Apple Music gestartet: iOS 8.4 bringt Apples Kampfansage an Spotify mit

Weg damit !6
Mit Apple Music setzt das US-Unternehmen den bisherigen Platzhirsch Spotify unter Druck
Mit Apple Music setzt das US-Unternehmen den bisherigen Platzhirsch Spotify unter Druck(© 2015 Apple)

Apple hat seinen Musik-Streaming-Dienst Apple Music gestartet und damit den bisherigen Platzhirsch Spotify offiziell herausgefordert. Die Software zur Nutzung des Dienstes steht direkt mit dem Update auf iOS 8.4 automatisch auf allen iPhones und iPads zur Verfügung. Nun dürfte sich zeigen, ob Apples Plan aufgeht und der neue Abo-Service wirklich die Art und Weise wie wir Musik hören umgestalten wird.

Apple hat einige Vorteile wie das große Firmenkapital für Exklusiv-Deals und natürlich die gigantische Menge an Geräten, auf denen mit iOS 8.4 bereits Apple Music installiert ist, auf seiner Seite. Spotify ist dafür bereits seit einiger Zeit zugänglich und auch auf Android-Geräten verfügbar. Hier möchte Apple mit seinem Musik-Dienst zwar auch angreifen, jedoch dürfte es bis zum Release einer passenden App noch etwas dauern. Eine Gegenüberstellung beider Streaming-Anbieter sowie Infos zu den monatlichen Kosten von Apple Music findet Ihr übrigens hier.

Kuratierte Inhalte, Radio und Siri als DJ

Apple setzt bei Apple Music voll und ganz auf kuratierte Inhalte. Das bedeutet, dass der Dienst ähnlich wie auch Spotify Euch Unmengen an Vorschlägen für Musik unterbreiten kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr einfach nur die beliebtesten Songs eines Genres hören möchtet, oder Ihr vielleicht ganz schlicht die passende Musik zum Joggen sucht. Hinzu kommt mit Beats 1 auch ein vollständig von Apple und prominenten DJs moderierter Radio-Stream.

Wer sich angesichts des großen Funktionsumfangs von Apple Music nicht sofort zurechtfindet, der kann auch die KI-Assistenz Siri konsultieren und sie beispielsweise direkt um die Wiedergabe der "Top 10 Rock-Songs" bitten. Was Apple Music für das US-Unternehmen bedeuten dürfte, könnt Ihr in Gerds Analyse nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Diese iPhone-Lade­sta­tion kostet mehr als manches iPhone
Francis Lido
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union
Native Union hat ein lederüberzogenes iPhone-Ladepad veröffentlicht. Der Preis hat es allerdings in sich.
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.