Apple erlöst mit iPhone 6 Plus mehr als Google gesamt

Supergeil !48
Kassenschlager iPhone 6 Plus: 18,5 Milliarden Dollar in die Kassen gespült
Kassenschlager iPhone 6 Plus: 18,5 Milliarden Dollar in die Kassen gespült(© 2014 CURVED)

Randnotiz der Apple-Rekordbilanz, die im Trubel der Zahlenrekorde fast unterging: Das iPhone 6 Plus verkauft sich weitaus besser als im Vorfeld erwartet. Die Schweizer Investmentbank UBS ist sich sicher: Die Absätze des iPhone-Phablets lagen nur etwa ein Drittel unter dem iPhone 6. Vor allem in China boomt das iPhone 6 Plus –  für Apple sind das weitere gute Nachrichten... 

Was haben wir in der Redaktion diskutiert: iPhone 6 oder iPhone 6 Plus – die Wahl gleicht bis heute einer Glaubensfrage.  Keine Frage: Für den 4,7 Zoller (er liegt besser in der Hand) gibt es bestimmt so viele gute Gründe wie für das riesige 5,5 Zoll große iPhone-Phablet (mehr Bildschirm, besserer Akku, bessere Kamera). Allein:  Am Ende des Verkaufstages bleiben bei Apple mindestens 100 Dollar mehr beim iPhone 6 Plus hängen.

Naheliegend also, dass Apple ein großes Interesse daran hat, vor allem von der Maxi-Version so viele Einheiten wie möglich zu verkaufen. Doch zunächst schienen dem Produktionsschwierigkeiten im Weg zu stehen – bis zur Keynote am 9. September war überhaupt nicht klar, ob Apple tatsächlich zeitgleich beide neuen iPhone-Modelle ins Rennen schicken würde.

iPhone 6 Plus lange Zeit nur mit großer Wartezeit zu erwerben

Als die neuen iPhones dann wenige Tage später endlich vorbestellbar waren, schien die Kapazitätenverteilung doch ungleich: Das iPhone 6 Plus war fast sofort vergriffen – egal, in welcher Farbe oder Speicherplatzgröße. Aus 3 bis 4 Wochen Lieferzeit wurden bei nicht wenigen Kunden schnell  6 bis 8 Wochen. Bis kurz vor Weihnachten war das iPhone 6 Plus nur schwer adhoc zu erwerben.

Ob es an Produktionsengpässen oder an der eigenen Kalkulation lag – das Verhältnis zwischen mittelgroßem und ganz großem iPhone schien eigentlich klar in Richtung des iPhone 6 geklärt – die Frage war nur noch, ob im Verhältnis 2:1 oder 3:1.

UBS: iPhone 6 Plus verkauft sich im Weihnachtsquartal bereits 22 Millionen Mal

Apple war bei der Klärung der Frage wenig behilflich – bekanntermaßen weist der nun weltgrößte Smartphone-Hersteller nicht gesondert Absatzzahlen nach Modellen aus. Nachgerechnet hat nun die Schweizer Investmentbank UBS, die im abgelaufenen Weihnachtsquartal von exakt 22,34 Millionen verkauften iPhone 6 Plus ausgeht, wie Om Malik herausgearbeitet hat.

Das wären ziemlich genau 30 Prozent an den insgesamt verkauften Stückzahlen. Im Vergleich liegt das iPhone 6 jedoch nicht so weit vorne, wie im Vorfeld erwartet: Die UBS rechnet nämlich mit 35,37 Millionen verkauften iPhone 6-Modellen, die wiederum für 47 Prozent aller verkauften Apple-Smartphones stehen. Immerhin noch 8,5 Millionen Mal wurden  das iPhone 5s und iPhone 5c nach UBS-Angaben verkauft, was der Hypothese einer auch 2015 fortgeführten 4 Zoll-Mini-Version neue Nahrung gibt.

iPhone 6 Plus erlöst mehr als Gesamt-Google

Klar ist damit jedoch vor allem: Das iPhone 6 Plus ist ein weitaus größerer Erfolg als im Vorfeld erwartet.  Weil Apple am iPhone 6 Plus mindestens 100 Dollar mehr verdient (die Durchnittsverkaufspreise liegen laut UBS bei 828 Dollar vs. 713 Dollar beim iPhone 6) , blieben die Umsätze entsprechend knapper hinter dem iPhone 6 zurück als die Stückzahlen-Verkäufe: Satte 18,5 Milliarden Dollar erlöste Apple mit iPhone 6 Plus – mehr als Google im ganzen vergangenen Quartal.

Wenn man die Produktionsengpässe zum Start und vor allem die geografische unterschiedliche Nachfrage mitberücksichtigt, spielt Apple der iPhone 6 Plus-Boom im laufenden Quartal noch mehr in die Karten. Bekanntlich ist die Nachfrage nach Apple-Phablets im Reich der Mitte am größten, während die Kaufbereitschaft wegen des bevorstehenden Neujahrsfests am 19. Februar ihren traditionellen Höhepunkt erreicht. Ergo: Das iPhone 6 Plus entwickelte sich zum  heimlicher Treiber des Rekordquartals – und dürfte im laufenden Quartal noch größere Absatzdynamik entwickeln.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller2
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !8Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.