Bestellhotline: 0800-0210021

iPhone Akku-Test: So überprüft ihr den Energieverbrauch

Schon immer die große Schwachstelle des iPhones: Der Akku
Schon immer die große Schwachstelle des iPhones: Der Akku (© 2014 CURVED )
profile-picture

30.03.21 von

Tobias Reuter

Ein häufiger Wunsch von iPhone-Nutzern lautet: Bitte längere Akku-Laufzeiten! Das ist verständlich, da selbst die besten Handy-Features keinen Spaß bereiten, wenn der Akku schon nach kurzer Zeit schlapp macht. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Wir erklären euch, wie ihr Akku-Fresser bei eurem iPhone ausfindig macht – und welche Systemeinstellungen dem Durchhaltevermögen eures iPhones zugutekommen.

Je größer das iPhone, desto länger die Akkulaufzeit

Ein wichtiger Hinweis vorweg: Sämtliche Optimierungen in iOS können die Größe eures iPhone-Akkus nicht beeinflussen. Während Highend-Modelle wie das iPhone 12 Pro Max allein schon wegen des immensen Akkus beeindruckende Laufzeiten bieten, sieht es bei kleineren Varianten wie dem iPhone 12 mini oder dem iPhone SE (2020) anders aus. Zum Vergleich: Der Akku des iPhone 12 Pro Max hat eine Kapazität von 3.687 mAh – ein großartiger Wert für iPhones! Das deutlich kleinere iPhone SE (2020) bietet dagegen nur 1.821 mAh. So wird aus dem letztgenannten Modell selbst bei perfekten Akku-Einstellungen in iOS niemals ein Ausdauerläufer. Achtet daher schon beim Kauf des iPhones darauf, ein Gerät mit starkem Akku zu wählen, sofern euch lange Laufzeiten wichtig sind.

Batterie-Einstellungen des iPhones anpassen

Wenn ihr das Gefühl habt, dass euer Akku zu schnell abbaut, schaut ihr am besten zunächst in den Batterie-Einstellungen von iOS nach dem Rechten (Einstellungen > Batterie). Dort führt Apples mobiles Betriebssystem alles Wissenswerte zum iPhone-Akku auf.

iPhone Akku-Test: Batterieladung in Prozent anzeigen

Die erste dortige Option ist "Batterieladung in %". Sie gibt euch anhand des abgebildeten Prozentwerts (neben der Akku-Anzeige) stets einen genauen Indikator über die verbleibende Restkapazität des Akkus. Aber Achtung: Aus psychologischer Sicht kann die Prozentzahl neben dem Akku-Symbol nachteilig sein, da der Wert wesentlich auffälliger zurückgeht als die grafische Ladeanzeige – was das Gefühl hervorrufen kann, der Akku lasse zu schnell nach, obwohl die Entladung normal verläuft.

Stromsparmodus aktivieren

Unter "Batterieladung in %" findet ihr den Stromsparmodus, der euch insbesondere dann hilft, wenn ihr euren Akku unterwegs so wenig wie möglich belasten möchtet – etwa, weil ihr auf einer Reise lange Zeit ohne Stromanschluss seid. Oder der Akku ist schon im roten Bereich angekommen und ihr möchtet das iPhone trotzdem noch längere Zeit ohne Steckdose verwenden. Der Stromsparmodus reduziert Hintergrundaktivitäten wie Abrufen von E-Mails, Cloud-Synchronisierung oder Downloads, um die iPhone Batterie zu entlasten. Den aktivierten Stromsparmodus erkennt ihr am gelben Akku-Symbol rechts oben auf eurem iPhone-Display.

Batteriezustand einsehen

Handy-Akkus unterliegen einem natürlichen Alterungsprozess. Im Zuge dessen wird die maximale Kapazität des iPhone-Akkus mit der Zeit immer geringer. Zu Beginn ist der Wert bei 100 Prozent (volle Akkukapazität). Nach einigen Jahren sinkt der Wert – je nach Intensität der Nutzung – unter 90, 80 oder gar noch weniger Prozent. Das schlägt sich in kürzeren Akku-Laufzeiten nieder. Einen iPhone Akku-Test könnt ihr einfach selbst durchführen, denn iOS zeigt den Batteriezustand in der entsprechenden Einstellung an. Laut Apple halten iPhone-Akkus im Schnitt 500 vollständige Ladezyklen aus, bis die Akku-Kapazität unter 80 Prozent des ursprünglichen Werts sinkt. Wenn die Kapazität innerhalb eines Jahres nach Kauf des iPhones unter 80 Prozent fällt, könnt ihr den Akku im Rahmen der Herstellergarantie kostenlos tauschen lassen. Ansonsten müsst ihr Apples kostenpflichtigen Batterieservice oder einen Drittanbieter-Dienstleister zum Akku-Tausch nutzen.

Als Faustregel gelten Kapazitäten von unter 80 Prozent als problematisch – in dem Fall geht eurem iPhone schnell die Puste aus und es ist an der Zeit, über einen neuen Akku nachzudenken. Zudem kann sich ein weiteres Problem ergeben: Nachlassende Akkus bergen die Gefahr, dass sich euer iPhone immer wieder von selbst ausschaltet. Im Menüpunkt "Höchstleistungsfähigkeit" seht ihr, ob das Malheur bereits vorgekommen ist. Wenn dort steht "Dieses iPhone wurde plötzlich heruntergefahren (…)", seid ihr von dem Problem betroffen. Das iPhone fährt die eigene Leistungsfähigkeit herunter, um weiteren Abstürzen vorzubeugen – ihr merkt das an einer träger werdenden Performance. Falls ihr die Schutzmaßnahme deaktiviert, besteht wieder die Gefahr von Abstürzen. Die einzige dauerhafte Lösung ist ein Akku-Tausch. Sobald der Akku-Zustand richtig schlecht ist, warnt euch iOS im Batteriezustand-Menü mit einem Popup-Fenster.

"Optimiertes Laden d. Batterie" ist eine Funktion, welche die Lebensdauer der iPhone-Batterie verlängern kann. Euer Gerät lernt mit der Zeit, wann ihr es normalerweise aufladet (beispielsweise über Nacht) – und passt den Ladeprozess an die entsprechenden Uhrzeiten an. Sofern ihr das Feature aktiviert, wird der Akku zunächst nur auf 80 Prozent aufgeladen. Das iPhone wartet mit der restlichen Ladung bis kurz vor dem Zeitpunkt, an dem ihr das Gerät gewöhnlich vom Kabel nehmt. Das verlangsamt den Alterungsprozess der Batterie.

Akku-Einstellungen in iOS
Einstellungen und Statistiken zum iPhone-Akku (© 2021 CURVED )

Akku-Verbrauchsanzeige (Batterienutzung pro App)

Spannend wird es in den Statistiken eures Akkuverbrauchs. Hier lassen sich Akkufresser-Apps identifizieren, die besonders stark am Prozessor des iPhones saugen. Dieser iPhone Akku-Test gibt euch vermutlich den größten Aufschluss über einen leeren Akku. Außer sinkenden Akkulaufzeiten kann ebenso ein dauerhaft warmes iPhone als Indikator für entsprechende Probleme dienen.

Nach dem Menüpunkt "Batteriezustand" seht ihr, wie stark die iPhone-Batterie in den letzten 24 Stunden nachgelassen hat – inklusive Hinweisen dazu, wie intensiv ihr euer Gerät zu welcher Uhrzeit verwendet habt. Unter "Batterienutzung pro App" listet iOS euch die Anwendungen auf, die in letzter Zeit am meisten Akkuverbrauch erzeugt haben. Tippt auf "Aktivität anzeigen" (rechts neben "Batterienutzung pro App"), um mehr Details einzublenden. So erkennt ihr, ob einzelne Apps im Hintergrund vom Verbrauch her Amok liefen (oder immer noch laufen) und beispielsweise stundenlang – ohne dass ihr es wisst – am Akku saugen. Deinstalliert entsprechende Apps, wenn das Problem regelmäßig auftritt. Euer Akku wird es euch danken und euch mit längeren Laufzeiten belohnen.

Tipps für lange Akkulaufzeiten

Außerhalb des Batterie-Menüs von iOS gibt es weitere Möglichkeiten, eurem iPhone zu mehr Ausdauer zu verhelfen:

iOS-Updates installieren

Haltet euer Gerät auf dem neuesten Stand. So bekommt ihr nicht nur wichtige Sicherheitsaktualisierungen – Apple kümmert sich auch immer mal wieder um Akku-Optimierungen. Vor allem die ersten Versionen großer iOS-Upgrades leiden des Öfteren unter allzu hohem Energieverbrauch. Stetige Aktualisierungen wirken dem Problem entgegen.

Umgebungstemperatur beachten

Der optimale Temperaturbereich für iPhone-Akkus liegt zwischen 16 und 22 Grad Celsius. Auch zwischen 0 und 35 Grad Celsius funktioniert das iPhone noch gut. Alles darüber und darunter wirkt sich im laufenden Betrieb negativ aus, was insbesondere der Akku zu spüren bekommt. Dessen Lauf- und Lebenszeit verkürzt sich, wenn er extremen Temperaturen ausgesetzt ist.

Auto-Helligkeit aktivieren

Die Option „Auto-Helligkeit“ passt die Leuchtstärke des Displays automatisch an das jeweilige Umgebungslicht an (Einstellungen > Bedienungshilfen > Anzeige & Textgröße). Dadurch wird gegebenenfalls der Stromverbrauch reduziert.

Hintergrundaktualisierungen deaktivieren

Apps haben in iOS die Möglichkeit, ihre jeweiligen Inhalte im Hintergrund zu aktualisieren (sofern eine Internetverbindung besteht). Nutzer bekommen davon nichts mit. Der Vorteil: Sobald ihr eine Anwendung öffnet, sind alle Inhalte sofort und ohne Nachladen auf dem neuesten Stand. Der Nachteil: Das Feature beansprucht Prozessorleistung. Wir empfehlen, die Funktion bei allen Anwendungen abzuschalten, für die ihr sie nicht benötigt.

Ortungsdienste abstellen

Aktivierte Ortungsdienste saugen stark am iPhone-Akku (Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste). Nutzt sie nur für Anwendungen, bei denen ihr sie unbedingt braucht. Das Deaktivieren kommt zusätzlich eurem Datenschutz zugute.

Ortungsdienste in iOS
Einstellungen zu Ortungsdiensten in iOS (© 2021 CURVED )

Datenabgleich von Mail und Co. anpassen

In den iOS-Einstellungen könnt ihr bestimmen, wie häufig eure Accounts für E-Mail, Kalender und Kontakte neue Daten abrufen (Einstellungen > Accounts > Datenabgleich). Je kürzer die Zeitabstände, desto stärker wird der iPhone-Akku belastet.

Stromsparmodus einschalten

Der schon weiter oben thematisierte Stromsparmodus hilft ebenso, Akkuleistung zu sparen (Einstellungen > Batterie > Stromsparmodus).

Richtig lagern

Falls ihr euer iPhone für eine längere Zeit nicht nutzt, schaltet ihr es am besten vollständig aus (langer Klick auf den Powerbutton). Zudem empfiehlt es sich, den Akku für die Lagerung nur auf ungefähr 50 Prozent aufzuladen.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema