Apple Music: Kauf von Shazam könnte Millionen neue Abonnenten bringen

Apple soll in mehrerer Hinsicht von Shazam profitieren
Apple soll in mehrerer Hinsicht von Shazam profitieren(© 2014 Shazam, CURVED Montage)

Apple Music könnte in großem Umfang von der Shazam-Übernahme profitieren. Laut einem Investor soll der Musikerkennungsdienst als Wachstumstreiber für Apples Streaming-Plattform dienen. Deshalb sei mit zahlreichen neuen Abonnenten zu rechnen.

"Shazam hat 150 Millionen aktive Nutzer pro Monat und etwa 300 bis 400 unterschiedliche Anwender im Jahr. Wenn Sie zwischen einem und fünf Prozent davon zu Apple Music bringen, wird sich die Investition in höchstem Maße auszahlen", erklärte Nenad Marovac, Geschäftsführer der Investmentfirma DN Capital gegenüber Business Insider.

Bis zu 7,5 Millionen neue Apple-Music-Abos

Im besten Fall würden die 400 Millionen Dollar, die Apple für Shazam auf den Tisch legte, Apple Music also 7,5 Millionen neue zahlende Kunden verschaffen. Zusammen mit den 30 Millionen bestehenden Abonnenten käme man dann auf 37,5 Millionen Abschlüsse. Damit würde Apple Music allerdings immer noch deutlich hinter Spotify liegen, das den letzten Berichten zufolge aktuell 70 Millionen zahlende Nutzer an sich gebunden hat.

Branchenexperte Mark Mulligan bewertet den Shazam-Kauf auch in anderer Hinsicht positiv. Die Gewinnung von neuen Abonnenten werde für Apple Music letzten Endes ohnehin kein großes Problem darstellen. Shazam liefere Apple vielmehr wertvolle Daten über die Nutzer. Wenn man einen Song mit Shazam identifiziert, kann man diesen über Apple Music, aber auch über Konkurrenten wie Spotify oder Amazon Music streamen.

Das liefere Apple Millionen von Daten darüber, wie Shazam-Nutzer andere Streaming-Dienste verwenden und welche musikalischen Vorlieben sie haben. In dieser Hinsicht sei der Shazam-Kauf mit Spotifys Übernahme von Echo Nest vergleichbar. Diese habe schließlich erst die Voraussetzungen für den Erfolg der Playlists auf Spotify geschaffen.

Noch mehr Musik gefällig?

Wer mit Noise Cancelling ganz in der eigenen Klangwelt verschwinden möchte, möge sich doch unseren Test zu den Noise-Cancelling-Kopfhörern Beats Studio3 Wireless reinziehen. Lest außerdem, was CURVED-Chefredakteur Felix sich von der nächsten Generation AirPods erhofft oder auch Jans Tipps, wie AirPods besser im Ohr sitzen. Oder habt ihr euch immer schon gefragt, wie es neue Interpreten überhaupt zu Spotify & Co. schaffen? Für alle, die hauptsächlich Musik am iPhone hören, haben wir noch Tipps, wie ihr den besten Sound ausfindig macht.

Weitere Artikel zum Thema
Shazam-Kauf von Apple ruft EU-Wett­be­werbs­schüt­zer auf den Plan
Christoph Lübben
Die Übernahme von Shazam ist für Apple wegen der EU-Kommission wohl noch nicht in trockenen Tüchern
Die EU-Kommission hat Apple nun dazu aufgefordert, die Übernahme von Shazam zur Genehmigung einzureichen – ausgelöst hat das Österreich.
Shazam für iOS kann Musik jetzt offline erken­nen
Francis Lido2
Shazam erkennt Musik nun auch offline
Shazam für iOS kann jetzt Musik offline erkennen. Das entsprechende Update steht bereits im App Store zum Download bereit.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
no image
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.