Android N: Fenstergrößen lassen sich künftig offenbar anpassen

Android N bietet als neues Feature einen Split-Screen-Modus
Android N bietet als neues Feature einen Split-Screen-Modus(© 2016 CURVED)

In Android N steckt vielleicht noch mehr als bislang gedacht: Das System ist bislang in einer Preview-Version erhältlich, die auf Geräten wie dem Nexus 6P oder dem Nexus 5X installiert werden kann. Zu den neuen Features zählt unter anderem auch der Split-Screen-Modus, in dem mehrere Apps nebeneinander auf dem Display angezeigt werden können. Android N enthält aber offenbar bereits Hinweise auf eine weit flexiblere Möglichkeit der Bildschirmflächennutzung.

In der Preview-Version Android N steckt im Code der grafischen Benutzeroberfläche bereits ein Funktionseintrag, der die Bezeichnung "freeform windows" trägt, wie Ars Technica herausgefunden hat. Dies könnte darauf hindeuten, dass Android N eine Fensteroberfläche mitbringt, wie sie bei Desktop-System wie Windows oder OS X verwendet wird. Weitere gefundene Funktionseinträge wie "close" und "resize" zum Schließen oder Verändern der Größe eines Fensters erhärten den Verdacht.

Fensteroberfläche unter Android N noch nicht verfügbar

Gerade auf Tablets mit größerem Bildschirm wie dem Google Pixel C könnte eine justierbare Fenster-Oberfläche sehr praktisch sein, wie sie vom aktuellen Android 6.0 Marshmallow noch nicht geboten wird. So wäre es möglich, wahlweise beliebig App-Fenster zu öffnen und Daten per Drag & Drop auszutauschen, was schon im Split-Screen-Modus unterstützt wird, wie kürzlich bekannt wurde.

Allerdings gibt es bislang noch keine Möglichkeit, die die Split-Screen-Fenstergrößen in der Preview-Version von Android N anzupassen. Aber vielleicht lässt sich dieses neue Feature ja schon in der nächsten Vorabversion freischalten. Eine Übersicht über die wichtigsten neuen Funktionen von Android N haben wir Euch in einer Übersicht zusammengestellt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben12
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.