Noch nie von "Systemdienste" auf dem iPhone gehört? Solltet Ihr aber

Supergeil !57
Datenschutz auf dem iPhone
Datenschutz auf dem iPhone(© 2014 CURVED)

Gibt Euer iPhone mehr über Euch Preis, als Euch bewusst ist? Wir zeigen Euch, welche neugierigen Funktionen Ihr getrost abschalten könnt.

Ortungsdienste auf dem iPhone sind eigentlich keine üble Sache. Schließlich könnt Ihr über die Funktion Mein iPhone finden, Euer Smartphone orten und das komplette Gerät aus der Ferne löschen, wenn es Euch gestohlen wurde. Wenn man sich etwas mehr mit den Ortungsdiensten in den Einstellungen befasst, findet man aber schnell auch neugierige Features, die standardmäßig Zugriff auf Euren Standort haben, im Alltag aber gar nicht so viel nutzen.

Beginnen wir mit den Basics und schauen uns an, welche Apps Zugriff auf Euren Standort haben. Dazu navigiert Ihr in den Einstellungen zum Punkt Datenschutz und tippt dort auf Ortungsdienste. Hier sind alle Apps aufgelistet, die Zugriff auf die Ortungsdienste haben. Rechts neben der Anwendung seht Ihr den jeweiligen Status der App. Entweder darf sie "immer", "nur beim Verwenden" oder "nie" auf Euren Standort zugreifen. Hier liegt es an Euch. Wann soll eine App Zugriff auf Euren Aufenthaltsort haben? Mehr dazu verraten wir Euch in diesem Artikel.

Die Systemdienste: Kompass aus!

Damit kratzen wir ohnehin nur an der Oberfläche. Scrollt Ihr im Ortungsdienste-Menü ganz nach unten, findet Ihr den Punkt Systemdienste. Tippt Ihr darauf, könnt Ihr sehen, welche Funktionen zusätzlich noch Zugriff auf den Standort haben. Viele davon könnt Ihr einfach abschalten, ohne dass es die Benutzung des iPhones in irgendeiner Form beeinträchtigt. Benutzt Ihr zum Beispiel häufig den Kompass? Nein? Dann schaltet die Kompasskalibrierung ab.

Das sind die iOS-Systemdienste.(© 2016 CURVED)

Gleiches könnt Ihr mit HomeKit machen, wenn Ihr zu Hause keinen smarten Thermostate, Garagentoröffner oder sonstiges Gerät nutzt, das eine Aktion ausführen soll, sobald Ihr Euch in die Nähe Eures Hauses begebt. Wenn Ihr nicht viel durch die Welt reist, könnt Ihr auch Zeitzone einstellen abstellen. Was Ihr außerdem (wahrscheinlich) nicht braucht: auf Euren Standort zugeschnittene In-App-Werbung (Ortsabhängige iAds).

Alle Systemdienste erklärt

  • Bewegungskalibr. & Entfernung: Über diese Funktion tracken Fitness-Apps mit, wie viele Schritte Ihr gelaufen seid und welche Entfernung Ihr zurückgelegt habt.
  • Funknetzsuche: Apple nutzt die Funktion laut iDownloadblog, um den Empfang zu messen.
  • HomeKit: Darüber kommuniziert Euer iPhone mit HomeKit-Geräten.
  • Kompasskalibrierung: Wie der Name schon vermuten lässt, hilft die Funktion bei der Kalibrierung des Kompass.
  • Mein iPhone suchen: Euer iPhone sendet seinen Standort an die iCloud. Geht es verloren, könnt Ihr es darüber wiederfinden.
  • Ortsabhängige Hinweise: Mit diesem Dienst ermöglicht Ihr es Siri, Euch an einem bestimmten Ort, etwa "Zu Hause" oder "bei der Arbeit" an Dinge zu erinnern.
  • Ortsabhängige iAds: In-App-Werbung wird auf Euren Standort zugeschnitten.
  • Safari- & Spotlight-Vorschläge: Suchanfragen über Safari oder die Spotlight-Suche werden an Apple gesendet. Das soll laut Apple zu passenden Suchergebnissen in der Nähe führen.
  • Standortfreigabe: Damit könnt Ihr Euren Standort über die Messenger-Apps, wie iMessage oder WhatsApp, oder über "Freunde suchen" an Kontakte senden.
  • WLAN-Netzwerk: Euer iPhone benutzt WLAN-Hotspots in der Nähe für eine bessere Standortbestimmung.
  • Häufige Orte: Euer iPhone merkt sich die Orte, an den Ihr Euch oft aufhaltet und wie oft Ihr sie besucht. Das soll dazu dienen, Euch verbesserte Routenvorschläge zu bieten.
  • Diagnose & Nutzung: Damit sendet Euer iPhone Nutzungsdaten anonym an Apple. Das soll dabei helfen, iOS zu verbessern.
  • In der Nähe beliebt: Die Funktion sendet anonym Standorte an Apple, an denen Ihr Apps installiert habt. Das soll zum Aufbau einer Datenbank beitragen, die Euch abhängig von Eurem Standort Anwendungen empfiehlt, die in Eurer Nähe häufig installiert wurden.
  • Routen & Verkehr: Wenn Ihr unterwegs seid, sendet Euer iPhone Eure Standortdaten an Apple. Diese sollen dazu genutzt werden, eine Verkehrsdatenbank aufzubauen.
  • "Karten" verbessern: Anhand Eurer Bewegungsdaten will Apple den eigenen Kartendienst Maps verbessern.

Als letzten radikalen Schnitt könnt Ihr natürlich alle Ortungsdienste auf einmal abschalten. Dazu ruft Ihr einfach die Einstellungen auf, klickt dann auf Datenschutz und Ortungsdienste. Hier deaktiviert Ihr einfach den Punkt Ortungsdienste. Dann könnt Ihr aber weder mit der iPhone-Kamera Fotos mit Geotagging aufnehmen, noch mit Apple Maps navigieren.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13: Ist bald Schluss mit Upda­tes für iPhone 6s und ältere Modelle?
Christoph Lübben
Peinlich !22Das iPhone 6s könnte Ende 2019 keine Updates mehr bekommen
Für Besitzer älter iPhones könnte iOS 13 gar nicht mehr erscheinen: Angeblich erhalten Ende 2019 viele Apple-Geräte keine Updates mehr.
Google Stadia: "Die Gaming-Zukunft ist keine Box"
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Google Stadia hat bei der Präsentation begeistert.
Google Stadia war lange nur ein Gerücht. Spielen in der Cloud? Verrückte Idee! Nach der Enthüllung: blankes Staunen. Was kann Stadia eigentlich?
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen
Peinlich !5Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.