Ab Werk auf Gear 2: Spritz hilft schneller zu lesen

Bis zu 1000 Wörter pro Minute: Ob die Technik von Spritz auch bei den Lesern ankommt?
Bis zu 1000 Wörter pro Minute: Ob die Technik von Spritz auch bei den Lesern ankommt?(© 2014 CC: flickr/Abee5)

Schneller lesen als die Polizei erlaubt: Eine Technik namens Spritz verspricht, die Lesegeschwindigkeit auf bis zu 1000 Wörter in der Minute zu erhöhen. Samsungs Galaxy Gear 2 soll neben dem Galaxy S5 als erstes Gerät ab Werk mit der Software ausgeliefert werden.

Schneller lesen auf engstem Raum

Spritz ist vor allem für die Anwendung auf kleinen und kleinsten Bildschirmen ausgelegt. Kein Wunder also, dass die Galaxy Gear 2 zu den ersten Geräten gehört, die mit dem Programm zusammenarbeiten. Der Einsatz ist jedoch zunächst auf Emails beschränkt.

Der Ansatz, mit dem Spritz sein Ziel verfolgt, ist dabei ebenso ungewöhnlich wie drastisch: Es zeigt jeweils nur ein einziges Wort auf dem Bildschirm an. Ein Buchstabe jedes Wortes ist dabei rot gefärbt, wobei die Postition des so markierten Zeichens immer gleich bleibt. Das Resultat: Augenbewegungen werden minimiert – laut Hersteller der eigentliche Faktor einer begrenzten Lesegeschwindigkeit.

Die Zukunft des Lesens?

Auf der Homepage von Spritz bietet der Entwickler einen Selbsttest an, bei dem sich Sätze mit bis zu 400 Wörtern pro Minute anzeigen lassen. Ob andere Hersteller dem Beispiel Samsungs folgen werden und die Technologie lizenzieren, ist unbekannt. Es bleibt zudem abzuwarten, ob die erhöhte Lesegeschwindigkeit auch gleichzeitig ein schnelleres Textverständnis mit sich bringt oder lediglich für seichtere Lektüre geeignet ist.


Weitere Artikel zum Thema
Das Galaxy S8 könnte zum Release auch in Blau erschei­nen
4
Auf dem Bild ist das Gehäuse des Galaxy S8 an den Seiten in Blau gefärbt
Offenbar erscheint das Galaxy S8 auch in Blue Coral: Ein neuer Leak zeigt das Gerät in einem weiteren Farbton, der womöglich zum Verkaufsstart kommt.
Auch Hugo Boss und Tommy Hilfi­ger stei­gen ins Smart­watch-Geschäft ein
Die Hugo Boss Touch besitzt ein Edelstahlgehäuse in Carbonschwarz
Die Designer-Wearables kommen: In diesem Jahr erscheinen auch Smartwatch-Modelle unter den Markennamen Hugo Boss und Tommy Hilfiger.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.