Xiaomi Redmi Note 9 Pro vs. Mi Note 10 Lite: Welches Handy ist für wen?

Gefällt mir6
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite vs. Xiaomi Redmi Note 9 Pro: Welches Handy solltet ihr euch holen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite vs. Xiaomi Redmi Note 9 Pro: Welches Handy solltet ihr euch holen?(© 2020 CURVED)

Xiaomi Redmi Note 9 Pro vs. Mi Note 10 Lite: Zwei günstige Smartphones, doch welches solltet ihr euch zulegen? In einigen Punkten sind sich die Geräte sehr ähnlich und auch preislich liegen sie nicht allzu weit auseinander. Welches der beiden Handys sich für euch lohnt, hängt davon ab, was ihr von dem Modell erwartet. Die wichtigsten Unterschiede erfahrt ihr hier.

Wichtige Links

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten im Vergleich

Zuerst wollen wir euch aber noch einmal die technischen Daten beider Smartphones präsentieren. Anschließend gehen wir in die Details.

Xiaomi Redmi Note 9 Pro

So sieht das Redmi Note 9 Pro aus.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)
  • Display: 6,67 Zoll LCD (2.400 x 1.080 Pixel)
  • Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 720G
  • RAM: 6 GB Arbeitsspeicher
  • Speicherplatz: 64 GB / 128 GB, via microSD-Karte erweiterbar
  • Vierfach-Kamera: Weitwinkel (64 MP), Ultraweitwinkel (8 MP), Makro-Linse (5 MP), Tiefensensor (2 MP)
  • Frontkamera: Weitwinkel (16 MP)
  • Akku: 5020 mAh
  • Betriebssystem: MIUI 11 mit Android 10 ab Werk vorinstalliert
  • Anschlüsse: USB-C und Kopfhöreranschluss
  • Dual-SIM: Vorhanden (4G)

Xiaomi Mi Note 10 Lite

Und das ist das Xiaomi Mi Note 10 Lite.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)
  • Display: 6,47 Zoll AMOLED-Bildschirm, löst in Full HD+ auf (2340 x 1080 Pixel)
  • Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 730G
  • RAM: 6 GB Arbeitsspeicher
  • Speicherplatz: 64 GB oder 128 GB interner Speicher
  • Vierfach-Kamera: Weitwinkel (64 MP), Ultraweitwinkel (8 MP), Makro-Linse (2 MP), Tiefensensor (5 MP)
  • Frontkamera: Weitwinkel (16 MP)
  • Akku: 5260 mAh
  • Betriebssystem: MIUI 11 mit Android 10 ab Werk vorinstalliert
  • Anschlüsse: USB-C, Kopfhöreranschluss
  • Dual-SIM: Vorhanden (4G)

Design: Metall oder Plastik?

Sowohl das Xiaomi Redmi Note 9 Pro als auch das Mi Note 10 Lite machen einen wertigen Eindruck. Das liegt auch daran, dass beide Geräte mit einer edlen Glasrückseite ausgestattet sind. Etwas mehr Premium-Gefühl vermittelt hier aber das Mi Note 10 Lite, das über einen Metall- statt Kunststoffrahmen verfügt. Zudem setzt dieses Modell auf einen Screen, der sich wie bei einigen Flaggschiffen links und rechts um die Seiten biegt. Das Redmi Note 9 Pro setzt hingegen auf ein flaches Display.

Davon abgesehen unterscheidet sich das Design noch durch die Maße der Smartphones. Mit den Abmessungen 165,8 x 76,7 x 8,8 mm ist das Redmi Note 9 Pro ein gutes Stück größer als das Mi Note 10 Lite, das zum Vergleich nur 157,8 x 74,2 x 9,7 mm misst. Letzteres Gerät ist damit aber immer noch etwas größer als etwa ein Galaxy S20.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Wer sein Handy gerne mit nur einer Hand bedient, hat mit dem Mi Note 10 Lite ein leichteres Leben. Wir haben nämlich im Test des Redmi Note 9 Pro bemerkt, dass wir mit nur einer Hand nicht einmal die Lautstärketasten erreichen können.

Display: Groß vs. OLED

Bei den Bildschirmen der beiden Smartphones gibt es mehrere Unterschiede. Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro punktet mit einem besonders großen Bildschirm, der 6,67 Zoll in der Diagonale misst. Gerade deshalb machen Filme und Spiele Spaß auf dem Screen. Das Ganze wird nur dadurch getrübt, dass es sich lediglich um ein LCD handelt. Zwar bekommt ihr knallige Farben und einen guten Kontrast, doch das teurere Xiaomi-Handy hat hier klar die Nase vorne.

Die Blickwinkelstabilität ist beim Redmi Note 9 Pro ausreichend. Aber der Screen wirkt schon deutlich dunkler, wenn ihr ihn etwas schräg betrachtet.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)

Beim Xiaomi Mi Note 10 Lite setzt der Hersteller auf einen OLED-Screen, der bessere Farben, einen besseren Kontrast und auch einen viel besseren Schwarzwert als das Redmi Note 9 Pro liefert. Das liegt auch daran, dass bei OLED-Bildschirmen einzelne Pixel ausgeschaltet werden können – Schwarz ist also wirklich Schwarz. Dank der OLED-Technologie gibt's auch einen Always-On-Bildschirm, der euch Uhrzeit und weitere Infos auch dann anzeigt, wenn das Mi Note 10 Lite im Standby ist. Dafür entfällt aber eine Benachrichtigungsleuchte.

Zudem ist das Display des Mi Note 10 Lite etwas kleiner als das des Redmi-Modells, aber mit 6,4 Zoll immer noch groß. Ein weiterer Vorteil des Handys ist, dass der Screen (wie bereits am Rande erwähnt) sich links und rechts um die Seiten biegt. Es wirkt besonders schön, wenn Text über die Seiten ins Nichts läuft. Auch Clips fühlen sich auf dem Handy durch das kurvige Randlos-Design immersiver an als auf dem günstigeren Modell.

Der OLED-Screen sorgt für eine besonders gute Darstellung beim Mi Note 10 Lite.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)

Leistung: Schnell meets schneller

Was die Geschwindigkeit betrifft, so haben uns beide Smartphones im Test überrascht. Das Navigieren über die Benutzeroberfläche gelingt sehr flott. Ladezeiten fallen allesamt sehr kurz aus. Selbst bei Spielen müsst ihr nicht allzu lange warten, ehe der Ladebalken gefüllt ist. Klar: Ein Top-Chipsatz kann hier noch mehr Leistung bringen. Wer sich aber weniger auf Mobile Games und sehr aufwendige Apps konzentriert, wird kaum einen Unterschied zu den ganz flotten Flaggschiffen feststellen. Etwa wenn ihr maximal Programme wie WhatsApp, YouTube oder Spotify verwendet.

Allerdings: Bei der puren Leistung hat das Xiaomi Mi Note 10 Lite leicht die Nase vorne. Es arbeitet mit einem Snapdragon 730G, während das Redmi Note 9 Pro den etwas schwächeren Snapdragon 720G bietet. Viel geben sich die beiden Antriebe aber nicht. Zudem erhaltet ihr beide Smartphones in Deutschland auch mit 6 GB RAM, weshalb auch bei den gleichzeitig im Hintergrund noch geladenen Apps kein großer Unterschied besteht.

Kamera-Vergleich: Wo sind die Unterschiede?

Die Kamera-Setups der beiden Smartphones sind sich sehr ähnlich. Beide kommen mit einer 64-MP-Hauptkamera, einem Ultraweitwinkel, einer Makro-Linse und einem Tiefensensor daher. Unterschiede gibt's auf dem Papier nur bei den Megapixeln der letzten beiden genannten Linsen. Xiaomi zufolge sind aber unterschiedliche Bildsensoren im Mi Note 10 Lite und Redmi Note 9 Pro verbaut. Wie fallen aber nun die Unterschiede aus?

Weitwinkel: Der Teufel steckt im Detail

Auf den ersten Blick wirken Fotos der Hauptkameras recht identisch. Erst wenn wir stark hineinzoomen sind Unterschiede zwischen Mi Note 10 Lite und Redmi Note 9 Pro erkennbar. Das Lite-Modell liefert etwas kräftigere Farben, ein kleines bisschen mehr Details und mehr Helligkeit. Aber zu einem Preis: Insgesamt ist alles etwas schärfer, doch etwas Bildrauschen zeichnet sich ab, was besonders am Himmel sichtbar wird.

Das gleiche Bild liefern Fotos in 64 MP. Mit einem Unterschied: Beim Mi Note 10 Lite kommt hier offenbar weniger Nachbearbeitung zum Einsatz. Dadurch wirken die Bilder im ersten Moment blasser, doch wer diese nachträglich mit einem Bildbearbeitungsprogramm auf Vordermann bringen will, hat eine bessere Grundlage.

Ultraweitwinkel: Es gibt einen klaren Sieger

Sehr eindeutig fällt der Vergleich der Ultraweitwinkel-Objektive aus. Zwar haben beide Kameras Probleme mit zu großen Helligkeitsunterschieden, doch das Mi Note 10 Lite liefert insgesamt ein besseres und helleres Ergebnis.

Makro-Kameras: Teureres Handy, geringere Auflösung

Einen Unterschied gibt's auch beim Makro-Modus. Das Redmi Note 9 Pro hat hier eine Linse mit mehr Megapixel. Entsprechend sind Fotos etwas detaillierter und auch höher aufgelöst. Insgesamt ist das Feature bei beiden Geräten aber brauchbar, sofern ihr die Aufnahmen nicht ausdrucken und im Großformat an die Wand hängen wollt. Hier könnten gerade die Makro-Fotos vom Mi Note 10 Lite etwas zu pixelig sein.

Nachtmodus: Mi Note 10 Lite kann's besser

Schon während der Tests der beiden Xiaomi-Smartphones haben wir bemerkt, dass es beim Nachtmodus einen Unterschied gibt. Anhand einer Tanne zeigte sich, dass ihr mit dem Redmi Note 9 Pro besonders bei sehr wenig Licht Probleme bekommt, überhaupt noch etwas zu erkennen.

Ein zweiter Test bestätigt, welches Handy hier besser ist. Im stark abgedunkelten Raum ist das Foto von meinem Schlafzimmer-Lautsprecher mit dem Mi Note 10 Lite einfach gelungener. Konturen sind weniger verwaschen und allgemein ist das Foto heller und schärfer.

Links: Xiaomi Mi Note 10 Lite. Rechts: Xiaomi Redmi Note 9 Pro(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)

Selfies: Beide Smartphones überzeugen im Vergleich

Die Selbstporträts beider Handys beeindrucken, bedenkt man den günstigen Anschaffungspreis. Hier lassen sich nicht wirklich Unterschiede ausmachen. Bei längerer Betrachtung wirken Bilder vom Mi Note 10 Lite aber ein kleines bisschen schärfer. Klar ist: Den Beauty-Filter müsst ihr auf beiden Geräten deaktivieren – sonst schmeißen euch die Xiaomi-Modelle direkt in den Jungbrunnen.

Links: Xiaomi Mi Note 10 Lite. Rechts: Xiaomi Redmi Note 9 Pro. In der Mitte: Ein auch mal bescheuert guckender Redakteur.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)

Akku: Wer hält länger durch?

Grundsätzlich müsst ihr euch beim Redmi Note 9 Pro und Mi Note 10 Lite keine allzu großen Gedanken über die Akkulaufzeit machen. Beide Geräte bringen euch locker über den Tag und noch weiter: Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro hat einen 5020-mAh-Akku, was schon sehr gut ist. Das Mi Note 10 Lite ist allerdings mit 5260 mAh ausgestattet und verbraucht weniger Energie, da der Bildschirm etwas kleiner als der des Redmi ist. Hier gibt' also ein kleines Stück mehr Akkulaufzeit.

Redmi Note 9 Pro vs. Mi Note 10 Lite im Fazit: Größe gegen Klasse

Insgesamt sind sich die beiden Smartphones recht ähnlich: Die Performance ist auf einem guten Mittelklasse-Niveau und beide Handys machen für ihr Geld gute Fotos. Wer hier einfach auf ein Modell mit möglichst großem Display aus ist, kann also zum Xiaomi Redmi Note 9 Pro greifen. Erhältlich ist es ab 270 Euro (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers).

Das Redmi Note 9 Pro punktet durch (Kamera-)Leistung und Größe.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)

Das Xiaomi Mi Note 10 Lite ist zwar knapp 100 Euro teurer, doch der Aufpreis lohnt sich in unseren Augen: Für das Geld bekommt ihr ein Handy, das einfach alles noch ein bisschen besser macht, was wir schon am Redmi Note 9 Pro schätzen. Hinzu kommt das Extra an Premium-Gefühl durch den gebogenen OLED-Screen, das Always-On-Display und den wertigen Metallrahmen. Für das Handy zahlt ihr 370 Euro (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

Das Mi Note 10 Lite ist teurer, dafür aber auch ein Stück mehr Premium in allen Kategorien.(© 2020 CURVED/Christoph Lübben)

Wer zwischen den beiden Modellen entscheidet, sollte also überlegen, die paar Euros extra zu investieren und zum Mi Note 10 Lite zu greifen. Zumal es mit seiner etwas geringeren Größe besser in der Hand liegt.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi-Handys: Einstei­ger bis Flagg­schiff – die besten Modelle
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite ist ein edler Vertreter der Mittelklasse. Doch der Hersteller hat auch gute Einsteiger- und Top-Modelle.
Ihr wollt ein Xiaomi-Handy, seid aber vom großen Angebot überfordert? Wir stellen euch die wichtigsten Smartphones in allen Preisklassen vor.
Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Das bessere Redmi Note 9 Pro
Christoph Lübben
Gefällt mir12Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet bis zu 400 Euro – kann es zu diesem Preis überzeugen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Wir haben uns den Preiskracher angeschaut. Wer schon das Redmi Note 9 Pro cool findet, sollte dieses Review lesen.
Xiaomi Redmi Note 9 Pro vs. Huawei P30 Lite NE: Ein kurzer Vergleich
Guido Karsten
Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro und das Huawei P30 Lite New Edition besitzen beide nur relativ schmale Display-Ränder.
Das Xiaomi Redmi Note 9 Pro ist ein solides Mittelklasse-Smartphone mit günstigem Preis, das Huawei P30 Lite New Edition aber auch. Welches kann mehr?