Apple HomePod könnte zum Verkaufsstart knapp werden: Nachschub in 2018

Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen
Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen(© 2017 CURVED)

Der Apple HomePod soll erst im Dezember 2017 erscheinen – und zunächst auch nur in Großbritannien, Australien und den USA. Nutzer in Deutschland braucht das aber vielleicht gar nicht zu sehr zu stören: Wie Nikkei Asian Review berichtet, könnten die Geräte zum Verkaufsstart ohnehin knapp werden.

Im Rahmen der Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen erklärte David Ho, der Präsident von Inventec Appliances, dass man "das Smart-Home-Gerät" noch dieses Jahr ausliefern werde. Außerdem hoffe er, dass der noch recht begrenzte Anteil des Gerätes am Geschäftsergebnis im kommenden Jahr wachsen werde. Ho verriet dabei mit keinem Wort, dass es sich bei dem "Smart-Home-Gerät" wirklich um Apples HomePod handelt. Marktbeobachtern zufolge soll aber genau das der Fall sein.

Foxconn steigt 2018 in Produktion ein

Inventec Appliances betreibt laut Apples Webseite zur "Verantwortung der Zulieferer" ein Endmontagewerk für iPod-Produkte. Laut der Marktbeobachter soll das Unternehmen zudem für die Herstellung von Apples AirPods und demnächst auch von dem HomePod verantwortlich sein. Wie der Fubon Securities-Analyst Arthur Liao geschätzt habe, liegt der Anteil von Apples Smart Home-Lautsprecher am Umsatz von Inventec Appliances in diesem Jahr aber noch bei weniger als 1 Prozent. Er gehe zudem davon aus, dass der Auftragsfertiger 2017 lediglich eine halbe Million Geräte produzieren werde. Nicht unbedingt viel für den Release einer neuen Apple-Produktreihe in drei Ländern.

Wie ein Insider Nikkei Asian Review verraten habe, werde sich im kommenden Jahr dann aber nicht nur die Produktionsmenge von Inventec Appliances deutlich erhöhen: Auch Foxconn, Apples Stamm-Auftragsfertiger für das iPhone und viele andere Produkte, soll dann ebenfalls mit der Herstellung des HomePod beginnen. Ab 2018 sollte die Menge der verfügbaren Smart-Home-Lautsprecher also deutlich steigen. Zu einem Release in Deutschland könnten dann ausreichend Exemplare verfügbar sein, auch wenn nicht klar ist, wann der Verkaufsstart hierzulande erfolgen könnte.

Weitere Artikel zum Thema
Siri soll schon bald eine neue Stimme erhal­ten
Francis Lido
Siri weiß offenbar, was Apple für die WWDC 2018 geplant hat
Siri gibt Hinweise auf die WWDC 2018. Offenbar wird Apple diverse Optimierungen für seine Sprachassistentin vorstellen.
Konkur­renz für Amazon Echo und Google Home: HomePod immer erfolg­rei­cher
Michael Keller6
Weg damit !6Apples HomePod soll vor allem durch hervorragenden Klang überzeugen
Apple hält sich mit Verkaufszahlen zum HomePod bedeckt. Schätzungen zufolge war der smarte Lautsprecher Anfang 2018 aber erfolgreicher als zuvor.
HomePod soll schon bald keine Spuren auf Holz hinter­las­sen
Christoph Lübben2
Auf einem weißen Holztisch dürften die weißen Ringe des HomePod so oder so nicht sichtbar sein
Der HomePod soll schon bald keine Spuren hinterlassen. Ob das die angeblich schleppenden Verkäufe des Lautsprechers ankurbelt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.