Smart Home mit Nest-Geräten: Darauf solltet ihr beim Kauf achten

Nest produziert bereits seit mehreren Jahren diverse Smart-Home-Geräte. Auch ein intelligentes Thermostat gehört dazu.
Nest produziert bereits seit mehreren Jahren diverse Smart-Home-Geräte. Auch ein intelligentes Thermostat gehört dazu.(© 2012 Nest)

Es gibt einige bekannte Hersteller für Smart-Home-Geräte. Dazu zählt auch Nest, eine Tochter von Google. Schon das Unternehmen selbst bietet euch viele verschiedene Produkte. Außerdem könnt ihr diese mit einigen Gadgets von anderen Herstellern kombinieren. In diesem Ratgeber erfahrt ihr, worauf ihr beim Kauf achten solltet.

Diese Lösungen bietet euch Nest

Nest bietet euch überwiegend Geräte, mit denen ihr euer Smart Home schützen könnt. Zum Angebot gehören Sicherheitskameras, die über eine Personenerkennung verfügen. Registriert eines der Gadgets dann eine Person an einem Ort zu einer Uhrzeit, zu der dort keine sein dürfte, erhaltet ihr eine Benachrichtigung auf euer Smartphone – inklusive Bild. Ein Modell des Herstellers hat sogar Mikrofon und Ton, falls ihr schon immer mit einem mutmaßlichen Einbrecher sprechen wolltet.

Außerdem gibt es von Nest eine Türklingel mit Videokamera. Über diese seht ihr sogar dann, wer vor eurer Tür steht, wenn ihr unterwegs seid. Mikrofon und Lautsprecher ermöglichen dann die Kommunikation mit einer Person. Etwa in der Nacht könnt ihr euch zudem benachrichtigen lassen, sollte die Kamera einen Menschen vor euren Pforten erkennen.

Zuletzt hat das Unternehmen einen smarten Rauchmelder im Angebot, der euch vor Gefahren warnt. Habt ihr mehrere dieser Geräte, schlagen bei Raucherkennung gleich alle davon Alarm. Kombiniert mit einer Kamera des Herstellers könnt ihr dann sogar direkt einen Eindruck von der Situation auf eurem Smartphone erhalten. Die Steuerung des Melders erfolgt ebenso über euer mobiles Gerät. WLAN und Smart-Home-Hub benötigt ihr für den Betrieb aber nicht unbedingt.

Einige Features nicht ohne Abo

Viele Dienste von Nest könnt ihr allerdings erst mit Nest Aware so richtig nutzen. Hierbei handelt  es sich um einen kostenpflichtigen Dienst, durch den Kameras und Co. Inhalte in einer Cloud speichern können. Außerdem sind die Produkte erst mit einem gültigen Abo in der Lage, Personen zu erkennen. Zusätzlich stehen euch über den Online-Speicher Video-Aufnahmen eurer Kameras zur Verfügung. Ganz günstig ist so ein Abonnement nicht – das solltet ihr vor der Anschaffung bedenken.

Kompatible Smart-Home-Geräte anderer Hersteller

Produkte von Nest können mit Geräten anderer Hersteller zusammenarbeiten. Ein Rauchmelder kann bei Alarm etwa dafür sorgen, dass auch eure smarten Lampen mit Lichtsignalen auf die eventuelle Gefahr hinweisen. Zudem könnt ihr viele der Produkte über Google Home ansteuern. Wenn ihr ein Gadget mit Nest-Geräten kombinieren möchtet, könnt ihr euch auf der Webseite des Herstellers eine Liste mit den kompatiblen Geräten ansehen.

Holt ihr euch einen Smart-Home-Hub, der Nest unterstützt, könnt ihr Kamera und Co. zudem mit weiteren Geräten kombinieren und so Routinen erstellen. Etwa Licht und Alarm einschalten, wenn eine Kamera mutmaßliche Einbrecher sichtet. Weitere Ideen zum Schutz eures Hauses haben wir für euch in einem anderen Ratgeber zusammengetragen.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.