Apple Music App ohne iTunes: Konzept zeigt Streaming-App für den Mac

Her damit !7
iTunes 12: Sollte Apple Music eine eigene App bekommen?
iTunes 12: Sollte Apple Music eine eigene App bekommen?(© 2015 Apple)

Apples iTunes vereint die Abgleichzentrale für iPhone und iPad, den App Store und den iTunes Store – jetzt kommt noch die Steuerung für den Streaming-Dienst Apple Music hinzu. Langsam wird iTunes ganz schön unübersichtlich – hat sich womöglich der Designer Andrew Ambrosino gedacht, als er das Konzept für eine als von iTunes abgekoppelte Apple Music-App erdachte.

Nach seinen Vorstellungen sollte Apple Music nicht als Funktion im iTunes-Programm vergraben sein, sondern mit einer eigenen App bedacht werden, wie 9to5mac berichtet. Seine Konzept zeigt ein Mac OS X-Programm, das im Aufbau iTunes gar nicht unähnlich sieht – aber wesentlich weniger mit Buttons und Menüs überfrachtet erscheint.

App für Apple Music: Schlicht und übersichtlich

Während die Leiste am unteren Rand der App den Abspiel-, Playlist und Airplay-Funktionen vorbehalten ist, navigiert der Nutzer mit den Buttons am oberen Rand schnell zu den wichtigsten Musik-Sektionen, hört Online-Radio oder tauscht sich mit Freunden aus. Umrahmt ist die Titelleiste links mit Navigations-Buttons und rechts mit einem Suchfeld für Titel oder Künstler. Im Hauptfenster bleibt Platz für Album-Cover, Empfehlungen und Neuigkeiten.

Klickt man auf die Sektion "My Music" am oberen Rand, öffnet sich eine weitere Ansicht, in der man sich seine Titel und Playlists anzeigen lassen kann – auf Wunsch geordnet nach Künstler, Album, Musiktitel oder Genre. Ein Verlauf der zuletzt gehörten Titel lässt sich selbstverständlich auch aufrufen. Unter dem Button "Friends" öffnet sich ein Post-Stream wie bei einem sozialen Netzwerk – was wie eine wiederbelebte Version des gescheiterten "Ping"-Netzwerkes von Apple anmutet.

Die ganze App wirkt sehr übersichtlich und schlicht. Auch wenn dieser Entwurf wahrscheinlich niemals aufgegriffen wird: Vielleicht entschließt sich Apple ja schon beim kommenden iPhone 6s für eine grundlegend renovierte iTunes-Version – und trennt einige Programmteile zugunsten der Übersichtlichkeit vom Hauptprogramm ab.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben6
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller2
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.