Android N: in kleinen Schritten zur VR-Plattform

Supergeil !5
Noch denkt man bei Google und VR an Pappkameraden.
Noch denkt man bei Google und VR an Pappkameraden.(© 2015 CURVED)

In der zweiten Preview von Android N gibt es ein paar Hinweise darauf, dass Google sich verstärkt mit dem Thema Virtual Reality auseinandersetzt.

Wie ArsTechnica berichtet, macht Google Android N fit für Virtual Reality (VR). In der kommenden Version des Betriebssystems können Apps entweder "VR Helper" oder "VR Listener" sein. VR Helper zeigen Euch eine Liste mit allen Apps an, die die VR-Schnittstelle nutzen. Ihr könnt dann auswählen, ob sie das auch dürfen oder nicht. Außerdem gibt es einen Warnhinweis, wenn Ihr den VR-Modus startet und Anwendungen darauf zugreifen wollen.

Neue VR-Brillen und Android VR

Das zeigt einmal mehr, wie ernst Google das Thema Virtual Reality ist. Zuletzt hatte das Unternehmen die Bemühungen in den eigenen Reihen verstärkt, eine Abteilung gegründet und neues Personal gesucht. Darüber hinaus soll Google nicht nur an einer neuen Cardboard-Version arbeiten, die der Samsung Gear VR und bald auch der Huawei VR Konkurrenz machen soll, sondern auch an einer Brille, die mit High-End-Hardware ausgestattet ist und ohne Zuspieler wie Smartphone oder PC auskommen soll.

Zusätzlich stand ein eigenes Android für VR-Brillen im Raum. Denkbar wäre, dass diese Version dann auf der High-End-Brille läuft, während es für das normale Android eine abgespeckte Funktionen gibt. Es will sich schließlich nicht jeder Nutzer eine VR-Brille zum Smartphone kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 3 erhält Sicher­heits­up­date für Dezem­ber
Michael Keller
Das Nokia 3 ist in Deutschland seit Juli 2017 auf dem Markt
Das Nokia 3 wird wieder sicherer: Nokia rollt aktuell das Sicherheitsupdate für den Monat Dezember 2017 aus.
YouTu­bes neuer Musik­dienst soll im März 2018 star­ten
Francis Lido1
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
Der nächste Anlauf: YouTube plant einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst. Der Spotify-Konkurrent soll bereits im März an den Start gehen.
Android Oreo: Deshalb müsst ihr weiter­hin lange auf Upda­tes warten
Christoph Lübben
Bisher unterstützen nur wenige Smartphones "Project Treble" – und somit schnellere Updates
Viele Top-Smartphones aus 2017 werden schnelle Aktualisierungen mit Android Oreo wohl nicht unterstützen. Es fehle eine Voraussetzung dafür.