Apple Pay könnte bald auch von iPhone zu iPhone funktionieren

Künftig könnte es möglich werden, per Apple Pay Geld zwischen iPhones direkt zu übertragen
Künftig könnte es möglich werden, per Apple Pay Geld zwischen iPhones direkt zu übertragen(© 2015 CURVED)

Apple Pay könnte bald das Bezahlen von Person zu Person ermöglichen: In den USA wurde Apple von der zuständigen Behörde ein neues Patent zugesprochen. Dabei geht es um die Übertragung von Geld zwischen iPhone-Besitzern – und nicht etwa ein bisher notwendiges Zahlungsterminal.

In dem vom US Patent & Trademark Office veröffentlichten Dokument zu dem Apple-Patent ist genau beschrieben, wie die Übertragung von Geld zwischen Privatpersonen funktionieren soll: "Mit elektronischen Geräten (wie zum Beispiel Smartphones), die kabellos kommunizieren, können zwei Individuen 'person-to-person'-Bezahlungen durchführen".

Verbindung per Bluetooth oder NFC

Die Geräte sollen in der Lage sein, sich gegenseitig zu erkennen, um dann eine verschlüsselte Übertragung des gewünschten Geldbetrages durchzuführen, berichtet VentureBeat. Der Empfänger müsse die Annahme der entsprechenden Summe bestätigen; anschließend würde die Information über die Transaktion sowohl an ihn als auch an "eine dritte Partei" verschickt, wobei es sich um die Institution handelt, welche die Überweisung ausführt. Dabei könne es sich beispielsweise um eine Bank handeln.

Laut der Patentschrift soll die Kommunikation zwischen den iPhones entweder per NFC oder Bluetooth zustande kommen – ersterer Weg wäre aktuell also ausschließlich mit dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus möglich. Um sicherzustellen, dass es sich bei beiden Nutzern der iPhones um die zugangsberechtigten Besitzer handelt, soll entweder eine Authentifikation per Touch ID oder per PIN durchgeführt werden. Ob und wann die Erweiterung zu Apple Pay eingeführt wird, geht aus dem Dokument nicht hervor. Vielleicht ist es ja schon mit dem Release von iOS 9 im Herbst soweit.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.