Apple holt "Fast and Furious"-Regisseur für eigene Serien

Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden
Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden(© 2017 CURVED)

Apple hat sich den nächsten großen Namen für seinen kommenden Streaming-Dienst gesichert, der 2019 an den Start gehen soll: Regisseur Justin Lin zeichnet unter anderem für diverse "The Fast and The Furious"-Teile verantwortlich.

Für Apple soll er Serien produzieren, wie Deadline berichtet. Und auch damit kennt sich Justin Lin bestens aus: Unter anderem hat er für CBS die überaus erfolgreiche Serie "Scorpion" produziert. Außerdem stammen "S.W.A.T" und "Magnum P.I." von ihm. Lin soll für mehrere Jahre bei Apple unterzeichnet haben.

Apple ist gut aufgestellt

Die Filme des Regisseurs haben weltweit mehr als 2 Milliarden US-Dollar eingespielt. Zu seinen Werken gehören "Star Trek: Beyond", "The Fast and the Furious: Tokyo Drift", "Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile." , "Fast & Furious Five" sowie "Fast and Furious 6". Worum es in den für Apple produzierten Serien gehen wird, ist bislang unklar.

Apple scheint den Einstieg ins Streaming-Geschäft jedenfalls sehr ernst zu nehmen: In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen diverse TV-Experten ins Boot geholt und sich die Rechte an vielversprechenden Produktionen gesichert. Unter anderem dürfen sich Nutzer des kommenden Streaming-Dienstes auf Inhalte von Oprah Winfrey und J. J. Abrams freuen.

Außerdem wird das Unternehmen eine Serie mit Reese Witherspoon und Jennifer Aniston ausstrahlen. Apples Streaming-Plattform soll noch in der ersten Jahreshälfte 2019 verfügbar sein. Zunächst allerdings nur in den USA – einige Monate später dann in über 100 weiteren Ländern, zu denen auch Deutschland gehören dürfte.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.