Apple Music und iTunes Match: Begrenzung auf 100.000 Songs erhöht

Supergeil !9
iTunes Match und Apple Music erlauben nun eine noch größere Medienbibliothek
iTunes Match und Apple Music erlauben nun eine noch größere Medienbibliothek(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Apple erfüllt sein Versprechen: Das Limit bei Apple Music und iTunes Match wurde von 25.000 auf nun 100.000 Musiktitel erhöht. Mit iOS 9 sollte die ehemalige Begrenzung noch vor Weihnachten 2015 fallen, was nun geschehen ist.

Bereits im Sommer hatte Eddy Cue das Versprechen abgegeben, dass bei Apple Music und iTunes Match die Begrenzung der erkannten Titel deutlich angehoben werden sollte, berichtet Heise. Von der neuen Obergrenze profitieren in erster Linie Nutzer, die eine große Musikbibliothek ihr Eigen nennen: Auf diese Weise stehen über die iCloud-Musikmediathek nun bis zu viermal so viele Songs auf allen Geräten zur Verfügung.

Rollout hat begonnen

Der Service iTunes Match erkennt sämtliche Musiktitel in Eurer Sammlung – also beispielsweise auch auf CDs – und schaltet erkannte Songs in iTunes frei. Für Stücke, die Ihr regulär bei iTunes gekauft habt, gibt es nach wie vor kein Limit. Die neue Grenze von 100.000 Stücken gilt nur für iTunes Match und Apple Music. Streaming ohne Herunterladen funktioniert nur mit einem Apple Music-Abo. Doch im Unterschied dazu könnt Ihr Euch per iTunes Match zur Bibliothek hinzugefügte Titel herunterladen und diese auch nach Ablauf des Abos weiter anhören. Solltet Ihr die neue Obergrenze noch nicht ausnutzen können, dauert es vielleicht noch eine Weile, ehe sie auch für Euch freigeschaltet ist.

Apple gibt sich derzeit anscheinend Mühe, die Funktionen und Features von Apple Music zu erweitern: Nachdem die App im November 2015 auch für Android erschienen ist, werden bald Sonos-Lautsprecher von dem Streaming-Service unterstützt. Die öffentliche Beta dazu soll ab dem 15. Dezember zur Verfügung gestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.
iPhone X: iOS-Update soll Auto­fo­kus-Problem behe­ben
Francis Lido
Die Kameras der neuen iPhone sollen durch iOS 11.2.1 wieder fokussieren können
iOS 11.2.1 soll ein Problem mit der Kamera des iPhone X beheben. Die Installation der Vorgängerversion führte offenbar zu einem Autofokus-Bug.
Spotify und Deezer haben ein Problem mit Apple
Francis Lido8
Bei Spotify-Abo-Abschlüssen über den App Store verdient Apple mit
Spotify hat die EU-Kommission offenbar erneut aufgefordert, gegen Apple vorzugehen. Die Kalifornier sollen ihre Marktstellung ausnutzen.