WhatsApp: 33 praktische Tipps und Tricks für iPhone und Android

Einen Chat auf dem Homescreen verknüpfen, eine Nachricht an viele Empfänger versenden oder auf eine neue Telefonnummer wechseln: Einige praktische Funktionen hat WhatsApp sehr gut versteckt. Mit den folgenden Tipps und Tricks holt Ihr mehr aus dem Messenger heraus.

Eine Nachricht an viele Empfänger versenden - ohne Gruppe

Es gibt Nachrichten, die will man vielen Leuten mitteilen (Geburt des ersten Kindes, Neujahrsgrüße und ähnliches), aber eine eigene WhatsApp-Gruppe ist dafür nicht angebracht. Die meisten Empfänger werden eher genervt sein, dass sie ungefragt hinzugefügt wurden. Die elegantere Alternative ist eine Broadcast-Liste. Unter Android findet Ihr sie im Overflow-Menü unter dem Punkt "Neuer Broadcast". Unter iOS befindet sie sich im Reiter "Chats" oben links unter dem Eintrag "Broadcast-Listen".

Chats per Mail versenden

Unter Android könnt Ihr komplette Chats per E-Mail verschicken: Dazu öffnet Ihr im Chat das Menü, klickt auf "Mehr" und wählt dann "Chat per E-Mail senden" aus. Anschließend öffnet sich im E-Mail-Programm Eurer Wahl eine neue Nachricht mit dem Chat als Text-Datei im Anhang.

Auf dem iPhone berührt Ihr den Namen des Chat-Partners und wählt "Chat exportieren" aus. Vorher legt Ihr noch fest, ob die Fotos, Videos und andere geteilte Medien verschickt werden sollen oder nicht. Anschließend wählt Ihr die Mail-App oder einen anderen Messenger aus.

Verknüpfung zu einem Chat auf dem Homescreen

Wenn Ihr oft mit einer Person oder eine Gruppe chattet, lohnt es sich eventuell, diese Unterhaltung direkt auf dem Homescreen zu verknüpfen. So könnt Ihr sie direkt aufrufen und müsst nicht erst in der App suchen. Unter Android könnt Ihr das über das Menü einer Unterhaltung erledigen. Klickt hierzu in den Einstellungen eines Chats auf "Mehr" und anschließend auf "Verknüpfung hinzufügen". Unter iOS funktioniert das leider nicht.

Hintergrundbild von Chats verändern

Ihr könnt die Hintergründe von Chats mit eigenen Bildern aufpeppen. Hierzu geht Ihr unter Android in die Einstellungen, dann auf "Chats" und tippt auf "Hintergrund". Um ein eigenes Bild auszuwählen, klickt Ihr die Galerie an. Alternativ könnt Ihr ein Paket mit Wallpapern bei WhatsApp herunterladen oder ein einfarbiges Bild auswählen.

Auch auf dem iPhone geht Ihr in die Einstellungen, dann in den Eintrag "Chats" und dort findet Ihr den Punkt "Chat-Hintergrund". Eigene Bilder findet Ihr unter "Fotos" - und unter "Hintergründe" einige vorinstallierte Bilder.

Alle Medien zu einem Chat anzeigen lassen

Bei langen Gesprächen kann man schon die Übersicht verlieren. Da ist es praktisch, dass WhatsApp Euch auf Wunsch alle Medien zu einem Chat gesammelt anzeigt. Geht hierzu unter Android in einen Chat, dort in das Menü mit den Einstellungen und klickt auf "Medien". Auf dem iPhone tippt Ihr auf den Namen Eures Chat-Partners und wählt "Medien, Links und Doks" aus. Anschließend öffnet sich in beiden Fällen eine Übersicht der verschickten und empfangenen Bilder sowie Videos.

Chats in der Cloud sichern

Die iOS-Version von WhatsApp legt auf Wunsch Backups in Eurer iCloud ab. Dazu müsst Ihr natürlich Apples Cloud-Dienst auf Eurem Gerät aktivieren und anschließend in WhatsApp unter Einstellungen | Chats | Chat-Backup, wo Ihr auch manuell ein Backup erstellen könnt, die automatische Sicherung aktivieren.

Android-Besitzer können ein Backup in Google Drive ablegen. Dazu geht Ihr in die Einstellungen | Chats | Chat-Backup. Anschließend tippt Ihr auf "Sichern". Ihr könnt außerdem das Intervall einstellen, in dem WhatsApp Sicherungen anlegen soll. Voraussetzung ist ein bestehender Google-Account.

Fotos und Videos aus einem Chat weiterleiten

Fotos und Videos aus einer WhatsApp-Unterhaltung lassen sich unkompliziert in einem anderen Chat oder sogar mit anderen Apps verschicken. Haltet hierzu den Finger auf die entsprechende Datei gedrückt, bis sich das Pop-Up-Menü öffnet. Klickt unter Android auf das "Teilen"-Symbol und wählt WhatsApp oder eine andere App zum Weiterleiten aus. Unter iOS verfahrt Ihr genauso, tippt aber auf “Weiterleiten”, ein Teilen-Symbol gibt es dort nicht.

WhatsApp: Medien weiterleiten.(© 2016 CURVED)

Nachrichten weiterleiten

Ihr könnt mit WhatsApp auch ganze Nachrichten weiterleiten. Haltet hierzu die gewünschte Nachricht gedrückt. Unter Android erscheint eine Leiste am oberen Rand mit verschiedenen Optionen. Der Pfeil nach rechts ist das Symbol zum Weiterleiten und führt zu Euren WhatsApp-Kontakten. Unter iOS erscheint ein Pop-Up-Menü, in dem Ihr den Menüpunkt "Weiterleiten" suchen müsst, um den Chat nicht nur innerhalb von WhatsApp, sondern auch über andere Dienste weiterzuleiten. Auf beiden Systemen könnt Ihr jeweils mehr als eine Nachricht zum Weiterleiten auswählen.

Eigenen Standort über WhatsApp verschicken

Wenn Ihr nicht mit wenigen Worten beschreiben könnt, wo Ihr Euch gerade befindet, dann solltet Ihr Eurem Chat-Partner lieber direkt Euren Standort schicken. Unter Android klickt Ihr auf das Büroklammer-Symbol und auf "Standort". Anschließen könnt Ihr die per GPS ermittelten Koordinaten oder einen Eintrag aus der Datenbank, wie zum Beispiel ein Restaurant, verschicken. Unter iOS gelangt Ihr zu der "Ort senden"-Funktion, indem Ihr auf das Pfeilsymbol links neben dem Texteingabefeld tippt. Ist das GPS aktiv, steht "Ort senden" zur Auswahl.

WhatsApp: Standord verschicken.(© 2016 CURVED)

Sprach- und Videonachrichten verschicken

Um mit WhatsApp Sprachnachrichten zu versenden, haltet Ihr das Mikrofon-Symbol am unteren rechten Bildschirmrand gedrückt und plappert einfach drauf los. Wollt Ihr lieber Bewegtbilder an Freunde verschicken, tippt auf das Kamera-Symbol und haltet dann den Kamera-Button gedrückt.

Kontaktdaten verschicken

Freund X will die Telefonnummer von Freund Y haben - und Ihr wollt gerne helfen? Zum Glück müsst Ihr Euch die Telefonnummer nicht aus dem Adressbuch merken oder abschreiben, sondern verschickt den Adressbucheintrag bequem mit WhatsApp. Unter Android klickt Ihr auf das Büroklammer-Symbol am oberen Rand eines Chats und wählt dann "Kontakt" aus. Ihr landet im Adressbuch und wählt den gesuchten Kontakt zum Teilen aus. Unter iOS klickt Ihr auf den Pfeil links neben dem Texteingabefeld und geht auf "Kontakt senden". In beiden Fällen könnt Ihr durch Entfernen von Haken festlegen, welche Kontaktinfos genau geteilt werden.

Im Chat suchen

WhatsApp verfügt über eine Suchfunktion. In der Android-Version findet Ihr sie in den Einstellungen der Chats unter "Suchen". Sie durchsucht aber nur die angezeigten Nachrichten. Bei längeren Chats müsst Ihr ältere Nachrichten nachladen, damit sie in den Ergebnissen auftauchen. Um auf dem iPhone Eure Gespräche durchsuchen zu können, müsst Ihr in der Chat-Übersicht ein Wischgeste nach unten machen. Das Suchfenster zeigt Ergebnisse aus Eurer Kontaktliste und den Inhalten der Chats an. Das gilt auch für das Suchfenster über der Chat-Übersicht unter Android.

Gruppenchats stummschalten

Wenn Euch ein Gruppenchat stört, Ihr aber nicht aus der Gruppe austreten wollt, könnt Ihr die Unterhaltung vorübergehend stummschalten. Geht dazu einfach in die Gruppe, öffnet die Gruppeninfo und tippt dann auf “Lautlos”. Ihr könnt die Gruppe für acht Stunden, eine Woche oder ein Jahr stummschalten. Das gilt übrigens auch für Einzel-Chats. Es Euch der Weg in die Gruppe zu weit, könnt Ihr in der Chat-Übersicht unter Android die Gruppe gedrückt halten, bis die Optionen erscheinen oder unter iOS nach links wischen, um in das Untermenü zu gelangen.

WhatsApp: Gruppenchats stummschalten.(© 2016 CURVED)

Texte in WhatsApp formatieren

In WhatsApp habt Ihr die Möglichkeit, Euren Text zu formatieren. Der Messenger stellt die Schrift entweder fett, kursiv oder durchgestrichen dar. Alles, was Ihr dafür tun müsst, ist die richtigen Zeichen vor oder nach dem Text zu setzen. Das geht wie folgt:

  • *fetter Text*
  • _kursiv_
  • ~durchgestrichen~
WhatsApp: So sehen formatierte Texte aus.(© 2016 CURVED)

Schriftgröße ändern

Ist Euch die Schrift zu klein oder zu groß, könnt Ihr das ändern, indem Ihr unter Android in die Einstellungen geht, auf “Chats” tippt und dann auf “Schriftgröße”. iOS-Nutzer müssen in die iPhone-Einstellungen gehen und den Punkt “Anzeige & Helligkeit” auswählen. Hier tippt Ihr auf “Textgröße” und wählt dann eine Größe aus, die Euch zusagt. Kleiner Nachteil: Ihr ändert damit die Schriftgröße in allen Apps.

Kontakte blockieren und wieder freigeben

Blockiert Ihr einen Kontakt bei WhatsApp, zeigt Euch die Chat-App dessen Nachrichten nicht mehr an. Euer Gegenüber erfährt nichts von der Sperrung, könnte sich aber einen Reim drauf machen, da seine Nachrichten nicht mehr als "gelesen" angezeigt werden. Unter Android sperrt Ihr einen Kontakt im Chat-Menü unter "Mehr" und "Blockieren". In der Kontakt-Übersicht erscheinen blockierte Nutzernamen leicht ergraut und können wieder freigegeben werden. Haltet hierzu einfach den Finger auf den Eintrag bis das Menü erscheint. Eine Übersicht findet Ihr unter Einstellungen | Account | Datenschutz | Blockierte Kontakte. Hier könnt Ihr auch gleich einen ganzen Schwung störender Personen eintragen.

Auf dem iPhone könnt Ihr einzelne Chats blockieren, indem Ihr auf den Namen des Chat-Partners tippt und dann ganz nach unten den Punkt “Diesen Kontakt blockieren” auswählt. Wollt Ihr mehrere Kontakte auf die Sperrliste setzen, so geht Ihr auch unter iOS in den Einstellungen der App auf "Account", "Datenschutz" und "Blockiert". Zum Entfernen müsst Ihr die Liste "bearbeiten", indem Ihr den Eintrag zur Seite wischt und die gewünschte Option auswählt.

Telefonnummer ändern

Habt Ihr eine neue Telefonnummer bekommen, müsst Ihr Euren alten WhatsApp-Account nicht löschen und einen neuen anlegen, sondern könnt bei Eurem bestehenden Nutzerkonto die Telefonnummer ändern. Geht hierzu im Menü der App in die "Einstellungen", dann auf "Account" und anschließend "Nummer ändern" und folgt den Anweisungen.

Mit WhatsApp Web am Rechner chatten

Mit WhatsApp Web könnt Ihr auch im Browser chatten. Dazu öffnet unter Android einfach das Menü und tippt auf "WhatsApp Web". Nun müsst Ihr nur noch den Barcode aus dem Browser einscannen. Unter iOS geht Ihr in die Einstellungen, tippt dann auf "WhatsApp Web" und scannt den Code. Alles Wichtige zur WhatsApp Web findet Ihr in diesem Artikel.

WhatsApp Web: Code scannen und chatten.(© 2016 CURVED)

WhatsApp auf Tablets installieren

Zwei Wege, wie Ihr WhatsApp auf einem Tablet nutzen könnt, erklären wir Euch in diesem Artikel. Als Lösungen bieten sich Tablets mit SIM-Kartenschacht und eine zweite SIM-Karte sowie ein Trick mit WhatsApp Web an.

WhatsApp mit Festnetz-Nummer nutzen

Ihr könnt WhatsApp auch mit einer Festnetznummer nutzen, seid dann aber für Eure Kontakte nur über diese auffindbar - und nicht über die Mobilfunknummer Eures Handys. Gebt dazu die entsprechende Telefonnummer bei der Registrierung an. Statt einer SMS erhaltet Ihr den Bestätigungscode über einen automatischen Anruf. WhatsApp lässt sich anschließend im WLAN nutzen.

Mit WhatsApp telefonieren

Mit WhatsApp kann man inzwischen auch telefonieren. Den entsprechenden Reiter findet Ihr auf dem Homescreen der App neben den Chats und Kontakten oder in den einzelnen Chat-Verläufen. Gespräche sind allerdings nur innerhalb der Chat-App möglich.

Eigene Benachrichtigungen für Kontakte

Ihr könnt jedem Kontakt einen eigenen Klingelton zuteilen und so schon beim Eingang der Nachricht erkennen, wer Euch geschrieben hat. Unter Android tippt Ihr dazu in einem Chat auf den Namen Eures Chat-Partners und dann auf “Eigene Benachrichtigungen”. Nun müsst Ihr noch das Häkchen setzen und entsprechende Töne aussuchen. Unter iOS geht Ihr genauso vor. Nur das Setzen das Häkchens bleibt Euch erspart.

WhatsApp: Eigene Benachrichtigungen für Kontakte erstellen.(© 2016 CURVED)

WhatsApp-Fotos nicht in der Foto-Übersicht anzeigen

Die Bilder, die Ihr über WhatsApp zugeschickt bekommt, erscheinen standardmäßig in der Foto-Galerie von iOS und Android. Auf einem iPhone könnt Ihr das einfach verhindern: Geht in die "Einstellungen" von iOS und wählt dort den Menüpunkt "Datenschutz" aus. Tippt anschließend auf "Fotos" und entfernt WhatsApp von der Liste der Anwendungen, deren Bilder im allgemeinen Foto-Stream dargestellt werden. Diese Änderung der Einstellungen gilt allerdings nur für neu eintreffende Fotos. Bilder, die sich bereits im Foto-Stream befinden, müsst Ihr von Hand entfernen.

Unter Android ist das Vorgehen komplizierter: Mithilfe einer Datei-Explorer-App müsst Ihr die Ordner ausfindig machen, in denen WhatsApp Fotos und/oder Videos speichert. Innerhalb der Ordner erstellt Ihr eine neue Datei mit dem Namen ".nomedia". Dadurch wird die Foto-App von Android daran gehindert, diesen Ordner nach Bildern zu durchsuchen.

Alternativ könnt Ihr die App Lock for WhatsApp (WhatsLock) installieren. Ihre Hauptfunktion ist zwar den Messenger mit einem Passwort zu schützen, aber sie kann nebenbei auch die Foto- und Video-Ordner verstecken. Allerdings nur in der Pro-Version für 2,11 Euro.

Online-Status verbergen

Wenn Eure Kontakte bei WhatsApp nicht sehen sollen, ob Ihr online seid oder nicht, dann schaltet die Anzeige unter Einstellungen | Account | Datenschutz | Status ab. Allerdings könnt Ihr dann auch nicht mehr sehen, wann andere Nutzer zuletzt online waren.

Lesebestätigung ausschalten

Für großen Wirbel sorgte die Lesebestätigung von WhatsApp in Form des zweiten blauen Hakens hinter einer Nachricht. Unter Einstellungen | Account | Datenschutz | Lesebestätigung schaltet Ihr sie ab. Anschließend zeigt Euch der Messenger auch keine Lesebestätigungen Eurer Kontakte mehr an. Ausnahme: In Gruppen-Chats sendet WhatsApp immer Lesebestätigungen.

WhatsApp nach Smartphone-Verlust deaktivieren

WhatsApp bietet keine Option zum Deaktivieren eines Accounts an. Falls Ihr Euer Smartphone verliert und verhindern wollt, dass Fremde auf Euren Messenger zugreifen, gibt es dennoch einen Weg: Meldet Euch auf einem anderen Smartphone mit derselben Nummer an. Der Messenger kann mit einer Nummer nur von einem Gerät gleichzeitig benutzt werden. Dadurch verhindert Ihr, dass der Finder des verlorenen Smartphones Zugang zu Eurem Account erhält. Alternativ könnt Ihr den Account auch durch den Service von WhatsApp sperren lassen, müsst dazu allerdings diesen kontaktieren und auf eine schnelle Bearbeitung der Anfrage hoffen.

Favoriten markieren

Habt Ihr eine besonders süße Nachricht von Eurer Freundin bekommen oder wollt Ihr jemandem später eine leichtfertig getätigte Aussage unter die Nase reiben, lohnt es sich, diese Mitteilungen als Favoriten zu markieren. Dazu haltet Ihr den Finger auf einer Chat-Nachricht gedrückt und tippt dann auf das Sternchen. Favorisierte Nachrichten findet Ihr in den Kontaktinfos Eurer Chat-Partner.

Anrufe ablehnen

Habt Ihr gerade keine Zeit, ans Telefon zu gehen, wenn ein Kontakt per WhatsApp anruft, seid nicht rüde und lehnt den Anruf einfach ab. Tippt lieber auf den Nachricht-Button über dem Annehmen-Symbol und hinterlasst eine Nachricht, warum Ihr gerade nicht ans Telefon gehen könnt.

Nachrichten vom Lockscreen beantworten

Unter Android könnt Ihr Nachrichten direkt vom Sperrbildschirm aus beantworten. Geht dazu in die Einstellungen, öffnet “Benachrichtigungen” und tippt dort auf “Pop-up-Benachrichtigungen”. Hier müsst Ihr nur noch “Pop-up immer anzeigen” auswählen. Die Option empfiehlt sich nicht, wenn Ihr Euer Smartphone öfter bei der Arbeit oder anderswo herumliegen lasst. Dritte können auf die Art Schabernack mit Eurem Account treiben. Ab iOS 10 klappt das auch auf dem iPhone und ihr schaltet die Push-Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm nicht in der App sondern in den iOS-Einstellungen unter Mitteilungen | WhatsApp mit dem Schieberegeler bei "Im Sperrbildschirm" an und aus.

Das Beantworten von WhatsApp-Nachrichten im Lockscreen funktioniert nur unter Android.(© 2016 CURVED)

Per WhatsApp ein Taxi rufen (Derzeit nicht aktiv, soll im Juli wieder funktionieren)

Seid kurzem bietet Taxi Deutschland die Bestellung eines Taxis per WhatsApp an. Dazu müsst Ihr Ihr Euren Standort an die Rufnummer 0170-339 8423 schicken. Ihr bekommt daraufhin eine Antwort mit der aktuellen Adresse zurück und könnt per Bestätigung einen Wagen sofort oder bis zu 24 Stunden im Voraus buchen. Ist an Eurem Standort kein elektronisches Buchungssystem vorhanden, schickt Euch WhatsApp Taxi die Nummer eines lokalen Anbieters. Über den könnt Ihr dann telefonisch einen Wagen bestellen.

Herausfinden, ob WhatsApp Probleme hat

Auch eine App wie WhatsApp kann mal Probleme haben. Wenn Ihr Euch aber nicht sicher seid, ob Ihr nur eine schlechte Netzverbindung habt oder ob es ein Problem beim Messenger gibt, dann könnt Ihr in den Einstellungen unter "Über und Hilfe" im Punkt "Systemstatus" nachschauen, ob mit den Servern von WhatsApp alles in Ordnung ist.

WhatsApp-Account löschen

Wollt Ihr WhatsApp endgültig den Rücken kehren, so geht Ihr im Menü in den "Einstellungen" auf "Account" und dort in den Menüpunkt "Meinen Account löschen". Zur Bestätigung müsst Ihr Eure Telefonnummer eingeben.

WhatsApp erweitern: Passwortschutz, Chatheads, Vorlesefunktion und neue Schriftarten

Facebook erweitert WhatsApp beständig um neue Funktionen, wie zum Beispiel die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, fette Texte und Sprachanrufe. Trotzdem gibt es Features, die dem Messenger noch fehlen. Doch mit den richtigen Apps könnt Ihr sie nachrüsten und WhatsApp unter Android sicherer machen oder Euch Nachrichten vorlesen lassen. Sechs App zum Erweitern des Messengers stellen wir Euch in diesem Artikel vor.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !9Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Poké­mon GO: Nian­tic kündigt ab 12. Dezem­ber neue Poké­mon an
Jan Johannsen
Der Pokédex wird bald länger
Bald könnt Ihr neue Monster in Pokémon GO fangen. In einem Blogpost hat Niantic bekannt gegeben, dass es bald Details zu den neuen Pokémon gibt.
Nintendo Switch: Rollen­spiel-Hit Dark Souls 3 läuft angeb­lich schon drauf
Christoph Groth
Mit der Nintendo Switch könntet Ihr Dark Souls 3 auch unterwegs spielen
Prepare to die again: Gerüchten zufolge hat From Software bereits eine Fassung von Dark Souls 3 auf der Nintendo Switch zum Laufen gebracht.