Apple hat Pebble-Apps nur "aus Versehen" entfernt

Peinlich !8
Pebble-Apps sind im App Store nach wie vor willkommen
Pebble-Apps sind im App Store nach wie vor willkommen(© 2015 CURVED)

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt: Apple hat vor einiger Zeit Pebble-kompatible Apps aus seinem App Store entfernt. Allerdings sei die Verbannung der Anwendungen für den durchaus etablierten Apple Watch-Konkurrenten angeblich nur ein Versehen gewesen.

Vor Kurzem sorgte der Umstand, dass die neue Version der Pebble-App SeaNav aus dem App Store ausgeschlossen wurde, für Verwunderung bei den Entwicklern. Denn bislang stellte der Pebble-Support kein Problem für Apple dar. Und tatsächlich scheint es sich bei der Aktion um ein Versehen gehandelt zu haben, denn wie Apple gegenüber Business Insider verkündet hat, lehne das Unternehmen Pebble-Apps grundsätzlich nicht ab.

Alles nur ein Missverständnis!

Laut ZDNet sollen zwar auch andere Entwickler von ähnlichen Problemen berichtet haben, die offizielle Pebble-App ist wiederum nach wie vor erhältlich. Mittlerweile hat sich der Apple Watch-Konkurrent via Reddit selbst zu Wort gemeldet und berichtet dort über einen durchaus positiven Kontakt mit Apple. Demnach sei alles nur ein Missverständnis gewesen und Entwickler sollen bei ihren Apps den Namen Pebble auch weiterhin bedenkenlos verwenden können.

Auch wenn es sich bei Pebble um ein Start-up handelt, kann das Unternehmen eine Menge Zuspruch für seine via Kickstarter finanzierten Smartwatches verbuchen. So konnte der Nachfolger der Pebble Smartwatch, die Pebble Time, bereits über 20 Millionen Dollar für die Entwicklung einsammeln und ist somit das erfolgreichste Kickstarter-Projekt überhaupt. Es könnte also durchaus auch in Zukunft noch zu ähnlichen Reibereien zwischen den beiden Smartwatch-Konkurrenten kommen.

Weitere Artikel zum Thema
Pebble: Update für Smart­watch-Firm­ware und Begleit-Apps rollt aus
Daniel Lüders
Die Pebble-Smartwatches nutzen ein E-Paper-Display und bieten deshalb eine lange Laufzeit
Aktualisierung für die Pebble-Smartwatches: Sowohl die Firmware als auch die Apps für iOS und Android erfahren ein Update.
Wird die Apple Watch künf­tig modu­lar?
Michael Keller
Die Rückseite der Apple Watch könnte bei künftigen Modellen abnehmbar sein
Die Apple Watch durch externe Hardware erweitern: Apple erwägt offenbar, Upgrades des Wearables durch austauschbare Rückseiten zu ermöglichen.
iPhone SE 2 mit Kopf­hö­rer­an­schluss und Glas­rück­seite abge­lich­tet
Francis Lido
Das erste iPhone SE hat noch eine Aluminium-Rückseite
Sehen wir hier das iPhone SE 2? Ein Bild soll das Smartphone mit glänzender Glasrückseite zeigen