Analyst meint: Die iWatch gibt es gar nicht

Unfassbar !36
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung
Wie die iWatch aussehen soll, ist völlig unklar – offenbar genauso wie das Datum der Veröffentlichung(© 2014 Youtube/FuseChicken)

Keine iWatch im Jahr 2014: Mit dieser Aussage hat ein Analyst sich gegen die zahllosen Gerüchte und Leaks gewandt, die im Internet zu Apples vermeintlichem Smartwatch-Projekt kursieren. Die iWatch sei weit davon entfernt, Apples Ansprüchen gerecht zu werden.

Mike Oertli zufolge könnte es irgendwann zwar eine iWatch geben – aber nicht mehr in diesem Jahr, schreibt der Analyst auf seinem Blog. Sein Hauptargument gegen eine baldige Veröffentlichung klingt durchaus schlüssig: Laut Apples Firmenphilosophie sollen neue Produkte den Nutzern neue Erfahrungen und Erlebnisse ermöglichen. Bei dem derzeitigen Stand der Technologie sei dies aber nicht in einem Maße möglich, das Apple gerecht würde.

"There is no iWatch"

Damit hat Oertli ein grundlegendes Problem der bisherigen Wearable-Angebote zusammengefasst: Die Smartwatches auf dem Markt sind alle recht klobig und nicht in der Lage, ein umfassendes Funktionsangebot und ein ansprechendes Äußeres in sich zu vereinen. Es gebe im Moment keine Technologie, die eine Smartwatch realisieren könne, die Apples hohen Ansprüchen gerecht würde – zumindest zu einem Preis, mit dem das Unternehmen auf einem bisher unerschlossenen Markt konkurrieren könne.

Der Analyst liefert zwar gute Argumente gegen die iWatch – da er mit seiner Meinung aber diversen Leaks und Gerüchten von namhaften Analysten widerspricht, bleibt fraglich, ob er recht behalten wird. Die nahe Zukunft wird sicherlich Enthüllungen bringen, die mehr Gewissheit zum Stand von Apples iWatch bringen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Super Mario Run: Nintendo star­tet "Loads of Coins"-Event
Super Mario Run lässt Euch im Toad Rally-Modus gegen einen Kontrahenten antreten
Nintendo hat die Spendierhosen an: Aktuell läuft bei Super Mario Run ein In-Game-Event, das Euch bei einer Toad Rally mit zusätzlichen Münzen belohnt.