Android N soll zum Release keinen Force Touch-Support mitbringen

Android N soll im Sommer 2016 erscheinen – wie üblich zuerst für Nexus-Geräte
Android N soll im Sommer 2016 erscheinen – wie üblich zuerst für Nexus-Geräte(© 2016 YouTube/9to5Google)

Doch kein Force Touch zum Release: Aktuellen Gerüchten zufolge müssen Besitzer von Android-Geräten nach der Veröffentlichung von Android N zunächst weiter ohne Force Touch-Unterstützung auskommen. Angeblich würde die Implementierung des Features nicht bis zum Release fertig werden.

Schon Ende 2015 wurde gemutmaßt, dass Google mit Android N auch die Force Touch-Technologie in Smartphones und Tablets unterstützen würde. Auch die Dokumentation zur zweiten Preview-Version deutete darauf hin, dass der Nachfolger von Android Marshmallow dieses Feature bieten könnte, berichtet Recode. Doch nun sollen ungenannte Quellen bestätigt haben, dass dies zumindest zum Start der neuen Version des Betriebssystems nicht der Fall sein wird.

Warten auf ein Update

Dem Bericht zufolge müssten sich Nutzer etwas gedulden; möglicherweise wird die Force Touch-Unterstützung mit einem der ersten Updates für Android N nachgereicht. Google wollte sich zu den Gerüchten bisher nicht offiziell äußern. Erst kürzlich bestätigte das Unternehmen aber, dass an der Einbindung des Features in die nächste Version des Betriebssystems gearbeitet wird. Es gibt bereits einige Android-Smartphones, die einen Bildschirm mit der drucksensitiven Technologie besitzen. Dazu gehören etwa das Huawei Mate S und auch das ZTE Axon Mini.

Problematisch ist, dass das Feature ohne die Unterstützung des Betriebssystems nur einen geringen Nutzen hat – Entwickler von Apps beispielsweise müssen so ihre Software an jedes Gerät einzeln anpassen, um Force Touch einzubinden. Bekannt wurde die Technologie vor allem durch den Release von iPhone 6s und iPhone 6s Plus, wo sie den Namen 3D Touch trägt.


Weitere Artikel zum Thema
YouTu­bes neuer Musik­dienst soll im März 2018 star­ten
Francis Lido1
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
Der nächste Anlauf: YouTube plant einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst. Der Spotify-Konkurrent soll bereits im März an den Start gehen.
Android Oreo: Deshalb müsst ihr weiter­hin lange auf Upda­tes warten
Christoph Lübben
Bisher unterstützen nur wenige Smartphones "Project Treble" – und somit schnellere Updates
Viele Top-Smartphones aus 2017 werden schnelle Aktualisierungen mit Android Oreo wohl nicht unterstützen. Es fehle eine Voraussetzung dafür.
Android Wear Oreo ist da: Diese Funk­tio­nen für Smart­wat­ches sind neu
Christoph Lübben
Für die LG Watch Sport hat der Rollout wohl schon begonnen
Smartwatches mit Android Wear erhalten ein neues Update: Die auf Android Oreo basierende Version bringt vor allem neue Einstellungsmöglichkeiten mit.