Bildschirmaufnahmen vom iPhone oder iPad leichtgemacht

Her damit !10
Screencasts sind dank iOS 8 und OS X 10.10 so leicht wie noch nie.
Screencasts sind dank iOS 8 und OS X 10.10 so leicht wie noch nie.(© 2014 CURVED)

Apple hat in OS X Yosemite eine sehr nützliche kleine Funktion eingebaut, die es Entwicklern von Apps oder auch YouTubern erlaubt, Bildschirm-Videos vom iPhone oder iPad ohne großen Aufwand zu erstellen. Wir erklären Euch, wie Ihr diese nützliche Funktion unter OS X Yosemite nutzt. 

Bildschirmaufnahmen können häufig sehr praktisch sein: App-Entwickler erhalten damit die Möglichkeit, die eigene App visuell zu erklären. YouTuber können Bildschirmaufnahmen nutzen, um zum Beispiel Let's Play-Videos von Spielen aufzuzeichnen, oder aber man greift auf das Feature zurück, um anschauliche Erklärvideos zu iOS aufzunehmen.

Vor der Veröffentlichung von OS X 10.10 Yosemite konnte man nur mit speziellen und meist kostenpflichtigen Apps, wie zum Beispiel Reflector, den Bildschirminhalt des iPhones oder iPads per Airplay auf einen Mac oder PC spiegeln, um ihn dort aufzuzeichnen. Das funktionierte zwar noch relativ einfach, ein flüssiges Ergebnis erzielte man mit dieser Kombination allerdings nur selten.

Bombastische Screencasts mit OS X Yosemite und iOS 8

Um wirklich flüssige Bildschirmaufnahmen seines iPads oder iPhones zu erzeugen, braucht man neben einem Mac mit OS X 10.10 auch ein iDevice, dass per Lightning-Kabel an diesen angeschlossen werden kann. Dazu zählen die Apple-Smartphones iPhone 5, 5c, 5s und die beiden neusten Varianten, das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus.

Bei den Tablets eignen sich die iPads ab der 4. Generation und alle iPad minis. Natürlich muss auf diesen iDevices mit Lightning-Anschluss auch mindestens iOS 8 installiert sein. Ältere iOS-Versionen und iDevices mit dem betagten 30-poligen-Anschluss werden leider von der Bildschirmaufnahme per OS X 10.10 Yosemite nicht unterstützt.

Habt Ihr die richtige Hardware und Software zusammen, dann müsst Ihr nur noch den QuickTime Player aufrufen und eine "Neue Video-Aufnahme starten". Zwar wird nun standardmäßig die iSight-Kamera als Videoquelle ausgewählt, doch gibt es neben dem Aufnahmeknopf einen kleinen Pfeil, über den sich die Video- und Audioquellen wechseln lassen.

Für beide Signale stellt Ihr hier nun das iDevice ein, von dem Ihr aufnehmen möchtet, und schon kann es mit dem Screencast losgehen. Falls Ihr während der Aufzeichnung lieber direkt ein VoiceOver einsprechen wollt, dann stellt als Audioquelle das angeschlossene Mikrofon ein. So braucht Ihr nach der Videoaufzeichnung nicht noch separat den Ton aufzeichnen und beides zusammenführen.

Nachdem die Aufnahme abgeschlossen ist, muss sie nur noch abgespeichert und verteilt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Gear VR, DeX und Co: Das ist Samsungs Zube­hör für das Galaxy S8
Samsung bietet reichlich Zubehör für das neue Galaxy-Flaggschiff an.
Das Galaxy S8 bekommt reichlich Zubehör: unter anderem ein Update der Gear VR und die DeX Station, die aus dem Smartphone einen PC macht.
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.
Mehr Immer­sion, mehr Kontrolle: Samsung bringt Gear VR mit Control­ler raus
Die größte Neuerung an der Gear VR ist der beiliegende Controller.
Die Samsung Gear VR erhält 2017 ebenfalls ein Update. Für mehr Kontrolle und einfachere Navigation legt Samsung der VR-Brille einen Controller bei.