Android Wear 2.0 kommt im Februar 2017

Android Wear 2.0: Bald auch auf Eurer Uhr?
Android Wear 2.0: Bald auch auf Eurer Uhr?(© 2016 Android Developers Blog)

Das Warten hat ein Ende. Nach reichlich Verzögerung wird Google Android Wear 2.0 Anfang Februar 2017 zum Download freigeben.

Eigentlich sollte Googles neues Wearable-System Android Wear 2.0 schon längst fertig sein. Doch weil Google viel negatives Feedback von Entwicklern bekommen hatte, beschloss das Unternehmen, das Preview Program auszudehnen. Ein logischer Schritt. Denn wer will schon halb fertige Software? Der Start wurde auf Anfang 2017 verschoben. Android Police liegt nun ein Schreiben von Google an App-Entwickler vor, das den Launch des Systems für Anfang Februar 2017 bestätigt.

Android Wear 2.0: mit Play Store, Assistant und Smart Reply

Mit Android Wear 2.0 werden die Smartwatches, auf denen die Software läuft, deutlich unabhängiger vom Smartphone. Es wird vermehrt Apps nur für Uhren geben, die Ihr im Play Store auf der Smartwatch findet. Heißt: Ihr könnt Euch Anwendungen direkt auf die Uhr laden. Eine Installation der Apps auf dem Smartphone ist dann nicht mehr nötig. Besonders vorteilhaft könnte dies für iPhone-Nutzer sein. Denn Android-Wear-Uhren funktionieren zwar mit dem iPhone, der Funktionsumfang ist aber deutlich eingeschränkter als im Zusammenspiel mit Android-Smartphones. Einen zweiten App Store neben dem eigenen auf dem Smartphone erlaubt Apple nicht. Mit dem Play Store auf der Uhr lässt sich dieser Umstand aber umgehen.

Darüber hinaus wird Google den Google Assistant auf absehbare Zeit auf Uhren mit Android Wear 2.0 bringen. Dem könnt Ihr dann nicht nur Eure Fragen diktieren, er bringt auch das "Smart Reply"-Feature mit. Wie im Messenger Allo kann der Assistant eingehende Nachrichten eigenständig erkennen, zuordnen und vorgefertigte Antworten liefern.

Wollt Ihr lieber selbst etwas erwidern, stehen Euch dafür neben der Spracheingabe neue Mittel zur Verfügung. Ihr könnt Buchstaben aufs Display zeichnen oder eine Mini-QWERTZ-Tastatur benutzen. Zum Abschluss hat Google auch die Navigationsstruktur aufgefrischt. Wischt Ihr aus dem Watchface nach rechts, gelangt Ihr in eine kreisförmig angeordnete App-Übersicht. Anwendungen lassen sich so viel einfacher starten.

Zum Start gibt es Google-Uhren

Um den Start von Android Wear 2.0 angemessen zu zelebrieren, wird Google zwei Android-Wear-Uhren auf den Markt bringen. Die gehören allerdings nicht zur Pixel-Reihe, sondern sind (wie die Nexus-Geräte) in Kooperation mit Hardware-Partnern entstanden. Die Geräte sollen auch die Logos der Herstellern tragen. Ob Google dabei mit Lenovo, Huawei, Asus oder einem anderen Partner zusammengearbeitet hat, ist bislang unbekannt.

Darüber hinaus werden auch andere Hersteller Smartwatches mit dem System auf den Markt bringen. Eines der ersten Exemplare wird die Outdoor-Uhr Casio WSD-F20, die im April 2017 für 499 Euro erscheint. Wer schon eine Smartwatch mit Android Wear besitzt, erhält unter Umständen ein Update auf die neue Version. Welche Hersteller eine Aktualisierung für Ihre Geräte in Aussicht stehen, haben wir hier für Euch zusammengetragen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Das ist das unbe­lieb­teste Video aller Zeiten
Lars Wertgen
Youtube-App
In Rekordzeit wird ein YouTube-Video zum unbeliebtesten Clip der Plattform. Bitter aus Sicht von YouTube: Es trifft ein Video des eigenen Kanals.
Google Home: Wecker macht euch nun auch mit Musik wach
Francis Lido
Google Home weckt euch jetzt auch mit Songs
In den USA lässt sich Google Home schon länger als Radiowecker verwendet. Jetzt hat das Feature offenbar auch Deutschland erreicht.
Nvidia Shield TV: Update bringt Amazon Music und verein­facht Bedie­nung
Francis Lido
Nvidia Shield TV: Mit der Fernbedienung könnt ihr jetzt auch Soundbars steuern
Nvidia Shield TV hat ein Update erhalten: Es bringt neben Amazon Music diverse weitere Verbesserungen für die Streaming-Box.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.