Galaxy Note 8: So nutzt Ihr das Phablet als Zeichentablett am PC

Das Galaxy Note 8 und der S Pen können auch zum Zeichnen am PC genutzt werden
Das Galaxy Note 8 und der S Pen können auch zum Zeichnen am PC genutzt werden(© 2017 CURVED)

Das Galaxy Note 8 eignet sich dank seines riesigen, hochauflösenden Displays und dem S Pen auch, um darauf zu zeichnen. Künstlerische Werke könnt Ihr mit diesem Gerät aber auch am Computer erzeugen. Wir erklären Euch, wie Ihr das Phablet mit einem PC verbinden und als Grafiktablett nutzen könnt.

Software für Android und PC installieren

Zunächst müsst Ihr Euch in den Google Play Store begeben und dort Virtual Tablet herunterladen. Dann installiert Ihr die Android-Anwendung auf Eurem Smartphone. Für Euren Windows-PC müsst Ihr die dazugehörige Server-App installieren. Dieser benötigt mindestens Microsoft .NET Framework 4.0 oder eine aktuellere Version.

So stellt Ihr die Verbindung her

Nun startet Ihr VirtualTablet auf dem Galaxy Note 8 sowie die VirtualTablet-Server-App auf Eurem PC und entscheidet euch, wie Ihr beide Geräte miteinander verbinden wollt. Dabei stehen Euch drei Optionen zur Auswahl: Wi-Fi, Bluetooth oder USB. Anschließend müsst Ihr die Verbindung noch einrichten Wenn Ihr die Geräte via WLAN miteinander verbinden wollt, müsst Ihr sicherstellen, dass beide sich im gleichen Netzwerk befinden. Tippt dann in der VirtualTablet-App auf das Wi-Fi-Symbol und den "Verbinden"-Button. Nun sollte die Verbindung automatisch zustande kommen. Ist das nicht der Fall, habt Ihr die Möglichkeit, die IP-Adresse Eures Computers manuell einzugeben.

Für eine Verbindung via Bluetooth aktiviert Ihr zunächst sowohl auf dem Note 8 als auch auf Eurem PC das Bluetooth und koppelt die Geräte. Nun nehmt Ihr das Smartphone zur Hand und tippt in der VirtualTablet-App auf das Bluetooth-Icon. In der daraufhin erscheinenden Liste müsst Ihr schließlich nur noch Euren Computer auswählen.

Diese Verbindung über USB setzt voraus, dass Euer Galaxy Note 8 USB-Debugging zulässt. Folgt zur Aktivierung des Debuggings dem Pfad "Einstellungen | Telefoninfo | Softwareinformationen". Tippt hier mehrmals auf den Eintrag "Buildnummer", bis eine Nachricht Euch darauf hingeweist, dass die Entwickleroptionen freigeschaltet sind. Unter "Einstellungen | Entwickleroptionen" findet Ihr nun einen Schieberegler, mit dem sich das USB-Debugging aktivieren lässt. Legt diesen um und schließt das Note 8 über USB an Euren Computer an. Danach tippt Ihr in der VirtualTablet-App auf das USB-Symbol und bestätigt mit "Verbinden".

Server-App erlaubt Feintuning

Nach der Einrichtung der Verbindung öffnet Ihr die Einstellungen in VirtualTablet und wählt als Eingabemodus "S-Pen/Wacom stylus" aus. Damit stellt Ihr sicher, dass die Intensität Eurer Eingaben korrekt registriert und umgesetzt wird. Druck- und Cursor-Empfindlichkeit lassen sich in der Server-App mehrstufig einstellen. Nach dem Feintuning könnt Ihr loslegen und Euer Galaxy Note 8 als Grafiktablett verwenden.

Zusammenfassung:

  • Installiert die VirtualTablet-App auf Eurem Galaxy Note 8 und die dazugehörige Server-App auf Eurem Computer
  • Startet beide Anwendungen und stellt über WLAN, Bluetooth oder USB eine Verbindung  zwischen dem Note 8 und Eurem Computer her
  • Aktiviert die Druckempfindlichkeit in der VirtualTablet-App
  • Über die Server-App lässt sich die Empfindlichkeit des S Pen justieren
  • Danach steht Euch das Note 8 als Grafiktablett zur Verfügung
Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8 erhält Sicher­heits­up­date für Dezem­ber 2017
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 8 hat eine große Aktualisierung mit Dezember-Sicherheitsupdate erhalten
Das Galaxy Note 8 hat das Sicherheitsupdate für Dezember bereits in mehreren Regionen erhalten. Bald dürfte es auch in Deutschland so weit sein.
Galaxy Note 8: Erste Nutzer erhal­ten Update auf Android Oreo
Christoph Lübben3
Für einige Nutzer des Galaxy Note 8 heißt es schon "Hallo, Android Oreo"
Das Galaxy Note 8 erhält vor dem Galaxy S8 das Update auf Android Oreo: Die ersten Nutzer vermelden, dass sie die Aktualisierung bekommen haben.
iPhone X und Galaxy Note 8: Darum ist Einbren­nen bei OLED kein Problem
Christoph Lübben2
Beim iPhone X dürfte sich der Homescreen erst ins Display einbrennen, wenn ihr es über 17 Stunden lang unverändert eingeschaltet lasst
Ein Nachteil von OLED-Displays ist das Einbrennen von statischen Bildern. Nutzer des Galaxy Note 8 und iPhone X müssen sich aber keine Sorgen machen.