Apple Music könnte Spotify noch im Sommer 2018 überholen – in den USA

Apple Music kann immer mehr zahlende Abonnenten vorweisen
Apple Music kann immer mehr zahlende Abonnenten vorweisen(© 2017 CURVED)

Das Wachstum ist größer als bislang angenommen: Apple Music hat zumindest in den USA offenbar deutlich mehr zahlende Kunden, als es zuletzt in Vergleichen mit Konkurrenten hieß. Noch in diesem Jahr könnte Apples Musik-Streaming-Dienst an Spotify vorbeiziehen.

36 Millionen zahlende Abonnenten soll Apple Music mittlerweile auf der ganzen Welt vorweisen können, berichtet The Verge unter Berufung auf einen Artikel des Wall Street Journal. Der Service soll in diesem Bereich in den USA aktuell um bis zu fünf Prozent pro Monat wachsen. Zum Vergleich: Spotify wachse derzeit monatlich auf diesem wichtigen Markt nur um zwei Prozent. Das bedeutet, dass Apple seinen Konkurrenten noch in diesem Sommer überflügelt haben könnte.

Von der Konkurrenz abheben

Global gesehen bleibt der Service Spotify allerdings auf der Spitzenposition, von der ihn auch ein stark wachsendes Apple Music auf absehbare Zeit nicht verdrängen wird: 70 Millionen zahlende Kunden kann Spotify weltweit vorweisen, wie das Unternehmen erst kürzlich bekannt gegeben hat. Insgesamt sollen knapp 140 Millionen Nutzer einen Account bei dem Dienst besitzen.

Doch die Konkurrenz schläft nicht: Apple arbeitet an neuen Konzepten, um sich auf dem hart umkämpften Markt gegen Spotify behaupten zu können. So soll Apple Music zum Beispiel künftig stärker auf exklusive Inhalte setzen, so zum Beispiel Mixe von bekannten DJs. Und auch der Kauf des Musik-Erkennungs-Dienstes Shazaam könnte dem Streaming-Service langfristig neuen Zuwachs verschaffen.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.