Apple Music App ohne iTunes: Konzept zeigt Streaming-App für den Mac

Her damit !7
iTunes 12: Sollte Apple Music eine eigene App bekommen?
iTunes 12: Sollte Apple Music eine eigene App bekommen?(© 2015 Apple)

Apples iTunes vereint die Abgleichzentrale für iPhone und iPad, den App Store und den iTunes Store – jetzt kommt noch die Steuerung für den Streaming-Dienst Apple Music hinzu. Langsam wird iTunes ganz schön unübersichtlich – hat sich womöglich der Designer Andrew Ambrosino gedacht, als er das Konzept für eine als von iTunes abgekoppelte Apple Music-App erdachte.

Nach seinen Vorstellungen sollte Apple Music nicht als Funktion im iTunes-Programm vergraben sein, sondern mit einer eigenen App bedacht werden, wie 9to5mac berichtet. Seine Konzept zeigt ein Mac OS X-Programm, das im Aufbau iTunes gar nicht unähnlich sieht – aber wesentlich weniger mit Buttons und Menüs überfrachtet erscheint.

App für Apple Music: Schlicht und übersichtlich

Während die Leiste am unteren Rand der App den Abspiel-, Playlist und Airplay-Funktionen vorbehalten ist, navigiert der Nutzer mit den Buttons am oberen Rand schnell zu den wichtigsten Musik-Sektionen, hört Online-Radio oder tauscht sich mit Freunden aus. Umrahmt ist die Titelleiste links mit Navigations-Buttons und rechts mit einem Suchfeld für Titel oder Künstler. Im Hauptfenster bleibt Platz für Album-Cover, Empfehlungen und Neuigkeiten.

Klickt man auf die Sektion "My Music" am oberen Rand, öffnet sich eine weitere Ansicht, in der man sich seine Titel und Playlists anzeigen lassen kann – auf Wunsch geordnet nach Künstler, Album, Musiktitel oder Genre. Ein Verlauf der zuletzt gehörten Titel lässt sich selbstverständlich auch aufrufen. Unter dem Button "Friends" öffnet sich ein Post-Stream wie bei einem sozialen Netzwerk – was wie eine wiederbelebte Version des gescheiterten "Ping"-Netzwerkes von Apple anmutet.

Die ganze App wirkt sehr übersichtlich und schlicht. Auch wenn dieser Entwurf wahrscheinlich niemals aufgegriffen wird: Vielleicht entschließt sich Apple ja schon beim kommenden iPhone 6s für eine grundlegend renovierte iTunes-Version – und trennt einige Programmteile zugunsten der Übersichtlichkeit vom Hauptprogramm ab.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.