Apple Music hat nach einem Jahr 15 Millionen Abonnenten

Supergeil !9
Beats 1 Radio ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil von Apple Music
Beats 1 Radio ist nach wie vor ein wichtiger Bestandteil von Apple Music(© 2015 CURVED)

Apple Music feiert einjähriges Bestehen: Auf der WWDC 2015 angekündigt, ging der Musik-Streaming-Dienst von Apple am 30. Juni des vergangenen Jahres an den Start. In den ersten 12 Monaten seines Bestehens konnte der Service deutlich wachsen – und zählt nun 15 Millionen zahlende Kunden.

Damit hat Apple Music nun halb so viele zahlende Abonnenten wie der Hauptkonkurrent Spotify, der 30 Millionen zahlende Mitglieder auf sich vereinen kann, berichtet Slash Gear. Insgesamt wird Spotify allerdings von rund 100 Millionen Menschen genutzt – bis Apple solche Zahlen erreicht, wird es wohl noch eine Weile dauern. Doch Spotify gibt es auch schon deutlich länger als den Musik-Streaming-Dienst aus Cupertino: Der Dienst wurde bereits im Jahr 2006 gestartet.

Neues Design mit iOS 10

Auf den Preis ist es zumindest hierzulande nicht zurückzuführen, dass Apple Music so stark zulegen konnte: Auch bei Spotify müssen Abonnenten nach einer 30-tägigen Probezeit etwa 10 Euro im Monat zahlen, um ohne Werbung Musik hören und diese auch offline nutzen zu können. Allerdings hat Apple im Mai 2016 einen Rabatt für Studenten eingeführt, die nur die Hälfte zahlen müssen; und in den USA ist der Service von Spotify pro Monat 3 Dollar teurer.

Mit dem Release von iOS 10 im Herbst dieses Jahres soll Apple Music ein neues Design erhalten. Das überarbeitete Aussehen soll dann für die iOS-App und auch unter macOS Sierra als Teil von iTunes ausgerollt werden. Mit dem Umbau soll zum Beispiel der "Für dich"-Bereich innerhalb der App vereinfacht und hervorgehoben werden. Außerdem soll das 3D-Touch-Feature von iPhone 6s und 6s Plus eine größere Bedeutung als bisher erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen2
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.