Apple Music = Beats Music + Social Network für Künstler

Her damit !8
Beats Music wird vermutlich Ende Juni als Apple Music mit einer Reihe Zusatz-Features wiederauferstehen
Beats Music wird vermutlich Ende Juni als Apple Music mit einer Reihe Zusatz-Features wiederauferstehen(© 2015 Beats Music, CURVED Montage)

Apples für Ende Juni erwarteter Musikstreaming-Dienst wird Apple Music heißen und über ein soziales Netzwerk für Künstler verfügen. Das geht aus Insiderinformationen hervor, wie 9to5Mac berichtet. Es könnte sich dabei um einen Versuch handeln, das gescheiterte iTunes-Network Ping in Teilen zu neuem Leben zu verhelfen.

So soll Apple Music Künstlern ebenfalls die Gelegenheit bieten, sich mit einer eigenen Seite innerhalb des Streaming-Service zu präsentieren. Follower finden dort beispielsweise News, Fotos und Videos ihrer Idole sowie Ausschnitte aus neuen Songs. Die Stars selbst können sich so zudem gegenseitig promoten.

Netzwerk-Features nur für Künstler

Apple Music-Nutzer haben diese Option nicht – sie können per iTunes-Account lediglich Künstlern folgen und Kommentare posten. Die vollwertigen Netzwerk-Features stehen nur für Kanye West und Co. zur Verfügung. Wer keine Lust auf Informationen zu Sängern und Bands hat, schaltet die Funktion einfach aus und der eigene Feed bleibt verschont. Nähere Informationen zu Apple Music werden für den 8. Juni zur WWDC erwartet.

Dort erfahren wir dann wohl endlich, ob der Launch tatsächlich Ende Juni startet, wie bislang angenommen wird. Auch die Preise für ein Monats- oder Jahresabo stehen noch nicht fest. Zwar ist eine werbefinanzierte Gratis-Version à la Spotify bereits vom Tisch, eine kostenlose Testphase ist aber wahrscheinlich, wobei der Zeitraum noch offen ist.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido
Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.