglicht der Prozessor der Series 3 den Einsatz der Siri-Sprachsteuerung. Ein barometrischer Höhenmesser ist dazugekommen, der Fitnessdaten auch beim Treppensteigen messen kann.

 Die LTE-Version der Apple Watch Series 3 ist an der roten Krone zu erkennen
Die LTE-Version der Apple Watch Series 3 ist an der roten Krone zu erkennen (© 2017 )

Mit der Series 3 kam auch die watchOS-Version 4.0. Sie brachte ein deutlich besser zu bedienendes Interface für die Musiksteuerung, eine Art Personal-Training-Coaching und die Schnittstelle GymKit, die eine Verbindung der Smartwatch mit externem Trainings-Equipment ermöglichte.

Die Series 3 ist noch heute (Stand Februar 2021) als günstigste Apple Watch neu erhältlich.

Wichtige technische Daten der Apple Watch Series 3

  • OLED-Retina-Display mit 1000 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S3 Dual-Core
  • 8 GB interner Speicher, LTE-Version 16 GB
  • GPS und GLONASS
  • Bluetooth 4.2
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz)
  • Wasserdicht bis 50 Meter (gemäß ISO 22810:2010)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor
  • Barometrischer Höhenmesser

Produziert: September 2017 bis heute (Stand Februar 2021)

Apple-Watch-Modelle der 4. Generation

Mit der Series 4 wurde die Apple Watch erwachsen: Gehäuse und Display vergrößerte sich bei den Herren- und Damenmodellen um je 2 Millimeter. Das Display zog sich nun weiter an den Gehäuserand, durch die erweiterte Fläche wurde es auch besser ablesbar. Die neue Version des Betriebssystems watchOS 5 erlaubte es auch, mehr Infos nebeneinander auf den neu gestalteten Zifferblättern anzuzeigen – sogenannte Komplikationen aus bis zu acht Datenquellen.

Apple Watch Series 4
Mit der Apple Watch Series 4 hat der Hersteller ein größeres Display eingeführt (© 2018 CURVED )

Der neue EKG-Sensor zeichnet Elektrokardiogramme auf, was helfen kann, Herzprobleme zu erkennen. Eine Studie der Universitätsklinik Mainz hat die Wirksamkeit dieser Funktionalität bestätigt. Zudem setzte Apple in der Series 4 als erster Smartphone-Hersteller ein stromsparendes LTPO-OLED-Display ein.
watchOS 5.0 erweiterte die Funktionen der Apple Watch außerdem um einen Walkie-Talkie-Modus und eine nagelneue Podcast-App.

Wichtige technische Daten der Apple Watch Series 4

  • LTPO-OLED-Retina-Display mit 1000 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S4 Dual-Core mit 64-Bit-Architektur
  • 16 GB interner Speicher
  • GPS und GLONASS
  • Bluetooth 5.0
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz)
  • Wasserdicht bis 50 Meter (gemäß ISO 22810:2010)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor
  • Barometrischer Höhensensor
  • EKG-Sensor

Produziert: September 2018 bis September 2019

Apple-Watch-Modelle der 5. Generation

Seit der Series 5 müssen Apple-Watch-Nutzer nicht mehr auf den dunklen Bildschirm tippen, um die Uhrzeit abzulesen. Das Display war nun "Always On" und zeigte die Uhrzeit immer an. Als zusätzlicher Sensor kam ein Kompass hinzu, der den Outdoor-affinen Nutzer bei der Freizeitgestaltung unterstützen kann.

Apple Watch Series 5
Das Always-On-Display war die größte Neuerung der Apple Watch Series 5 (© 2019 Apple )

Die wohl umfangreichsten Verbesserungen brachte aber watchOS 6.0 mit neuen Features wie Sprachmemos, einem Taschenrechner und einem App Store innerhalb der Watch. Wer oft mit Kopfhörer Musik hört, schätzte die gehörschonende Geräuschlevel-Messung und die beliebte Musikerkennungs-App Shazam war nun direkt in die Uhr integriert. Songs ließen sich fortan also flott mit einem Fingertipp auf das Zifferblatt identifizieren.

Wichtige technische Daten der Apple Watch Series 5

  • LTPO-OLED-Retina-Display mit 1000 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S5 Dual-Core mit 64-Bit-Architektur
  • 32 GB interner Speicher
  • GPS und GLONASS
  • Bluetooth 5.0
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz)
  • Wasserdicht bis 50 Meter (gemäß ISO 22810:2010)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor
  • Barometrischer Höhensensor
  • EKG-Sensor
  • Kompass

Produziert: September 2019 bis September 2020

Apple-Watch-Modelle der 6. Generation

Die sechste Generation der Apple Watch umfasst zwei Modelle: Die Series 6 und die Watch SE. Wie auch das iPhone SE ist die Watch SE als günstiges Einstiegsmodell zu verstehen, das trotz kleinerer technischer Einschränkungen (Prozessor der Series 5) aber durchaus attraktiv ist.

Apple Watch 6 Solo Loop
Die Apple Watch 6 kann den Sauerstoffgehalt in eurem Blut erfassen (© 2020 Apple )

Die Apple Watch Series 6 arbeitet mit dem neuen S6-Prozessor, der laut Apple bis zu 20% schneller arbeitet als der aus der Series 5 bekannte S5. Das Always-On-Display hat sich offenbar bewährt, darum hat Apple eine aktualisierte Version spendiert. Zusätzlich kamen dazu: ein Sensor, der die Sauerstoffsättigung im Blut misst mit dazugehöriger App.

Apple Watch SE
Die Apple Watch SE ist optisch nicht von der Series 6 zu unterscheiden (© 2020 Apple )

Das neue watchOS 7.0 bietet als Neuerungen eine EKG-App und einen Schlafmonitor. Für Senioren hat Apple eine neue Notdienst-Funktion integriert: Mithilfe ihrer Sensoren erkennt die Series 6, wenn ihr Nutzer gestürzt ist, und kann dann einen Not­dienst anrufen.

Wichtige technische Daten der Apple Watch SE

  • LTPO-OLED Retina-Display mit 1000 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S5 Dual-Core mit 64-Bit-Architektur
  • 32 GB interner Speicher
  • GPS und GLONASS
  • Bluetooth 5.0
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz)
  • Wasserdicht bis 50 Meter (gemäß ISO 22810:2010)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor
  • Barometrischer Höhensensor
  • Kompass

Wichtige technische Daten der Apple Watch Series 6

  • LTPO-OLED Retina-Display mit 1000 cd·m−2
  • Prozessor: Apple S6 Dual-Core mit 64-Bit-Architektur
  • 32 GB interner Speicher
  • GPS und GLONASS
  • Bluetooth 5.0
  • WiFi (802.11 b/g/n mit 2,4 GHz und 5 GHz)
  • Wasserdicht bis 50 Meter (gemäß ISO 22810:2010)
  • Beschleunigungssensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Gyroskop
  • Pulssensor
  • Barometrischer Höhensensor
  • EKG-Sensor
  • Kompass
  • Sensor für Sauerstoffsättigung

Produziert: seit September 2020

iPhone 11 Weiß Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 11 + o2 Free M 20 GB
mtl./24Monate: 
46,99 €
36,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
iPhone 12 mit AirPods Pro Schwarz Frontansicht 1 Deal
Apple iPhone 12 + o2 Free M Boost 40 GB + Apple AirPods Pro
mtl./24Monate: 
67,99 €
62,99
einmalig: 
1,00 €
zum shop
Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema