Apple Arcade: Deshalb könnte euch ein exklusives Spiele-Angebot erwarten

Die Vorstellung von Apple Arcade erfolgte im März 2019
Die Vorstellung von Apple Arcade erfolgte im März 2019(© 2019 Apple)

Neben seinem kommenden Video-Streaming-Dienst stellte Apple Ende März 2019 auch ein neues Gaming-Abo vor: Apple Arcade wird seinen Nutzern ab Herbst dieses Jahres Zugriff auf über 100 Spiele für iOS bieten.

Viele davon werden auf Smartphone und Tablets offenbar exklusiv über Apple Arcade spielbar sein. Im Google Play Store sollen diese dann nicht erscheinen, berichtet 9to5Mac. Um einen möglichst hohen Anteil an Exlusiv-Titeln zu erreichen, biete Apple den Entwickler attraktive Anreize. Eine Veröffentlichung der Spiele auf  PlayStation 4, Xbox One oder Nintendo Switch schließe die entsprechende Vereinbarung nicht aus. Nur eine Veröffentlichung für Android sei dann nicht erlaubt.

Apple Arcade: Zehn Dollar im Monat?

Auch im eigenen App Store sollen diese Spiele nicht erhältlich sein. Das bedeutet also wohl: Wer die Exklusiv-Titel auf dem Smartphone oder Tablet spielen möchte, kommt um das Gaming-Abo nicht herum. Die Exklusivität ist dem Unternehmen anscheinend viel wert: Einem Bericht der Financial Times zufolge investiere der iPhone-Hersteller in jedes davon mehrere Millionen Dollar.

Das für Apple Arcade veranschlagte Gesamt-Budget übersteige eine halbe Milliarde Dollar. Wie viel die Nutzer für den Dienst ausgeben müssen, ist noch unklar. Fest steht bislang nur, dass eine monatliche Gebühr anfallen wird. In welcher Höhe, hat Apple noch nicht verraten. 9to5Mac zufolge halten die meisten Analysten eine monatliche Pauschale von knapp 10 US-Dollar für wahrscheinlich.

Außerdem ist bekannt, dass sämtliche Spiele für Apple Arcade frei von Werbung und Mikrotransaktionen sein werden. Darüber hinaus erhalten die Entwickler keinerlei Daten von euch – es sei denn, ihr stimmt der Übermittlung explizit zu. Außer auf iPhones und iPads werden Abonnenten die Titel auch auf Apple TV 4K und HD sowie Macs spielen können.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Card löst Sexis­mus-Eklat aus
Christoph Lübben
Die aktuelle Schlagzeile hat sich Tim Cook sicher nicht für die Apple Card gewünscht
Die Apple Card sorgt derzeit für einen Sexismus-Eklat. Mehrere Nutzer behaupten, die Höhe des Kreditrahmens sei auch vom eigenen Geschlecht abhängig.
Kann das iPhone 11 Pro eine Profi-Video­ka­mera erset­zen?
Lars Wertgen
Apple iPhone 11 Pro Max
Das iPhone 11 Pro hat eine herausragende Kamera. Aber kann es das jüngste Apple-Smartphone auch mit einer professionellen Videokamera aufnehmen?
iPhone: NFC – was ist das und was ist damit möglich?
Francis Lido
NFC in Aktion: Apple Pay lässt euch mit dem iPhone bezahlen
Höchstwahrscheinlich unterstützt auch euer iPhone NFC – Apple Pay ist nicht das einzige Einsatzgebiet für den Übertragungsstandard. Wir klären auf.