200 Samsung-Mitarbeiter arbeiten an iPhone 6s und Co.

Unfassbar !16
Samsung kommandiert 200 seiner Mitarbeiter für Apple ab
Samsung kommandiert 200 seiner Mitarbeiter für Apple ab(© 2014 CC: Flickr/samsungtomorrow)

Samsung geht fremd mit dem iPhone 6s: Einem aktuellen Bericht von Bloomberg zufolge stellt das südkoreanische Unternehmen ein Team bestehend aus 200 Mitarbeitern zusammen, das ausschließlich für die Produktion von Displays für Apple-Geräte zuständig sein soll. 

Das bereits Anfang April zusammengestellte Team von Samsung Display Co. soll laut informierten Quellen Displays für iPads und MacBooks liefern und zudem Hilfestellung bei der Entwicklung neuer Produkte liefern. Sämtliche Informationen, welche die Mitarbeiter im Laufe der Arbeit über Apple erfahren, dürfen ausschließlich innerhalb der geschlossenen Gruppe geteilt werden. Offizielle Details über die genaue Zusammenarbeit gibt es jedoch bislang noch nicht.

Apple und Samsung nähern sich wieder an

Analysten zufolge sei das neu formierte Samsung-Team ein eindeutiges Zeichen dafür, dass sich Apple und Samsung nach den Plagiats-Streitigkeiten der Vergangenheit weiter annähern und ihre Geschäftsbeziehungen ausbauen wollen. Zudem könnte Samsung Display Co. in Zukunft zusätzliche Aufträge von Apple erhalten. So sei beispielsweise die Produktion von Apple Watch-Displays möglich.

Doch der iPhone-Riese aus Cupertino und die Südkoreaner vertiefen ihre Geschäftsbeziehungen auch noch in einer anderen Sparte. Neben Displays ist Samsung zudem an der Entwicklung von Halbleiterelektronik für Apple-Geräte beteiligt. So sollen beispielsweise das iPhone 6s und Co. vom neuen A9-Prozessor angetrieben werden, der unter anderem in Samsungs Fabrik im südkoreanischen Giheung hergestellt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Samsung lädt offi­zi­ell zur Vorstel­lung ein
Jan Johannsen1
Am 23. August zeigt Samsung das Galaxy Note 8.
Das Galaxy Note 8 kommt! Samsung hat offiziell zu einem Unpacked-Event eingeladen.
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.