Achtung: Apple Music lässt Eure Musik in Ruhe – solange Ihr sie speichert

UPDATEWeg damit !43
Die iCloud-Musikmediathek nimmt sich in den Augen einiger Nutzer fragwürdige Rechte heraus
Die iCloud-Musikmediathek nimmt sich in den Augen einiger Nutzer fragwürdige Rechte heraus(© 2015 CURVED Montage)

Update vom 6. Juli,  18:10 Uhr: Wie iMore erläutert, werden auf einem Gerät vorhandene Kopien von Songs, die keinen DRM-Schutz besitzen, nicht automatisch beim Matching-Prozess der iCloud Musikmediathek ersetzt. Lediglich neu heruntergeladene Versionen dieser Songs werden mit DRM ausgeliefert, wenn sich das Original nicht auf dem Zielgerät befindet. Der Text wurde entsprechend überarbeitet.

Apple Music wirft so manche Frage auf. Beispielsweise diese: Wieso haben Songs, die bereits vor dem Abschluss des Streaming-Abos in der iTunes-Mediathek waren, nach dem Matching mit der neuen iCloud-Musikmediathek plötzlich einen Kopierschutz?

Für 9,99 Euro im Monat – beziehungsweise für 14,99 Euro im Familienverbund – erlaubt Euch Apple Music nicht nur das Streaming seiner umfangreichen Musikbibliothek. Wie beim Premium-Abo von Spotify könnt Ihr Songs, Alben und Playlisten auch herunterladen und speichern, um sie auch unterwegs zu hören. Allerdings gibt es ein Aber: Die "geliehenen" Dateien kommen mit einem Kopierschutz auf iPhone und Co., damit sie auch dort bleiben und damit sie nicht mehr abgespielt werden können, wenn Ihr Euer Abonnement kündigt. Songs, die Ihr hingegen von iTunes herunterladet, enthalten eigentlich keinen solchen DRM-Schutz. Dies kann sich jedoch ändern, wenn Ihr nicht die richtigen Einstellungen wählt.

Die iCloud-Musikmediathek ist nicht iTunes Match

Wenn die sogenannte iCloud-Musikmediathek aktiviert ist, werden die Songs auf Euren Geräten mit Apples Servern abgeglichen. Ladet Ihr einen dieser Songs, die Ihr beispielsweise über iTunes gekauft habt, nun aus der iCloud auf ein Gerät herunter, auf dem nicht Eure Originalkopie von iTunes liegt, findet Ihr nach dem erfolgreichen Matching eine Datei mit DRM-Schutz vor. Diese könnt Ihr nun nicht ohne weiteres auf andere Geräte kopieren, wie Blogger Kirk McElhearn überprüft hat.

In gewisser Weise ist die iCloud-Musikmediathek der Nachfolger von iTunes Match. Letzteres bietet dieselbe Matching-Funktionalität, allerdings DRM-frei, dafür aber zu einem jährlichen Abo-Preis von 24,99 Euro. Wenn Ihr Eure eigenen Musikdateien weiterhin kopierschutzfrei behalten möchtet, könnt Ihr iTunes Match weiterhin zusätzlich zu Apple Music abonnieren – oder aber Ihr deaktiviert die iCloud-Musikmediathek. Das Feature ist bei Apple Music-Abonnenten standardmäßig eingeschaltet, kann aber unter "Einstellungen | Musik | iCloud-Musikmediathek" abgestellt werden. Möchtet Ihr sie nicht deaktivieren, dann solltet Ihr Eure lokalen Kopien von Songs aus anderen Quellen auf keinen Fall löschen. Die iCloud-Musikmediathek versteht sich in diesem Fall nicht als Backup-Dienst für Eure Musik und versieht neu heruntergeladene Songs mit dem DRM-Schutz, sofern keine lokale Kopie vorhanden ist.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.